Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kutschen und Pferde für das Treffen schön gemacht

GÖLDENITZ Kutschen und Pferde für das Treffen schön gemacht

Geputzt und gestriegelt, so präsentierten sich am Wochenende Kutschen, Gespanne und Pferde auf dem Gut Göldenitz.

Voriger Artikel
Neue Tennisanlage von privater Investorin
Nächster Artikel
Tauchsportlerin Angelika Rinck in Fördergruppe aufgenommen

Klaus Pasternok aus Buchholz führt sein Gespann vor. Auf dem Bock sitzen die Zwillinge Sophie und Susann.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Göldenitz. Geputzt und gestriegelt, so präsentierten sich am Wochenende Kutschen, Gespanne und Pferde auf dem Gut Göldenitz. Zum bereits fünften historischen Kutschen- und Gespannfahrertreffen hatte die Familie Heinrich-Hermann Schroer eingeladen. Zwölf Gespanne, von der Kutsche über den Landauer bis zum Jagdwagen, fuhren vor und wurden von Eberhard Dassow (64), dem Pferdefachmann aus Hirschburg, begutachtet. Launig konnte er so manchen guten Hinweis zu Wagen und Zaumzeug geben. „Die historischen Wagen sind in einem prima Zustand“, stellte er fest und lobte Pferde und Fahrer.

Darüber freute sich auch Jörg Wolff aus Cammin, auf dessen Wagen Ehefrau, Schwager und Schwägerin Platz nahmen. Mit „Hü“ zog „Evita“, das altdeutsche Kaltblut mit einem Stockmaß von 160 Zentimetern, den Wagen an. Aus dem Umkreis von Rostock, so aus Petschow, Dummerstorf, Groß Kussewitz, Sanitz, Mönchhagen und Weitendorf kamen sie nach Göldenitz.

Nach der vormittäglichen Vorstellung und Beurteilung gab es eine sieben Kilometer Aufwärmrunde durch Wald und Flur, bevor am Nachmittag der Wettstreit über einen gemischten Parcour begann. Schritt- und Trabstrecke wechselten mit der Volte zwischen den Kegeln und dem Slalom zwischen den Strohballen und endeten mit dem Gruß. Mit Beifall wurden die nicht einfachen Manöver bedacht.

Auf dem mit seinen Großpferden „Ferrolin“ und „Maijka“ bespannten Wagen freute sich am Ende des Wettstreits Rainer Jönssen aus Petershagen über den ersten Platz. Strahlende Gesichter bei den Zwillingen Sophie und Susann (10) aus Buchholz, die ihr Ponygespann, Haflinger „Rosi“ im Geschirr, unter Anleitung von Papa Klaus Pasternok mit geringen Fehlern kutschierten. Rund um Pferde und Kutschen gab es mit Unterstützung der Miniland-Stuben Burwitz und des Miniland MV ein buntes Treiben. Ponyreiten, Kremserfahrten, Voltigieren des Rostocker PSV, dazu ein kleiner Markt und deftige Kost vom Grill: Die Mitglieder der Petschower Feuerwehr waren für die Kinder an diesem Tag dabei. Bei strahlendem Sonnenschein ein gelungenes Ereignis.

Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

2591 Stunden Freizeit bleiben den Bundesbürgern nach Berechnungen der Stiftung für Zukunftsfragen im Jahr. Was machen die Deutschen daraus?

mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.