Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Landesklasse-Trainer hoffen auf siebenten Platz

Rostock Landesklasse-Trainer hoffen auf siebenten Platz

Wegen einer Strukturreform steigen sieben Teams in die Kreisoberliga ab / Enges Rennen erwartet

Voriger Artikel
Strandfußball: Robben verlieren hochklassiges Endspiel
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Trainer Olaf Schuldt ist mit Wustrow neu in der Kreisoberliga.

Rostock. Für die Fußball-Teams der Landesklasse IV geht’s am Wochenende nach vielen Vorbereitungswochen endlich los: die neue Saison beginnt. Klare Aufstiegsambitionen meldet kein Verein an. Wegen der bevorstehenden Spielklassen-Reform verbleiben nur sechs Mannschaften in der Liga. Während der Meister aufsteigt, müssen bis zu sieben Teams runter in die Kreisoberliga. Die OSTSEE- ZEITUNG sprach mit den Cheftrainern oder Funktionären (diese sind gesondert gekennzeichnet) über ihre Erwartungen und Ziele.

Co-Trainer Erik Holtz (SV Hafen Rostock):

„Wir müssen uns zunächst an die neue Spielklasse gewöhnen. Unser Minimalziel ist der siebente Platz. Alles Weitere werden wir sehen. Ein Großteil unserer Mannschaft ist zusammengeblieben.“

Mark Bresemann (PSV Rostock):

„Mit Markus Bergmann fehlt uns zum Start eine wichtige Stütze im Team. Wir werden den Ausfall kompensieren müssen. Ich bin voller Vorfreude auf den Start am Sonnabend mit meiner neuen Mannschaft. Ein Sieg zum Auftakt wäre klasse. Oberste Priorität hat für uns ein Platz unter den besten sieben Teams.“

André Kluwe (TSV Einheit Tessin):

„Wir wollen vor allem spaßbetont in die neue Saison gehen. Was dabei herauskommt, möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht prognostizieren. Es könnte durchaus sein, dass den Staffelsieg eine Überraschungsmannschaft holt.“

Oliver Sohns (Warnow Papendorf):

„Wie viele andere Mannschaften der Liga streben wir einen der ersten sieben Tabellenränge an. Wir gehen mit einem Trainertrio in die Saison. Für mich sind Bentwisch und der SV Hafen die Favoriten auf den Spitzenplatz.“

Norman Schuster (FSV Dummerstorf):

„Einige Klubs wollen mit Trainerwechseln und Neuzugängen neue Impulse vor dieser richtungsweisende Saison setzen. Wir haben dagegen wenig in unserem Kader verändert, setzen auf Kontinuität und peilen mit einer eingespielten Truppe den Klassenerhalt an.“

Karsten Wenzlawski (FSV Benwisch):

„Wir wollen mindestens Siebter werden. Im Winter werden wir die Hinrunde auswerten und schauen, ob wir uns höhere Ziele stecken können. Dafür müssen unsere Spiele aber begreifen, dass sie für den Erfolg insbesondere mehr Trainingsbereitschaft zeigen müssen. Persönliche Befindlichkeiten dürfen keine Rolle spielen.“

Abteilungsleiter Andreas Marzinski (SV 47 Rövershagen):

„Wir hoffen, dass unser neuer Trainer Jan Krüger mit der Mannschaft den Klassenerhalt schafft. Das wird jedoch schwer, weil viele Teams sich verstärkt haben. Ganz oben sehe ich eine Truppe, die dort gar nicht erwartet wird.“

Toni Leske (FSV Kritzmow):

„Die Mannschaft hat in der Vorbereitung gut gearbeitet. Auch für uns hat das Erreichen des siebenten Tabellenplatzes absolute Priorität. Einen Top-Anwärter auf den Staffelsieg habe ich nicht. Der FSV Bentwisch, Einheit Tessin und der PSV Rostock zählen zum erweiterten Favoritenkreis.“

Ralf Henninger (Rostocker FC II):

„Ich bin noch nicht lange bei der Mannschaft, denke aber, dass wir eine Truppe zusammen haben, die um Platz sechs oder sieben mitspielen kann. Im Herbst werden wir mehr wissen.

Ein Vorteil ist für uns, dass wir mit Patrick Jankowski, Patrick Walter und Michael Nerius sehr erfahrene Spieler in unseren Reihen haben, die uns enorm weiterhelfen werden.“

Stephan Malorny (FC Förderkader René Schneider II):

„Wahrscheinlich wird es diesmal noch enger als in der vergangenen Saison. Ich erwarte, dass bis zu acht Teams sich ein enges Rennen um Platz sieben liefern werden. Unser Kader ist besser aufgestellt als vergangenes Jahr. Dem Klassenerhalt werden wir alles unterordnen.“

Christian Thoms (LSG Elmenhorst):

„Die Staffeleinteilung hat gezeigt, dass die Liga eher stärker geworden ist. Ich erwarte bis zum Ende der Saison ein enges Rennen um den siebten Platz. Das ist auch unser Ziel, allerdings wird es ein schweres Unterfangen.“

Maik Bischof (HSG Warnemünde):

„Wir haben uns in der Pause mit vielen neuen Spielern verstärkt. Das war auch nötig, damit den Ligaverbleib schaffen können. Neben Bentwisch hat der Rostocker FC II das Zeug oben mitzuspielen.“

• Mehr zur Fußball-Landesklasse unter: oz-sportbuzzer.de

Landesklasse, Staffel IV

Abschlusstabelle 2015/16

1. TSV Graal-Müritz 26 75:25 60
2. PSV Rostock 26 69:24 56
3. Warnow Papendorf 26 72:29 51
4. TSV Einheit Tessin 26 63:40 46
5. FSV Dummerstorf 26 48:39 44
6. FSV Bentwisch 26 72:45 43
7. SV 47 Rövershagen 26 46:46 37
8. FSV Kritzmow 26 64:62 35
9. SV Barth 26 53:71 34
10. Rostocker FC II 26 62:63 31
11. FC Förderkader RS II 26 50:67 28
12. LSG Elmenhorst 26 40:59 27
13. HSG Warnemünde 26 48:73 22
14. Kröpeliner SV 26 6:125 0 1. Spieltag 2016/17 FSV Bentwisch – Förderkader II Sa., 14.00Rostocker FC II – SV Rövershagen Sa., 14.00FSV Kritzmow – PSV Rostock Sa., 15.00Elmenhorst – ScanHaus Marlow So., 11.00W. Papendorf – Dummerstorf So., 11.00Hafen Rostock – SV Barth So., 14.00Einh. Tessin – HSG Warnemünde So., 14.00

René Warning und Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Vorm Start der Fußball-Landesklasse (8. Liga) nahm die OZ den SV Barth und die BSG ScanHaus Marlow genau unter die Lupe und verrät, wie deren Chancen stehen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.