Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Brand holt Hansa-Profis aus der Komfortzone

Rostock Brand holt Hansa-Profis aus der Komfortzone

Der neue Konkurrenzkampf hat einige Spieler aufgeschreckt. Mit den vier Zugängen funktioniert das Team noch nicht wie erhofft.

Voriger Artikel
Bunte Ball-Vielfalt statt Einheitskugel
Nächster Artikel
Jänicke aus dem Hansa-Kader gestrichen

Erklärungsbedarf: Trainer Christian Brand mit Dennis Erdmann und Stefan Wannenwetsch (v.l.).

Quelle: Foto: Lutz Bongarts

Rostock. Für die Hansa-Profis steht heute eine der selten gewordenen Dienstreisen mit dem Flugzeug an. Nach dem Training und dem Mittagessen fährt der Tross des Drittligisten nach Laage, von wo um 14.10 Uhr der Eurowings-Flieger nach Stuttgart abhebt. Im rund 45 Kilometer entfernten Großaspach steht morgen das nächste Auswärtsspiel gegen die SG Sonnenhof an.

HANSA-NOTIZEN

Rückkehrer: Nach ihren Verletzungen stehen Marcel Ziemer (Achillessehne) und und Michael Gardawski (Sprunggelenk) wieder zur Verfügung. Aleksandar Stevanovic trainiert wieder voll mit.

Geburtstag: Maximilian Ahlschwede feiert heute seinen 27. Geburtstag.

Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen) pfeift die morgige Partie.

Der angenehmen Anreise wollen die Rostocker ein ebenso angenehmes Ergebnis folgen lassen. Denn nach der Winterpause sind sie bisher in den Startlöchern stecken geblieben (0:0 gegen Regensburg, 1:3 gegen Münster). Die Mannschaft mit den vier Winter- Zugängen funktioniert noch nicht so, wie sich das Christian Brand vorstellt. „Mir war von vornherein klar, dass nicht alles reibungslos über die Bühne geht, wenn vier Neue dazukommen“, sagte der FCH-Chefcoach. „Das ist immer so, das braucht Zeit.“

19 Profis hat der Coach in den ersten beiden Spielen bereits eingesetzt. Einige Etablierte wie Tobias Jänicke und Dennis Erdmann blieben zuletzt sogar ganz draußen. „Wir haben jetzt eine neue Konkurrenzsituation, wo sich die Spieler auch Gedanken machen. Damit muss man umgehen lernen, das ist ein Prozess“, sagt Brand, der vor Wochenfrist in Münster die halbe Mannschaft ausgetauscht hatte.

Das habe den einen oder anderen sehr erstaunt. „Wenn man die Komfortzone erreicht hat, muss man mitunter geweckt werden. Ich bin nicht sicher, dass das schon jeder verstanden hat“, betont Brand.

Vor allem aber moniert der 44- Jährige, dass die Mannschaft in den ersten zwei Rückrundenspielen die nötigen Grundtugenden für die 3. Liga vermissen ließ. „Wir waren nicht aggressiv, wir waren nicht leidenschaftlich, wir haben nicht ums Überleben gekämpft“, schrieb er seinen Profis ins Stammbuch. Erst wenn Kampf- und Laufbereitschaft da seien, könne man fußballerische Akzente setzen.

Die erhofft sich der Coach vor allem durch die Verpflichtung von Amaury Bischoff. „Bisher war unser Spiel auf Konter angelegt und auf sehr schnelles Umschalten. Jetzt wollen wir das Spiel besser eröffnen“, erklärt der Fußballlehrer. Noch blieb Bischoff blass. Angreifer Soufian Benyamina, der mit dem Portugiesen 2014 bei Preußen in Münster zusammengespielt hat, sagt jedoch: „ Ich kenne seine Pässe. Ich weiß genau, was er will. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die anderen das auch wissen.“

Bei allem „Anspruch, besser Fußball zu spielen“ (Brand), müsse man „die grundlegenden Dinge trotzdem abrufen“. Denn der Trainer weiß auch: „Wichtig ist, dass wir punkten. Das ist das primäre Ziel.“

Mit etwas Zählbarem an Bord würde dann auch die längste Heimreise der Saison nicht ganz so quälend ausfallen. Denn zurück geht es nicht mit dem Flieger. Die 811 Kilometer von Großaspach nach Hause legen die Hanseaten wie üblich mit dem Bus zurück.

TV: Sa., 14.00 Uhr, NDR (Konferenz)

Kai Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Hansa in der Einzelkritik: Marcel Schuhen: Hielt, was zu halten war. Bei den Gegentoren schuldlos.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m