Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hansas U 17 glaubt an den Klassenerhalt

Rostock Hansas U 17 glaubt an den Klassenerhalt

Rostocker wollen Abstieg aus der Bundesliga unbedingt verhindern. Torwart Philipp Puls ist einer der Hoffnungsträger.

Voriger Artikel
Benyamina: Meine Freude hält sich in Grenzen
Nächster Artikel
Hansa-Stürmer Ziemer fällt für Heimspiel gegen Halle aus

Starke Paraden von Torwart-Talent Philipp Puls braucht es, damit Hansas B-Junioren den Bundesliga-Klassenerhalt schaffen.

Quelle: Foto: Frank Söllner

Rostock. Philipp Puls hechtet auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße nach einem Ball. Auf dem Trainingsplatz von Fußball- Drittligist Hansa Rostock ist der 16-Jährige in seinem Element. Dort lebt er seinen großen Traum, Profikicker zu werden.

Seine kleineren Wünsche hat sich Puls in den vergangenen Monaten erfüllt. Im Sommer schaffte das Talent als einer der Erfolgsgaranten mit den B-Junioren des FCH den Bundesliga-Aufstieg. Zur Belohnung durfte er kurz darauf im Alter von gerade mal 15 Jahren bei den Profis mittrainieren.

„Eine tolle Sache. Ich bin froh, mit Marcel Schuhen zu trainieren. Er ist ein sehr guter Torwart und ein feiner Mensch, der mir in allen Bereichen hilft“, erzählt Puls. Schuhen sei ihm vom Typ und der Körpergröße her ähnlich, deshalb orientiere er sich ihm.

Mittlerweile ist Puls seit einem halben Jahr regelmäßig bei der ersten Mannschaft dabei und wurde mit einem Fördervertrag bis 2019 ausgestattet. Hansas Torwarttrainer Stefan Karow lobt: „Pulle (der Spitzname von Puls/d. Red.) ist sehr ehrgeizig und weiß genau, was er will. Es macht unheimlich viel Spaß, mit ihm zu arbeiten, weil er immer hundert Prozent gibt und positiv verrückt ist.“ Puls sei charakterlich gefestigt, so Karow, deshalb könne er es weit bringen. Der 42-Jährige traut dem Nachwuchstorwart eine Profikarriere zu.

Die ist der große Traum von Puls. „Seitdem ich zum FC Hansa gewechselt bin, ist es mein Ziel, irgendwann vor den Fans im Ostseestadion zu spielen“, betont der Blondschopf, der im Sommer 2013 vom Malchower SV 90 in die Hansestadt wechselte.

Am Sonnabend (12 Uhr, Volksstadion) beginnt für Puls und Hansas B-Junioren (U 17) die Bundesliga-Rückrunde. „Ich starte mit sehr viel Kraft und Euphorie in das Spiel gegen den 1. FC Magdeburg“, gibt sich der Kapitän zuversichtlich, auch wenn die Rostocker (14 Punkte) auf dem ersten Abstiegsplatz überwintern mussten. Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt lediglich zwei Zähler.

„Jeder von uns ist heiß darauf, zu beweisen, dass wir in die Liga gehören“, betont Puls. Das Ziel der Elf von U-17-Coach Marco Vorbeck (35) ist der Klassenerhalt. „Das Wichtigste im Abstiegskampf sind Ruhe und Geduld. Wir werden unsere Punkte holen“, ist der 1,80 Meter große Puls überzeugt. „Aber wir dürfen bei Führungen nicht so aufgeregt sein“, meint er.

Einziger Zugang der Rostocker ist Rückkehrer Robert Beinhorn (17), der von Verbandsligist Güstrower SC kommt. „Robert ist mein bester Kumpel. Er hat drei Jahre lang mit mir im Internat gewohnt.

Robert kann uns viel Spaß in der Rückrunde bereiten“, hofft Puls.

Seine Familie, die sonst fast jedes Spiel zugucken kommt, kann ihn gegen den FCM nicht live anfeuern. Mutter Silke, Vater Dietmar und Schwester Aileen Puls genießen ihren Winterurlaub. Sie drücken aus der Ferne die Daumen.

Das dürfte auch für Karl Stolle gelten, der 2006 in Malchow der erste Trainer von Philipp Puls war. Damals begann der fünfjährige Wirbelwind als Feldspieler. Erst aufgrund der Verletzung der damaligen Nummer 1 kam er ins Tor. „Das hat mir sehr gut gefallen und dann blieb’s dabei“, erinnert sich der Schüler. Fußball bestimmt seit dieser Zeit sein Leben.

Wenn er nicht kicken ist oder Schulaufgaben erledigen muss, verbringt Puls Zeit mit seiner Familie oder Freundin Paulina. Sie stehen zu ihm, auch wenn’s mal nicht so läuft und unterstützen ihn auf dem Weg, sich seinen großen Traum zu erfüllen: Für den FC Hansa ins voll besetzte Ostseestadion einzulaufen.

B-Junioren

FC St. Pauli – Tennis Borussia Berlin 3:1

Hansa Rostock – 1. FC Magdebg. Sa., 12.00

Holstein Kiel – Tennis Bor. Berlin Sa., 13.00

VfL Wolfsburg – Dyn. Dresden So., 11.00

Union Berlin – RB Leipzig So., 13.00

Werder Bremen – Hamburger SV So., 13.00

Eintr. Braunschweig – Hertha BSC So., 13.00

Niendorfer TSV – FC St. Pauli So., 13.00

1. Werder Bremen 16 57:8 48
2. RasenBallsport Leipzig 16 58:17 34
3. Hamburger SV 16 50:20 31
4. FC St. Pauli 16 30:22 25
5. 1. FC Magdeburg 16 24:26 25
6. Holstein Kiel 16 34:28 24
7. Hertha BSC Berlin 16 23:23 23
8. VfL Wolfsburg 16 31:31 21
9. Eintr. Braunschweig 16 24:24 21
10. Dynamo Dresden 16 26:38 20
11. 1. FC Union Berlin 16 22:39 16
12. FC Hansa Rostock 16 8:44 14
13. Tennis Borussia Berlin 16 8:29 7
14. Niendorfer TSV 16 11:57 4

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

Traditionsklub kämpft nach 17 Jahren in der Landesliga um den Klassenerhalt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m