Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Hansa stellt Hoffmann Ultimatum

Rostock Hansa stellt Hoffmann Ultimatum

Heute muss der Defensivmann entscheiden, ob er das Angebot annimmt / Weitere Probetrainierer kommen

Rostock. Tag der Entscheidung für Marcus Hoffmann: Im Tauziehen um einen neuen Vertrag soll der Hansa-Innenverteidiger heute definitiv sagen, ob er die vorliegende Offerte annimmt. „Bis Freitag hat er Zeit. Es hat nun auch lange genug gedauert“, sagt Christian Brand unmissverständlich.

Der Chefcoach will endlich wissen, woran er bei Hoffmann ist. Nach Aussage des Trainers sei das Hansa-Angebot zuletzt noch „minimal angehoben“ worden. Auf einen großen Poker hatte er sich von vornherein nicht eingelassen (die OZ berichtete). Das jetzt vorliegende Angebot sei deshalb auch das letzte Wort vonseiten des Vereins. Brand stellt klar: „Es gibt keinen Verhandlungsspielraum.“

Hoffmann war vor der Saison von Regionalligist Alemannia Aachen gekommen und hatte einen Einjahreskontrakt erhalten. Nachdem der 28-Jährige in der Hinrunde zumeist nur zweite Wahl war, änderte sich das nach dem Trainerwechsel schlagartig. Unter Brand verpasste Hoffmann seitdem keine Spielminute. In seinen 26 Saisoneinsätzen kassierte der kopfballstarke Defensivmann nur eine Gelbe Karte und erzielte zwei Tore.

Der Brandenburger hoffte, dass sich sein gewachsener Stellenwert nun auch in einer entsprechenden Vertragsofferte niederschlägt. Brand sagte, dass ein „marktgerechtes Angebot“ unterbreitet worden sei. Hoffmann wollte sich gestern nicht zur anstehenden Entscheidung äußern.

Bei Michael Gardawski, den Hansa ebenfalls gern halten würde, ziehen sich die Dinge offensichtlich noch länger hin. „Das sieht nicht so einfach aus“, meint Brand.

Das Casting von Testkandidaten geht derweil munter weiter. Mittelfeldmann Kerem Bülbül (21) von Hertha BSC II, der schon seit acht Tagen vorspielt, bleibt noch bis nächste Woche in Rostock. Dann werden sich noch ein Stürmer sowie ein weiterer Torhüter vorstellen. Probespieler Marcus Mlynikowski (Hertha II) wird nicht verpflichtet. Kai Rehberg

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Velgast
Gegen Rambin hatten die Kicker aus Niepars einfach das nötige Quäntchen mehr Glück auf dem Rasen.

450 Gäste verfolgen den 2:1-Erfolg des SV 93 im Pokalfinale gegen den SV Rambin / Sonntagsschuss von Kapitän Lennard Goldbecher sorgt für Entscheidung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m