Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Für Empor ist kein Land in Sicht

Rostock Für Empor ist kein Land in Sicht

Dem Handball-Traditionsklub droht der Absturz in die Drittklassigkeit.

Voriger Artikel
Aufholjagd wird nicht belohnt
Nächster Artikel
Echter Teamplayer lernt immer noch dazu

Die Gesichter sprechen Bände: Die Empor-Spieler Johannes Trupp, Kevin Lind, Torhüter Tobias Malitz und Kapitän Norman Flödl (von links) nach der 21:31-Heimschlappe gegen TuSEM Essen.

Quelle: Sebastian Heger

Rostock. Der HC Empor Rostock muss bis zum 1. März die Lizenzunterlagen bei der Handball Bundesliga (HBL) einreichen. „Wirtschaftlich sieht es ganz gut aus“, sagt Geschäftsführer Stephan Stübe. Doch sportlich ist kein Land in Sicht. 15 Runden vor Saisonende hat das Team von Trainer Hans-Georg Jaunich bereits acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. „Wir werden nicht die Flinte ins Korn werfen“, meint Stübe. Ähnlich äußert sich Jaunich: „Wir wollen unser Gesicht wahren und uns nicht kampflos ergeben. Wir müssen in jedes Spiel gehen und versuchen zu punkten.“

Stefan Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Markus Dau ist Trainer des Stralsunder HV II.

Zweite Mannschaft steht im Viertelfinale des Handball-Landespokals

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.