Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Hansas Erfolgsrezept: Kompaktheit und Konter

Rostock Hansas Erfolgsrezept: Kompaktheit und Konter

Vor dem Drittliga- Start morgen in Regensburg nennt die OZ Stärken und Schwächen des Teams, resümiert die Vorbereitung, beleuchtet das Umfeld und wagt eine Prognose.

Rostock. Die Fußballer von Hansa Rostock wollen diesmal eine sorgenfreie Saison spielen, endlich mal ganz ohne Abstiegsangst. Die OZ schätzt die Situation ein:

 

OZ-Bild

Der wiedergenesene Aleksander Stevanovic (l., hier im Zweikampf mit Sven Schipplock) ist eine wichtige Alternative für Hansa-Trainer Christian Brand.

Quelle: Lutz Bongarts

Stephan ist unsere stärkste Waffe!“Hansa-Trainer Christian Brand (44) über den pfeilschnellen und torgefährlichen Mittelfeldspieler Stephan Andrist

VORBEREITUNG

Trainer Christian Brand bereitete das Team erstmals auf eine komplette Saison vor. Der 44-Jährige setzte viele spielerische Akzente, verzichtete weitgehend auf Waldläufe und auf den üblichen Laktattest. „Kondition kann auch mit Ball auf dem Platz trainiert werden“, meint der frühere Bundesliga-Spieler. Er ließ seine Spieler in abwechslungsreichen Übungseinheiten bis zu zweieinhalb Stunden schwitzen. Freie Tage gab es in den ersten Wochen nur wenige.

Die Rostocker Testspielbilanz ist beinahe makellos. In acht Partien gab es sieben Siege – allerdings gegen unterklassige Gegner – und ein Remis gegen Bundesliga-Dino Hamburger SV. Doch die Ergebnisse sollten nicht überbewertet werden. „Dass wir in der Vorbereitung ungeschlagen geblieben sind, spielt fast keine Rolle. Wettkampf ist Wettkampf“, betont Brand und warnt: „Im Winter hatten wir auch eine vernünftige Vorbereitung und sind dann schlecht gestartet.“

STÄRKEN

Die Rostocker Defensive ist ein Bollwerk. In den Härtetests gegen Berlin (2:0), Hamburg (0:0), Schönberg (4:1) und Neustrelitz (3:0) ließ Hansa nur ein Gegentor zu. Die Innenverteidiger Matthias Henn und Marcus Hoffmann sowie Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede sind eingespielt. Hinten links soll Neuzugang Fabian Holthaus dicht machen. Er ist wohl der einzige Neue in der Stammelf. Vor der Vierer-Abwehrkette agiert Dennis Erdmann als Abräumer – optional mit einem zweiten defensiven Mittelfeldspieler an seiner Seite oder alleine.

In der Offensive bestätigte Stephan Andrist seinen Aufwärtstrend. Bereits in der Rückrunde war er Hansas bester Schütze (7 Tore). In der Vorbereitung traf er gemeinsam mit Rückkehrer Aleksander Stevanovic (je 6) am meisten. „Stephan ist unsere stärkste Waffe!“, urteilt Trainer Brand. Mit Spielmacher Stevanovic hat er mehr Variationsmöglichkeiten vorne. Doch der Serbe ist verletzungsanfällig. Es bleibt abzuwarten, wie er die Belastung des rauen Drittliga-Alltags wegsteckt. Deshalb bleiben überfallartige Konter Hansas 1a-Alternative in der Offensive.

SCHWÄCHEN

Im Spielaufbau hat Hansa große Probleme, besonders wenn der Gegner früh attackiert. Dann bleibt oft nur der lange Pass in die Spitze, wo Marcel Ziemer als Anspielstation gesucht wird. Doch dem bald 31-Jährigen fehlt hier und da die Spritzigkeit, oft hat er zwei Gegenspieler. Die Verteidiger haben sich auf den zweitbesten Drittliga-Torschützen (70 Tore) eingestellt. Treffen Ziemer und Andrist nicht, wird’s eng für Hansa. Die erhoffte Verstärkung im Sturm gab es bislang nicht.

UMFELD

Nach Jahren des Abstiegskampfes, skandalösen Machtkämpfen in den Führungsgremien, Sparpaketen und Entlassungen im Verein ist endlich etwas Ruhe eingekehrt bei Hansa. Die Erwartungen sind kleiner geworden. Der neue Vorstand um den Vorsitzenden Robert Marien (35) und Sportchef René Schneider (43) setzt auf Kontinuität. Die Fans stehen zum Ex-Bundesligisten. Rund 2700 Dauerkarten wurden verkauft (Vorjahr: 1800).

PROGNOSE

Gelingt den Rostockern ein guter Start, bleiben sie von größeren Verletzungen verschont und behalten Ruhe und Geschlossenheit, auch wenn mal zwei, drei Spiele in Folge verloren werden, dann ist ein einstelliger Tabellenplatz drin.

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gut gemacht! Marcel Ziemer (r.) gratuliert Torschütze Aleksandar Stevanovic.

Rostocker gewinnen letzten Test gegen Berliner AK 2:0 / Weiterer Neuzugang möglicherweise noch in dieser Woche / Gardawski ist Kapitän

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m