Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Verkorkster Sonntag für Hansas Nachwuchs

Rostock Verkorkster Sonntag für Hansas Nachwuchs

U 21 verliert letztes Heimspiel und die Tabellenführung in der Oberliga / Trainer Kroos, Zeugwart Kodera und viele Spieler verabschiedet / U 17 unterliegt im Topspiel

Voriger Artikel
Hansas U-17-Junioren wollen Aufstieg klarmachen
Nächster Artikel
Hansa-Fans beim Bekleben von Verkehrszeichen erwischt

Enttäuschte Gesichter und hängende Köpfe auf der Hansa-Bank: Die U 17 um Trainer Marco Vorbeck (l.) erwischte gegen Spitzenreiter RB Leipzig II einen gebrauchten Tag und unterlag mit 0:3. Die Aufstiegsentscheidung fällt am letzten Spieltag in Babelsberg. Fotos (2): Tommy Bastian

Rostock. Es sollte ein Festtag werden für die älteren Nachwuchsteams des FC Hansa Rostock. Doch für U 21, 19 und 17 endeten gestern alle Heimspiele um das Ostseestadion herum mit einer Niederlage.

OZ-Bild

U 21 verliert letztes Heimspiel und die Tabellenführung in der Oberliga / Trainer Kroos, Zeugwart Kodera und viele Spieler verabschiedet / U 17 unterliegt im Topspiel

Zur Bildergalerie

Ganz anders vorgestellt hatten sich ihren Abschied vor heimischen Publikum U-21-Trainer Roland Kroos und Alexander „Onko“ Kodera, Hansas langjähriger Zeugwart für den Nachwuchs und die zweite Herren-Mannschaft. Beide wurden vergangene Woche vom Verein gekündigt (die OZ berichtete) und vor dem Anpfiff der Partie gegen den SV Lichtenberg wie zahlreiche Spieler von Vorstand Christian Hüneburg mit kleinen Präsenten verabschiedet.

Kroos ergriff danach selbst das Mikrofon, bedankte sich für die jahrelange Zusammenarbeit und verabschiedete Kodera, der rund 20 Jahre hauptamtlich für den früheren Bundesligisten tätig war, mit einem Blumenstrauß und einem unterzeichneten Real-Madrid-Trikot von Sohn Toni. „Es ist traurig, dass es so endet“, sagte Kroos, der seit 2002 im Klub ist, und betonte mit Blick in die Zukunft: „Aber wir werden uns verbessern, Onko.“

Seine Mannschaft verpasste es, ihrem Trainer den Abschied aus dem Volksstadion zu versüßen. Nach 44 Minuten gingen die Gäste in Führung. Und es kam nach dem Seitenwechsel noch schlimmer: Peterson Appiah (56.) sah glatt Rot, nachdem er gegen seinen Gegenspieler nachgetreten hatte. Trotzdem versuchten die Hanseaten alles, um noch zum Ausgleich zu kommen. Doch Lichtenbergs Philipp Grüneberg machte mit dem 2:0 alles klar für die Gäste.

Mit weiterhin 64 Punkten musste Hansas Drittliga-Vertretung den neuen Tabellenführer Union Fürstenwalde (66) an sich vorbeiziehen lassen. Die Brandenburger gewannen beim 1. FC Neubrandenburg mit 5:2 (3:1).

Auch bei den Rostocker U-17-Junioren herrschte nach der Regionalliga-Partie gegen den Tabellenführer RB Leipzig II große Enttäuschung. Sie verloren mit 0:3 (0:0) gegen die Messestädter und mussten im Anschluss mit ansehen, wie die Gäste den NOFV-Meisterpokal von Eckhard Stender, dem Vorsitzenden des Jugendausschusses, feiernd entgegennahmen.

„Das ist mehr als bitter. Die Jungs hatten selbst noch die Titelchance, aber diesmal lief alles gegen uns“, haderte Hansa-Trainer Marco Vorbeck. Schon nach acht Minuten der erste Rückschlag: Kapitän Johann Berger musste mit einer Verletzung an der Achillessehne frühzeitig vom Platz. Die Spielführerbinde übernahm Peter Köster, der allerdings nur zehn Minuten das Amt inne hatte. Nach einem Konter der Leipziger wusste der Verteidiger den Angreifer nur mir einem Foul (Halten am Arm) zu stoppen und verursachte damit nicht nur einen Elfmeter, sondern musste wegen der Notbremse mit Rot vom Feld.

