Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinde wartet auf neue Sportgeräte

Graal-Müritz Gemeinde wartet auf neue Sportgeräte

Noch in diesem Jahr soll der Aktivwald gebaut werden / Sanierung Ostseering geht weiter

Voriger Artikel
Rostocker Achse
Nächster Artikel
Schlagfertiges Trio beim OZ-Sporttalk

Daniel Lickefett bereitet im Ostseering an den kommunalen Wohnungen den Bau eines neuen Gehwegs vor. FOTO: MICHAEL SCHIßLER

Graal-Müritz. . Die Gemeinde Graal-Müritz wartet auf die Lieferung der Geräte für den Aktivwald, um damit den ersten Teil des Kurwaldkonzeptes umsetzen zu können. „Die Gemeindevertretung hat im September die Umsetzung beschlossen, die Lieferung der Geräte allerdings dauert acht Wochen“, sagte Petra Taraschewski, Leiterin des Bauamtes und stellvertretende Bürgermeisterin. Die Gemeindevertretung hatte den Vorschlag der Firma Grafikagenten angenommen. Sie hatten seinerzeit erkennen lassen, dass sie sich mit Zielsetzung und Idee am stärksten identifizierten.

OZ-Bild

Noch in diesem Jahr soll der Aktivwald gebaut werden / Sanierung Ostseering geht weiter

Zur Bildergalerie

Der Inhaber der Grafikagenten, Marco Pahl, meinte gestern, dass man sich auf die Lieferzeiten für die Geräte einrichten müsse. „Sie kommen von einem namhaften Hersteller aus Frankreich“, sagte Pahl, „sie sind außerdem schon oft von unserem Partner, der Firma Spiel und Raum in Tessin, aufgestellt worden. Wir greifen damit auf Bewährtes zurück“, so Pahl. Der Aktivteil des Kurwaldes umfasse nicht nur sportliche Übungen, sondern „soll den Leuten auch Informationen über den Wald geben“. Deswegen gibt es an der Trimm-Strecke auch ein Insektenhotel und eine Station, an der die Gewinnung von Harzen erläutert wird. „Die sportlichen Übungen sind so gehalten, dass sie alle Nutzer des Aktivwaldes ansprechen“, erläuterte Pahl. Dafür habe man auch in der Planungsphase einen Physiotherapeuten herangezogen, fügte er hinzu.

„Entstehen wird der Aktivwald neben dem Barfußpfad im Zarnezweg“, sagte Petra Taraschewski. Der Barfußpfad war im Jahr 2009 mit Hilfe von Schülern entstanden und gehörte damals zum Projekt „Natur erleben“. Beide Aktivstrecken passten gut zueinander, so die Bauamtsleiterin. An insgesamt fünf Stationen gehe es demnächst dann, wenn der Aktivwald fertig ist, beispielsweise darum, die persönliche Geschicklichkeit zu erproben, die Muskulatur zu belasten, oder etwas mit den Beinen auf einem Lauftrainer zu machen. An weiteren Punkten können die Einheimischen und die Kurgäste dann Klimmzüge machen und ihre Bauchmuskeln trainieren.

„An jeder Station wird ein Hinweisschild aufgestellt werden, das Erläuterungen zu den Übungen gibt – und die werden in Englisch und in Deutsch verfasst sein“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin. Die Kosten für den Aktivwald belaufen sich auf rund 90000 Euro, davon werden 75 Prozent gefördert.

Während für den Aktivwald die Geräte noch auf sich warten lassen, gehen die Arbeiten zur Sanierung des Umfeldes an kommunalen Wohnungen im Ostseering weiter. Dort werden Gehwege gebaut, Plätze für Mülltonnen geschaffen und Hauseingänge modernisiert.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen

B-Junioren des VfL Bergen gewinnen zu Hause mit 4:3

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.