Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hafen holt ersten Rückrunden-Dreier

Hafen holt ersten Rückrunden-Dreier

Der Fußball-Landesligist bezwingt Trinwillershagen 2:1 / Warnemünde verschenkt Sieg gegen Kühlungsborn

Voriger Artikel
1500 Schüler starteten beim 32. Hallensportfest
Nächster Artikel
RFC-Reserve setzt Aufschwung fort: dritter Sieg hintereinander

Stürmer Lucas Assmann vom SV Hafen Rostock (r.) im Zweikampf mit Trinwillershagens Mathias Schinkowsky. Die Rostocker jubelten am Sonnabend über ihren ersten Rückrunden-Erfolg.

Quelle: Johannes Weber

Rostock. In der Fußball-Landesliga Nord konnte der abstiegsbedrohte SV Hafen Rostock (13., 12 Punkte) nach einem 2:1-Erfolg gegen Trinwillershagen (11., 13) die Rote Laterne an den Tribseeser SV (14., 9) abgeben. Unterdessen verlor der SV Warnemünde nach einer 2:0-Führung in Unterzahl gegen den Tabellenzweiten FSV Kühlungsborn noch 2:3. Martin Ahrens sah vor der Pause die Gelb-Rote Karte.

OZ-Bild

Der Fußball-Landesligist bezwingt Trinwillershagen 2:1 / Warnemünde verschenkt Sieg gegen Kühlungsborn

Zur Bildergalerie

SV Hafen Rostock — SV Rot-Weiß Trinwillershagen 2:1 (1:1). Steffen Evers vom SV Hafen Rostock konnte sich nach dem Spiel gegen Trinwillershagen vor Glückwünschen und Schulterklopfern kaum retten. Der Abwehrspieler des abstiegsbedrohten Traditionsvereins avancierte in der 53. Spielminute zum Matchwinner, als er mit seinem Kopfball den 2:1-Siegtreffer gegen den Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt erzielte.

Die Erleichterung bei Evers und seinen Teamkollegen war groß. Es war der erste Sieg für Hafen in der Rückrunde. Zuvor hatte der Vorletzte fünf Spiele in Folge im Jahr 2016 verloren.

Jahresübergreifend waren es sogar acht Pleiten nacheinander. „Wir wollten gegen einen direkten Konkurrenten unbedingt gewinnen. Toll, dass es geklappt hat“, freute sich Evers.

Auch Co-Trainer Michael Küppers freute sich über den ersehnten Erfolg und unterstrich die Bedeutung des dreifachen Punktgewinns. „Wir haben uns und der Konkurrenz gezeigt ‘Wir sind noch da‘. Das ist ein wichtiger Sieg für die Psyche der Jungs. Es war noch kein Befreiungsschlag, aber jetzt haben wir es wieder etwas spannender gemacht“, verdeutlichte Küppers.

Dass sich beide Teams im Abstiegskampf befinden, wurde vor allem in den ersten 25 Minuten deutlich. Das Spiel war sehr zerfahren und bot fußballerische Magerkost. Doch nach einem Eckball ging die Heimmannschaft mit 1:0 in Front. Hannes Treichel war mit dem Kopf zur Stelle (26.). Doch lange sollte die Führung für die Hausherren nicht halten. Hafen konnte einen gegnerischen Freistoß nicht entscheidend klären. Trinwillershagens Marcel Reinholz nutzte die Chance und traf aus 22 Metern in die Maschen.

Doch Hafen machte weiter das Spiel. Vor allem Flügelspieler Lucas Assmann belebte die Partie des SV Hafen, holte nach der Pause den Freistoß zum entscheidenden 2:1 raus, bei dem Kapitän Martin Thom den Ball auf den Kopf von Blondschopf Evers flankte.

Hafen hatte in der Folge weitere Chancen, das Ergebnis auszubauen, doch der eingewechselte Jonas Koszinski und Toni Duwe scheiterten jeweils am starken Gästekeeper Martin Dikow.

SV Warnemünde — FSV Kühlungsborn 2:3 (1:0). Der SV Warnemünde kassierte gegen den Tabellenzweiten aus Kühlungsborn eine bittere Pleite. Nachdem Martin Ahrens (5.) den SVW in Führung gebracht hatte, kassierte er kurz vor der Pause binnen zehn Sekunden zwei Gelbe Karten (37.). Nach einem Gerangel mit FSV-Stürmer Robert Franke an der Seitenlinie wurden die Kampfhähne zunächst getrennt, doch Gäste-Trainer Jens Hillringhaus lieferte sich im Anschluss ein Wortgefecht mit Ahrens. Während Hillringhaus fortan das Spiel von hinterm Zaun aus beobachten musste und Franke Gelb bekam, sah Ahrens für beide Situationen gleich zweimal Gelb und musste somit den Platz vorzeitig verlassen.

„Da fehlte es an Fingerspitzengefühl beim Schiedsrichter. Diese Entscheidung hatte großen Einfluss auf unser Spiel“, ärgerte sich Warnemünde-Coach Harry Krause. Zwar baute Lars Döscher (47.) kurz nach der Pause die Führung für die Hausherren sogar aus, doch Kühlungsborn verkürzte nur zwei Minuten später auf 1:2 und machte in den letzten zehn Minuten durch zwei Treffer von Robert Franke den Sieg gegen dezimierte Warnemünder perfekt.

Mehr zur Fußball-Landesliga unter: www.oz-sportbuzzer.de

Statistik

SV Hafen Rostock: Möller — Priepke, Evers, Liedtke, Peter — Schumacher (85. Ohm) — Duwe, Thom, Treichel (78. Becher), Assmann (53. Koszinski) — Rüting.

Tore: 1:0 Treichel (26.), 1:1 Reinholz (34.), 2:1 Evers (52.).

Schiedsrichter: Andreas Schug (Neu Zachun).

Zuschauer: 80.

SV Warnemünde: Utech — Schröder, Stein, Kuhfeld (76. Volksdorf), Winter — Apitz — Borchert, Ahrens, Neubert, Grünberg — Döscher (56. Telemann).

Tore: 1:0 Ahrens (5.), 2:0 Döscher (47.), 2:1 Zirnsack (49.), 2:2, 2:3 Franke (82., 88.). Gelb-Rot: Ahrens (37., SV Warnemünde).

Schiedsrichter: Lasse Rosenow (Rostock).

Zuschauer: 50.

Von René Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Magdeburg/Barth
Jan Bast, René Groß, Sven Neuendorf und Tobias Persen (von links) brachten den Finaleinzug für die Mannschaft des SV Motor Barth unter Dach und Fach.

Barther Kraftdreikämpfer machen Finaleinzug perfekt / Entscheidung fällt am 28. Mai vor heimischem Publikum

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.