Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Förderkader zeigt Moral, verpasst aber möglichen Dreier

Förderkader zeigt Moral, verpasst aber möglichen Dreier

Schneider-Kicker spielen 2:2 gegen Neubrandenburg / Rostocker Fußball-Verbandsligisten bleiben zum Saisonauftakt sieglos / Pampow wird erster Tabellenführer

Voriger Artikel
Sechs Klubs starten mit neuem Trainer
Nächster Artikel
Rostockerin Linn Timmermann gewinnt Turnier um Dunlop-Cup

War kaum zu halten: Jonas Gottschalk (r.) vom FC Förderkader – hier im Zweikampf mit William Tews.

Quelle: Johannes Weber

Rostock. Keinen Sieg gab es zum Saisonauftakt für Rostocks Fußball-Verbandsligisten. Während der FC Förderkader und der Rostocker FC sich mit Unentschiedem zufriedengeben mussten, unterlag Pastow bei Meisterschafts-Anwärter Torgelower FC Greif.

FC Förderkader René Schneider – 1. FC Neubrandenburg 2:2 (1:2). Förderkader-Trainer Stephan Malorny war einige Minuten nach dem Abpfiff noch mächtig aufgewühlt. Der 58-Jährige haderte, dass mehr als ein Remis gegen den Oberliga-Absteiger dringewesen wäre.

„Wir haben in der Anfangsphase zwei Geschenke verteilt, die ich nicht begreifen kann“, ärgerte sich Malorny und meinte damit die beiden frühen Gegentore. Die Rostocker lagen schon nach 13 Minuten mit 0:2 hinten. Die Treffer wirkten wie ein Weckruf. Die Hausherren waren fortan besser in der Partie. Nachdem Förderkader-Angreifer Torsten Dahnke zunächst eine Riesenchance vergeben hatte (30.), erzielte er nur eine Minute später den Anschlusstreffer.

Doch nach dem Seitenwechsel wurde der 27-Jährige zur tragischen Figur. Nachdem Teamkollege Nico Billep nach einem sehenswertem Spielzug zum Ausgleich getroffen hatte, setzte Dahnke (78.) den Ball per Strafstoß neben das Tor und vergab damit den möglichen Sieg.

Stephan Malorny war mächtig angesäuert über die Wahl des „Elfer“-Schützen: „Wenn jemand vorher drei Riesengelegenheiten ausgelassen hat, sollte dieser Spieler nicht schießen.“ Dem Remis konnte der Coach dennoch Positives abgewinnen: „Das Spiel hat gezeigt, dass wir fit und in der Lage sind, einen Rückstand aufzuholen.“

Torgelower FC Greif – SV Pastow 4:1 (1:1). „Unser Defensivplan hat bis zur Pause gehalten. Danach ist jedoch alles schiefgegangen, was schief gehen kann“, kommentierte Pastow-Trainer Heiner Bittorf. Bei seinem Pflichtspiel-Debüt hielten die Rand-Rostocker im ersten Abschnitt gut mit. Auf den frühen Rückstand antwortete Lenhard Knaak postwendend mit dem 1:1.

Zu Beginn der zweiten Hälfte geriet Pastow jedoch erneut ins Hintertreffen. Binnen zwölf Minuten kassierten die Gäste drei Gegentore. „In der Phase hat Torgelow seine ganze Klasse aufblitzen lassen. Da haben wir nicht gut ausgesehen“, gestand Bittorf, der verletzungsbedingt dreimal wechseln musste. Besonders schmerzhaft erwischt hat’s Torhüter Marcus Meuser (Muskelverletzung in der Wade). Er wird den Pastowern wohl einige Wochen fehlen.

Hagenower SV – Rostocker FC 0:0. Gegen den Aufsteiger mussten sich die Rostocker mit einem Remis begnügen. „Wir haben das Spiel klar dominiert. Unser einziges Manko war die schlechte Chancenverwertung“, haderte RFC-Coach Jan Kistenmacher.

Die Gäste agierten ab der 50. Minute in Unterzahl. Verteidiger Karim Ben-Cadi unterband einen der wenigen Hagenower Konter per Notbremse und sah deshalb die Rote Karte. In der Folge hatte der Traditionsklub dennoch weitere Möglichkeiten zur Führung, vergab diese aber.

„Wenn wir an unseren ordentlichen Auftritt im nächsten Spiel (gegen den ersten Tabellenführer Pampow/d. Red.) anknüpfen, werden wir auch die Tore machen“, ist Kistenmacher überzeugt.

Statistik

FC Förderkader René Schneider: Mülling – Meier, Radanke (59. Krötsching), Rother, Jankowski – Weder, Pagels, Billep – Dahnke, Tarra (81. Selig), Gottschalk

Tore: 0:1 Kusturin (8.), 0:2 Piruzashvili (13., Elfmeter), 1:2 Dahnke (31.), 2:2 Billep (63.) Bes. Vorkommnis: Dahnke (78., Förderkader) verschießt Foulelfmeter

Schiedsrichter: Marco Semrau (Neustadt-Glewe) Zuschauer: 85

SV Pastow: Meuser (64. D. Zimmermann) – Stroteich, Lindemann, Grahl, Wiek – Engelbrecht (48. Wegener), Mansour, Dohse, Majohr (72. Himpenmacher), Papenthin – Knaak

Tore: 1:0, Juszczak (10.), 1:1 Knaak (12.), 2:1 Juszczak (46.), 3:1 Bylicki (50.), 4:1 Riechert (57.)

Schiedsrichter: Thomas Gindler (Göhren-Lebbin)

Zuschauer: 160

Rostocker FC: Heskamp – Mosch, Rosenkranz, Ben-Cadi, Dojahn – Siegmund, Bockholt, Richter (46. Pett), Muniz dos Santos – Karg, Maletzke (81. Rokita)

Rote Karte: Ben-Cadi (50./Rostocker FC, Notbremse)

Schiedsrichter: Toni Schwager (Waren) Zuschauer: 130

• Mehr zur Fußball-Verbandsliga unter: oz-sportbuzzer.de

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Stühlerücken in der Fußball-Verbandsliga: Gleich sechs Vereine starten mit neuem Trainer in die anstehende Spielzeit. Als letzter Klub wechselte vergangene Woche der Grimmener SV seinen Chefcoach.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.