Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Teamgeist ist Hansas Schlüssel zum Erfolg

Rostock/Großaspach Teamgeist ist Hansas Schlüssel zum Erfolg

Mit dem Erreichen der 40-Punkte-Marke machen die Rostocker Riesenschritt zum Klassenerhalt / Schuhen dankt Reservespielern / Trainer auf Spionagetour

Voriger Artikel
Hoffmann köpft Hansa zum Auswärtssieg in Großaspach
Nächster Artikel
Mitglieder stimmen über Hansas Zukunft ab

Tobias Jänicke, Marcel Schuhen und Matthias Henn (v. l.) jubeln nach dem 1:0-Sieg bei der SG Sonnenhof Großaspach.

Quelle: Lutz Bongarts

Rostock/Großaspach. Selbst der Busfahrer ist inzwischen von diesem neuen Hansa-Geist infiziert. Als die Mannschaft am Freitag in Großaspach auf dem Weg zum Vormittagstraining Heiko Aschenbrenner ein Ständchen zu seinem 50. Geburtstag brachte, bedankte sich der Jubilar artig, fügte aber auch hinzu: „Ihr wisst, was ihr heute zu tun habt.“

Wir haben es in den eigenen Füßen, die Saison für uns zu entscheiden.

Das war nicht immer so.“Trainer Christian Brand

Die Mannschaft wusste es. Beim eminent wichtigen 1:0-Sieg gegen das Saison-Überraschungsteam SG Sonnenhof demonstrierten die Rostocker einmal mehr die zurückgewonnenen Grundtugenden, die im Abstiegskampf unverzichtbar sind: Leidenschaft, Kampf, Laufbereitschaft, Teamgeist. „Mich freut am meisten, mit welcher Haltung die Mannschaft in die Spiele geht. Sie hat inzwischen eine Selbstverständlichkeit an den Tag gelegt, wo sie sagt: Wir fahren nach Großaspach, um zu gewinnen. Oder: Wir fahren nach Dresden, um was zu holen“, stellte Cheftrainer Christian Brand erfreut fest.

„Das war gegen diese zwei Top-Teams fantastisch und ist ein super Entwicklungsschritt.“

„Mit diesen drei Punkten haben sicher nicht viele gerechnet“, lachte Siegtorschütze Marcus Hoffmann, der sich über seinen Premierentreffer für den FCH „riesig“ freute. „Der Sieg war das Wichtigste, aber mit einem Tor von mir war er doppelt so schön“, so Hoffmann, der sich immer mehr für eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages aufdrängt.

Die Freude über den dritten Auswärtssieg der Saison wurde am Wochenende noch größer. Denn keiner der Hansa-Verfolger konnte es den Rostockern gleichtun. 40 Punkte verschaffen den Hanseaten vor den letzten fünf Spielen „ein gutes Gefühl“ (Hoffmann). „Aber die reichen noch nicht“, warnte Torhüter Marcel Schuhen. „Wenn man nichts holt, kann man auch schnell mal drei, vier Plätze nach unten fallen.“ Die vielleicht schon vorentscheidende nächste Partie zu Hause gegen den Tabellenletzten VfB Stuttgart II sei deshalb „ein ganz, ganz, ganz wichtiges Spiel“.

Christian Brand, der am Sonnabend den kommenden Kontrahenten im Spiel gegen Aalen (1:1) unter die Lupe nahm und nach OZ-Informationen gestern beim Top-Spiel der Regionalliga Nord zwischen Tabellenführer VfB Oldenburg und Verfolger VfL Wolfsburg II spionierte, stellte fest: „Wir haben es in den eigenen Füßen, die Saison für uns zu entscheiden. Das war nicht immer so.“

Inzwischen hat jedoch ein anderer Teamgeist Einzug gehalten, der sich nicht nur auf dem Platz zeigt. So erwähnte Marcel Schuhen ausdrücklich auch die umsonst nach Großaspach mitgereisten Stürmer Julius Perstaller und Christer Youssef. Die beiden waren wegen einiger personeller Fragezeichen (u.a. bei Marcel Ziemer) zusätzlich mitgenommen worden. Sie mussten jedoch aus dem 20-köpfigen Kader gestrichen werden, weil vier U-23-Akteure auf der Spielerliste Pflicht sind. „Eine komplett bekloppte Regel“, erregte sich Brand: „Für Julius tat es mir leid, das habe ich ihm auch gesagt. Er hat gut trainiert und wäre normalerweise im Aufgebot gewesen.“

Marcel Schuhen konnte mit Perstaller gut mitfühlen: „Für einen Fußballer ist so was das Schlimmste. Auch diesen Jungs muss man danken. Sie haben uns angefeuert, Persi ist an der Seitenlinie sogar richtig abgegangen. Das funktioniert nur als Team.“ Übrigens: Auch Perstaller hatte am Freitag Geburtstag, er wurde 27.

Von Kai Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Schröder-Team verliert beim Pasewalker FV mit 1:5 / C- und D-Junioren werden ihrer Favoritenrolle gerecht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m