Zwar konnte der stark aufgelegte Torhüter Philipp Puls den Strafstoß parieren, doch Hansa lief fortan oft hinterher.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff kassierten die Rostocker nach einer Ecke das 0:1 und hatten mit einem Mann weniger auf dem Feld keine nennenswerte Möglichkeit zum Ausgleich. Im Gegenteil: Die Gäste aus Sachsen machten mit zwei Kontertoren binnen zwei Minuten den Auswärtssieg perfekt.

„Wir müssen nun den Fokus auf das letzte Spiel in Babelsberg legen, die verpasste Meisterschaft abhaken“, fordert Vorbeck, dessen Team nun um den Aufstieg bangen muss. Durch den gleichzeitigen 5:0-Erfolg von Mitkonkurrent Chemnitzer FC (3., 52 Punkte) gegen den RSV Stahnsdorf liegen beide Teams nach Punkten gleichauf. Hansa hat noch die um zwei Tore bessere Tordifferenz, die im letzten Spiel in Brandenburg verteidigt werden soll.

Bereits am Mittag war die U 19 des FCH aktiv. Gegen Aufsteiger FSV Zwickau verlor der Regionalligist mit 1:2 (1:0).

Statistik

FC Hansa U 21: Schröder – Kretschmer, Sabas, Gadau (83. Borchert), Willms – Grube, Kant, Teßmann (73. März), Gesien – Appiah, Haritos.

Tore: 0:1 Yildirim (44.), 0:2 Grüneberg (82.). Rot: Appiah (56., Hansa, grobes Foul). Schiedsrichter: Frank Heinze (Ludwigsfelde).

Zuschauer: 195.

FC Hansa U 19: Leu – Stief (54. Meyer), Ehlers, Vierling, Matlawski – Brix (68. Khachatryan), Meien, Thesenvitz, Coskun – Hurtig, Hahnel.

Tore: 1:0 Matlawski (44.), 1:1 Schuster (53.), 1:2 Keller (89.). Schiedsrichter: Andreas Becker (Kritzmow).

Zuschauer: 60.

FC Hansa U 17: Puls – Kroh, Köster, Zühlke, Ladwig – Farr, Berger, Dowe, Brackelmann – Steinicke, Rupp.

Tore: 0:1 Kirst (43.), 0:2 Krauß (55.), 0:3 Hartmann (57.). Rot: Köster (18., Hansa, Notbremse). Schiedsrichter: Steffen Ludwig (Fahrenholz).

Zuschauer: 200.

René Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Hochseesegeln auf Welt- klasse-Niveau ist besonders für junge Segler eine spannende He- rausforderung.“Profi-Skipper Tim Kröger

Konrad Nehrenberg geht beim Nord Stream Race an Bord der Rennyacht von Profiskipper Tim Kröger

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus FC Hansa
Eckdaten des Vereins
  • Voller Name: Fußballclub Hansa Rostock e. V.
  • Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Stadion: Ostseestadion
  • Plätze: 29.000
Ostseestadion
  • Frühere Namen
    Ostseestadion (1954–2007)
    DKB-Arena (2007–2015)
  • Ort: Kopernikusstraße 17 18057 Rostock
  • Eigentümer: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Betreiber: Ostseestadion GmbH & Co. KG
  • Baubeginn: Neues Stadion: 2. April 2000 (Grundsteinlegung)
  • Eröffnung     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954
    Neues Stadion: 4. August 2001
  • Erstes Spiel     
    Altes Stadion: 27. Juni 1954 Einheit Schwerin – Chemie Zeitz 1:3
    Neues Stadion: 4. August 2001 Hansa Rostock – Bayer 04 Leverkusen 0:3 (Bundesliga)
  • Oberfläche: Naturrasen
  • Kosten: 55 Mio. DM
  • Spielfläche: 105 x 68 m