Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Hansa mit ganz viel Luft nach oben

SSV Jahn Regensburg 2:0 FC Hansa Rostock Hansa mit ganz viel Luft nach oben

Der Fußball-Dritt- ligist aus Rostock lässt sich vom Auf- steiger aus der Oberpfalz drei Punkte abnehmen. FCH-Trainer Christian Brand war enttäuscht.

Regensburg. Das Urteil des Hansa- Trainers war vernichtend: „Die erste Halbzeit war unterirdisch vom fußballerischen Niveau. In der zweiten haben wir dann spielentscheidende Fehler gemacht.“ Die Kritik von Christian Brand ging noch weiter: „Um Spiele zu gewinnen musst du wenigstens mal aufs Tor schießen.“

 

OZ-Bild

Die enttäuschten Marcel Ziemer (vorn) und Stephan Andrist kurz nach ihrer Auswechslung.

Quelle: Lutz Bongarts

Hansa hat den Auftakt in die Drittliga-Saison vermasselt: Beim Aufsteiger Jahn Regensburg unterlagen die Mecklenburger am Sonnabend unter den Augen von Aufsichtsratschef Rainer Lemmer und Sportchef René Schneider mit 0:2 (0:0). Die Tore für den Neuling erzielten Andreas Geipl (52./Strafstoß) und Kolja Pusch (64.). Während sich die Gastgeber in der Continental-Arena von ihrem Anhang feiern ließen, trotteten die Rostocker konsterniert vom Rasen.

Dabei hatte die Brand-Elf, die in der Saisonvorbereitung kein einziges Spiel verloren hatte, couragiert begonnen. Nach sieben Minuten war der quirlige Stephan Andrist auf der rechten Seite weit in die Regensburger Hälfte gestürmt. Dann flankte er ins Strafraumzentrum. Doch der etwas zu bullige Stürmer Marcel Ziemer verfehlte den Ball in der Luft um Zentimeter. Jahn-Trainer Heiko Herrlich, der die Mannschaft im Winter als Nachfolger von Christian Brand übernommen hatte, sagte: „Die erste Hälfte der ersten Halbzeit hat Hansa gehört. Wir waren beeindruckt von der aggressiven Härte.“

Doch aus der Überlegenheit machte Hansa nichts – ernsthaft eingreifen musste Regensburgs Schlussmann Philipp Pentke nicht.

Brand hatte seine Mannschaft im Gegensatz zu fast allen Vorbereitungsspielen mit zwei defensiven Spielern vor der Viererkette aufgestellt. Doch Marco Kofler wirkte an der Seite von Dennis Erdmann überfordert. Brand nahm den enttäuschenden und enttäuschten Österreicher zu Halbzeit raus.

In der Schlüsselszene des Spiels stellte sich Maximilan Ahlschwede „dämlich“ an, wie es Brand formulierte. Der Rechtsverteidiger bekam den Ball im eigenen Strafraum von Michael Gardawski zugespielt, brachte ihn aber nicht unter Kontrolle und kollidierte mit seinem Gegenspieler. Den Strafstoß verwandelte Geipl sicher.

„Wenn das Tor nicht gefallen wäre, das Spiel hätte 0:0 geendet“, war sich Hansa-Coach Brand sicher. Schon zwölf Minuten später versenkte Pusch einen Freistoß aus gut 30 Metern im rechten Dreiangel.

Er versetzte Hansa den Todestoß und die Jahn-Fans in Ekstase.

Brand setzte in der Schlussphase voll auf Offensive, brachte Soufian Benyamina und Kerem Bülbül. Der hatte sofort eine Top-Chance, zögerte aber beim Abschluss zu lange (72.). Kurz vor dem Ende hätte der Leihspieler aus Ingolstadt treffen können, hätte er den Ball nicht noch abspielen wollen.

Am Ende versuchte Brand, die Auftaktpleite mit Selbstironie zu nehmen: „Das einzig Positive am Spiel und am Ergebnis ist, dass wir viel Luft nach oben haben.“

Schon am kommenden Freitag (Anstoß 19.00 Uhr) haben die Rostocker Gelegenheit, es besser zu machen. Dann kommt Preußen Münster ins Ostseestadion.

Statistik

Regensburg: Pentke – Hein, Palionis, Knoll, Nandzik – Lais, Geipl – George, Pusch (90.+2 Dzalto), Thommy

(82. Hesse) – Grüttner (87. Hyseni).

FC Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus – Erdmann, Kofler (46. Jänicke) – Andrist (72. Bülbül), Stevanovic, Gardawski – Ziemer (72. Benyamina).

Tore: 1:0 Geipl (51., Foulelfmeter), 2:0 Pusch (64.).

Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim). Zuschauer: 7683.

Gelbe Karten: Lais, Grüttner, Hesse / Kofler, Gardawski, Henn, Erdmann.

Christian Lüsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Mannschaftsbild des FC Hansa Rostock.

In diesem Sommer haben sich die 20 Drittligisten mit Transfers bislang zurückgehalten. Auch der Kern der Mannschaft von Trainer Brand blieb weitgehend unverändert. Mit punktuellen Neuzugängen wollen sich die Rostocker stabilisieren.

mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m