Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Jänickes Leistungssteigerung gibt Hansa Auftrieb

Rostock Jänickes Leistungssteigerung gibt Hansa Auftrieb

Rostocker wollen am Mittwoch im zweiten Heimspiel innerhalb von sechs Tagen gegen Großaspach nachlegen

Rostock. Ein bisschen war Tobias Jänicke die Erleichterung anzumerken. „Natürlich tut es mir gut, ein Tor zu machen. Aber wichtig ist zuallererst, dass wir gewonnen haben“, betonte er. Der Ex-Kapitän von Fußball-Drittligist Hansa Rostock schoss die Ostseestädter mit seinem Tor zum 1:0-Sieg gegen Münster. Ein Fehlstart nach dem 0:2 zum Auftakt bei Aufsteiger Jahn Regensburg wurde damit abgewendet.

 

OZ-Bild

Torschütze Tobias Jänicke rechtfertigte im Spiel gegen Münster das Vertrauen des Trainers, der ihn von Beginn an brachte.

Quelle: Lutz Bongarts

Tobi hat’s schon in Regensburg an- sprechend gemacht. Er hat sich ge- steigert und sich das Tor verdient.“Trainer Christian Brand über Tobias Jänicke

Jänicke war ein Aktivposten in der weiterhin zu harmlosen Rostocker Offensive, in der besonders Marcel Ziemer enttäuschte. Während sich der 31-Jährige viele Pausen gönnte und das Spieltempo oft nicht mitgehen konnte, probierte Jänicke viel. Der gebürtige Neubrandenburger war fast immer anspielbar und ging dahin, wo es auch mal wehtut, wie Fußball-Kenner oft sagen: in den gegnerischen Strafraum.

„Tobi hat’s schon in Regensburg ansprechend gemacht. Er hat sich gesteigert und sich das Tor verdient“, lobte Hansa- Trainer Christian Brand seinen Mittelfeldspieler. „Er ist dahin gegangen, weil er wusste oder zumindest gehofft hat: dahin kommt die Kugel. So üben wir es im Training“, erläuterte der Chefcoach Jänickes Laufweg vor dem entscheidenden Treffer.

Auch wenn Jänicke in der ein oder anderen Situation der Ball versprang, empfahl sich der 27-Jährige für weitere Startelf-Einsätze. Ansprüche stellt er aber nicht: „Wir haben einen guten Kader. Daher wird jeder Spieler mal auf der Ersatzbank sitzen.“ Am ersten Spieltag kam er erst nach der Pause zum Einsatz.

Für die heimstarken Rostocker war der Erfolg gegen Münster saisonübergreifend der vierte Sieg in Folge im Ostseestadion. Seit sieben Heimspielen hat Hansa nicht mehr verloren. Gegen Großaspach soll am Mittwoch (19.00 Uhr) nachgelegt werden.

„Wir haben gegen Münster – einen richtig guten Gegner – hinten wenig zugelassen, sind ohne Gegentor geblieben und haben gewonnen. Jetzt wollen wir den Schwung mitnehmen und gegen Großaspach nachlegen“, meint Jänicke. „Dazu müssen wir alles raushauen, mit ganz viel Leidenschaft und Willen agieren“, fordert er.

Ähnlich sieht es Trainer Brand. „Der Sieg wird uns einen Schub geben. Das Spiel gegen Münster war eine extreme Steigerung. Wir haben wieder angefangen, Fußball zu spielen, waren viel mutiger und wollten etwas kreieren“, meint der 44-Jährige. „Dass nicht alles klappt, ist klar, denn wir sind am zweiten Spieltag. Es wackelt hier und da noch.“

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Der achtjährige Leon Groth (l.) von Eintracht Zinnowitz im Zweikampf mit Yannick Horstmann (9) vom FC Insel Usedom.

73 Kinder sind beim Trainingscamp der Fußballschule „Real Madrid“ dabei

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m