Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Union-Liebling Quiring kommt an die Ostsee

Rostock/Berlin Union-Liebling Quiring kommt an die Ostsee

Rostocker Fußball-Drittligist holt Berliner Mittelfeldmann

Rostock/Berlin. Mittelfeldspieler Christopher Quiring (26) vom 1. FC Union Berlin zieht es direkt vom Mittelmeer an die Ostsee. Gestern brach der Berliner das Trainingslager des Zweitligisten im spanischen Oliva Nova ab und reiste nach Rostock, wo er ab sofort die Reihen des Drittligisten verstärkt.

 

OZ-Bild

Christopher Quiring, hier beim Union-Trainingsauftakt, ist Hansas erster Neuzugang in der Winterpause.

Quelle: Foto: Imago

Bereits vor einem Jahr hatten die Rostocker Interesse an dem flinken Rechtsaußen. Damals scheiterte ein Wechsel, weil die finanziellen Vorstellungen beider Seiten zu weit auseinanderlagen.

Quiring war bei den Union-Fans bisher der Publikumsliebling schlechthin. Seine Auftritte wurden immer von Beifall begleitet. Der Berliner war mit zwölf Jahren zu den Eisernen gestoßen und durchlief dort alle Nachwuchsteams. Im Sommer 2010 trat der 1,72 m große Wirbelwind zum ersten Mal bei den Profis an den Ball. In 130 Zweitliga- und fünf DFB-Pokalspielen schoss er 19 Tore. In letzter Zeit setzte ihn Trainer Jens Keller als Verteidiger ein.

Die Union-Fans sind sich einig, dass der schnelle und quirlige Quiring für Hansa ein echter Gewinn sein kann. Irgendwie wurde der freundliche Berliner bei den Berlinern in letzter Zeit etwas unterkühlt behandelt. Helmut Schulte (59), Leiter von Unions Lizenzspielerabteilung, sieht für den Profi in Rostock aber durchaus neue Möglichkeiten. „Wir alle wissen, dass dieser Wechsel ein ganz besonderer ist. Christopher Quiring ist mit Union auf eine Weise verbunden, die im Profifußball nicht alltäglich ist. Sportlich ist er jedoch an einem Punkt angelangt, an dem er eine wichtige Entscheidung für seine weitere Laufbahn treffen musste und getroffen hat“, sagte der einstige Bundesliga-Trainer (St. Pauli, Dresden, Schalke). „Wir wünschen Christopher sehr, dass ihm der Wechsel zu Hansa Rostock einen neuen Schub gibt.“

Das Union-Urgestein stand schon in der vergangenen Saison lediglich sechs Mal in der Startelf. In der laufenden Spielzeit kam er nur noch auf vier Kurzeinsätze über insgesamt 58 Minuten. Dennoch fällt ihm der Wechsel nicht leicht, wie Quiring gesteht: „Ich lebe davon, auf dem Platz zu stehen und alles rauszuhauen. Die Gelegenheit hatte ich in dieser Saison bei Union kaum noch. Deshalb ist es manchmal besser, woanders sein Glück zu versuchen.“

Der FC Hansa, wo er einen Vertrag bis 2019 erhalten soll, bietet dem technisch starken Fußballer diese Chance. Der Klub hat den Transfer bis gestern Abend noch nicht bestätigt, da offenbar Medizincheck und Vertragsunterschrift von Quiring noch ausstehen.

Der Berliner ist der erste von weiteren Neuzugängen. In den Gesprächen mit einem Stürmer „sieht es relativ gut aus“, so Coach Christian Brand. Die Probetrainierer Robert Schick und Joshua Nadeau können sich heute im Test gegen Nordsjaelland noch einmal präsentieren. Der dritte Kandidat, Michael Siegfried, musste wegen einer Zeh-Entzündung vorzeitig abreisen.

Zweiter Test heute gegen Nordsjaelland

Im zweiten Vorbereitungsspiel empfangen die Hanseaten heute (13.30 Uhr) den FC Nordsjaelland. Wie schon im ersten Test gegen Görmin (2:0) werden erneut mehrere Spieler verletzt fehlen (u.a.

Gebhart, Henn, Gardawski, Bülbül).

Für Trainer Christian Brand ist der Tabellenneunte der dänischen Superliga ein echter Prüfstein: „Ein richtig guter Gegner. Offensiv müssen wir da mehr anbieten und defensiv kompakt stehen.“ kr

Kai Rehberg und Bernd König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Halbfinalspiel zwischen Anker und PSV Wismar – William Algie (PSV) hier im Zweikampf mit Hannes Köhn (Anker). Das Wendorfer Team setzte sich gegen den FC Anker Wismar im Neunmeterschießen durch. Links Kenan Hasicic, Hannes Kuß, Aram Jeghiazarjan und Marco Rohloff (im Hintergrund).

Güstrow verteidigt Ankercup nach Finalsieg gegen Polizei SV – Gastgeber bezwingt im Spiel um Platz drei Schönberg II

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m