Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Im Jubiläumsjahr: Graal-Müritz ist zurück in der Erfolgsspur

Graal-Müritz Im Jubiläumsjahr: Graal-Müritz ist zurück in der Erfolgsspur

Nach zwei Abstiegen mischen die Fußballer aus dem Ostseebad in der Landesklasse IV vorn mit / Am Sonnabend peilen sie gegen Neustadt-Glewe den Einzug ins Pokalfinale an

Voriger Artikel
Motor Neptun verliert trotz Aufholjagd
Nächster Artikel
Junge Segler starten in die Saison

Der Graal-Müritzer Maik Gutmann (l.) gewinnt in dieser Szene das Kopfballduell gegen Alexander Zacher (r.) vom PSV Rostock.

Quelle: Johannes Weber

Graal-Müritz. Als ehrenamtlicher Klubchef hat Gerd Ciesielski immer viel zu tun. In diesem Jahr ist es besonders viel, denn sein Verein feiert ein rundes Jubiläum. Der TSV Graal-Müritz von 1926 wird am 28. Dezember stolze 90 Jahre alt. Ciesielski bereitet deshalb zwei Festveranstaltungen vor. Da passt es ins Bild, dass die TSV-Fußballer in dieser Saison eine gute Rolle spielen. Am Sonnabend (14.00 Uhr) empfängt die erste Mannschaft, das Aushängeschild des Turn- und Sportvereins, den SV Fortschritt Neustadt-Glewe im Halbfinale des Landesklassen-Pokals West.

 

OZ-Bild

Der Weg ins Halbfinale

TSV Graal-Müritz:

1. Runde: PSV Wismar 3:2 (H)

Achtelfinale: Aufbau Sternberg 3:1 (A)

Viertelfinale: SG Carlow 5:1 (A)

SV Fortschritt Neustadt-Glewe:

Ausscheidungsrd.: Papendorf 4:2 (H)

1. Runde: Schweriner SC n. E. 5:3 (H)

Achtelfinale: Einheit Crivitz 1:0 (H)

Viertelfinale: PSV Rostock 3:2 (H)

(H = Heimspiel, A = Auswärtsspiel)

„Wir wollen konzentriert in die Partie gehen und den Platz als Sieger verlassen“, sagt der junge Spielertrainer Tim Hermann. Der 24-Jährige übernahm das Amt im vergangenen Sommer von Kluburgestein Reinhard Kempert, der sich seitdem als Abteilungsleiter und Co-Trainer um organisatorische Dinge kümmert. Hermann spielte vorher für den FC Hansa Rostock II (Oberliga) und den Sievershäger SV (Verbandsliga). Der Student hat einen guten Draht zu seinen Spielern. Die meisten sind gleichen Alters.

„Unsere Mannschaft spielt bislang eine gute Saison. Sie steht nicht nur im Pokal-Halbfinale, sondern ist auch Tabellendritter in der Landesklasse (die Tabelle lesen Sie rechts). Mittelfristig wollen wir in die Landesliga aufsteigen und uns dort etablieren. Diese Spielklasse entspricht unserem Umfeld“, sagt der Vereinschef Ciesielski.

Der 62-jährige Vorsitzende und sein Vorstand haben in den vergangenen Jahren viel erreicht. Im Sommer 2010 wurde das Funktionsgebäude, Anfang Dezember 2011 der neue Kunstrasenplatz dem TSV Graal-Müritz übergeben. Im September 2013 wurde die Flutlichtanlage fertiggestellt. Im Rahmen des Vereinsportfestes zur 90-Jahr-Feier soll am 9. Juli der neue Rasenplatz mit dem Eröffnungsspiel gegen eine Mannschaft aus der Graal-Müritzer Partnerstadt Barsbüttel (bei Hamburg) eingeweiht werden. Dann sind die Umbauarbeiten im Aquadrom-Waldstadion weitgehend abgeschlossen, und der Verein verfügt über eine schmucke Sportstätte.

„Auch unsere Mitgliederentwicklung ist positiv. Im Moment haben wir etwa 250 Mitglieder, die meisten davon im Fußball. Wir wollen besonders den Nachwuchs stärken und sind dort auf einem guten Weg“, sagt Ciesielski, der sich im Mai auf der Mitgliederversammlung zur Wiederwahl stellen will. Er freut sich besonders auf den gemeinsamen Festumzug seines Vereins am 23. Juli mit der Graal-Müritzer Feuerwehr, die sogar 140 Jahre alt wird.

Alle Sportveranstaltungen in diesem Kalenderjahr stehen unter dem Motto „90 Jahre TSV“. Das gilt auch fürs Pokalspiel gegen Neustadt-Glewe, bei dem Ciesielski als Fan dabei sein und seinem Team die Daumen drücken wird.

„Wir wissen, dass unser Gegner mit großer Fan-Unterstützung anreist und hoffen auf ein Fußball- Fest. Wir freuen uns, vor vielen Zuschauern zu spielen und werden alles reinhauen, um ins Finale einzuziehen“, verspricht TSV-Coach Hermann. Mit Blick auf die kommenden Punktspiel-Aufgaben betont der Rostocker: „Noch wichtiger ist uns die Liga, in der es sehr eng zugeht. Wir wollen bis zum Schluss oben dranbleiben.“

Der Aufstieg und die damit verbundene Rückkehr in die Landesliga, die zweithöchste Spielklasse des Landes, wäre für den früheren Verbandsligisten (2009 bis 2012) die Krönung im Jahr des runden Geburtstags.

• Mehr zum TSV und zum Pokalwettbewerb unter: www.oz-sportbuzzer.de

Von Tommy Bastian und Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Wir wollten uns im letzten Heimspiel noch mal gut präsentieren, das ist uns teilweise auch gelungen. Mit dem Publikum haben wir richtig viel Glück." Tara Jenßen (20), Spielerin der Wildcats

In der 2. Bundesliga verlieren die Stralsunder Volleyballerinnen ihr letztes Heimspiel der Saison mit 0:3

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.