Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Kerem muss an sich arbeiten“

Rostock „Kerem muss an sich arbeiten“

Hansa-Trainer Brand fordert von Bülbül mehr Professionalität

Rostock. Seinen 22. Geburtstag „feierte“ Hansa-Profi Kerem Bülbül gestern mit Einzeltraining und Behandlungen. Wegen einer Zerrung, die aber „so gut wie verheilt“ sei, kann sich der Offensivmann zurzeit nicht mit der Mannschaft auf die Rückrunde vorbereiten.

Seit einem halben Jahr kickt der Berliner in Rostock. Seine einjährige Ausleihe vom FC Ingolstadt ist zur Hälfte rum. Die solide Bilanz: 14 Drittliga-Einsätze, zwei Tore, drei Vorlagen – größere Leistungsschwankungen eingeschlossen. Und: Dem drittjüngstem Feldspieler des FCH nach Hasan Ülker (20) und Fabian Holthaus (wird Sonntag 22) fehlt es noch an Professionalität – meint sein Trainer.

„Er muss an sich arbeiten, um Profi zu werden, um einen Schritt nach vorn zu machen. Für ihn kommt jetzt eine entscheidende Phase. Er muss eine Schippe drauflegen – in jeder Hinsicht“, fordert Christian Brand. Bülbül sei „kein pflegeleichter Spieler, aber auch noch ein junger Mann“. Zwischen beiden soll es gelegentlich ziemlich knirschen. „Ab und zu haben wir unsere kleinen Reibungspunkte.

Aber das ist ganz normal“, räumt Kerem Bülbül ein, will das aber nicht auf die Goldwaage legen: „Der Trainer weiß schon, wie er uns kitzeln muss.“

Der frühere Junioren-Nationalspieler stellt sich der Kritik. „Wenn der Trainer das sagt, muss man das akzeptieren. Man nimmt sich das zu Herzen und versucht es besser zu machen. Ich arbeite daran, ich will ja spielen.“ Auch nach seiner Ausleihe weiter bei Hansa? Bülbül: „Darüber denke ich gar nicht nach.“ Dafür sein Trainer. „Wir haben ihm die Chance gegeben, im Profi-Fußball Fuß zu fassen“, sagt Brand: „Jetzt muss einfach was kommen.“ Kai Rehberg

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Halbfinalspiel zwischen Anker und PSV Wismar – William Algie (PSV) hier im Zweikampf mit Hannes Köhn (Anker). Das Wendorfer Team setzte sich gegen den FC Anker Wismar im Neunmeterschießen durch. Links Kenan Hasicic, Hannes Kuß, Aram Jeghiazarjan und Marco Rohloff (im Hintergrund).

Güstrow verteidigt Ankercup nach Finalsieg gegen Polizei SV – Gastgeber bezwingt im Spiel um Platz drei Schönberg II

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m