Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Landespokal: Rostocker FC scheitert im Elfmeterschießen

Rostock Landespokal: Rostocker FC scheitert im Elfmeterschießen

Traditionsklub liefert Greifswald im Achtelfinale einen großen Kampf, scheidet jedoch aus.

Voriger Artikel
Piranhas rücken vor
Nächster Artikel
Dummerstorf marschiert

Rostock. Trainer Jan Kistenmacher nimmt Spieler Christian Rosenkranz liebevoll in beide Arme. Der geknickte Kapitän des Fußball-Verbandsligisten Rostocker FC (RFC) muss getröstet werden. Der Traum vom ersten Viertelfinaleinzug des Traditionsklubs nach mehr als sechs Jahren ist geplatzt.

 

OZ-Bild

RFC-Trainer Jan Kistenmacher tröstet seinen Kapitän, Christian Rosenkranz (Nr. 22). FOTO: JOHANNES WEBER

Rosenkranz hat am Sonnabend beim Aus im Landespokal-Achtelfinale gegen den Greifswalder FC seinen Strafstoß im Elfmeterschießen neben das Tor gesetzt. Der RFC unterlag nach großem Kampf 3:6 (2:2, 2:2) im Entscheidungsschießen. Klubboss Nils Greese tröstete: „Wir machen Christian absolut keinen Vorwurf.“

Kistenmacher haderte: „Die Niederlage ist sehr bitter für uns. Wir haben gegen eine sehr starke Mannschaft verloren.“ Rostocks Coach hatte bereits vor dem Anpfiff vermutet, dass die Partie länger als 90 Minuten gehen könnte. Er sollte Recht behalten.

Auf dem heimischen Kunstrasen am Damerower Weg boten seine Schützlinge dem favorisierten Ligakonkurrenten über die komplette Spielzeit Paroli. „Wir haben auf Augenhöhe mit dem Gegner agiert“, meinte Kistenmacher.

Der ehrgeizige Coach durfte nach 18 Minuten jubeln. Nach einer Ecke von André Rokita setzte Karim Ben-Cadi zum wuchtigen Kopfstoß an. Mit Erfolg. Der Ball fand den Weg ins Tor zum 1:0.

Bis zur Pause hatten die Gastgeber den Gegner aus Greifswald gut im Griff, ließen hinten wenig zu. Erst nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste aus der Boddenstadt besser in die Partie. Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Marco Kröger glichen sie aus.

RFC-Coach Kistenmacher war über die Entstehung des Strafstoßes verärgert. „Der Gegner ist durch einen fragwürdigen Elfmeter zurück ins Spiel gekommen“, haderte der 43-Jährige.

Nach dem 1:2 durch einen Sonntagsschuss von Greifswalds Frank Rohde bewiesen die Rostocker dann große Moral. Rokita rettete die Hausherren per Abstauber in die Verlängerung. „Wir haben uns zurückgekämpft und Charakterstärke gezeigt“, lobte Kistenmacher.

In der Verlängerung sah Mittelfeldspieler Johannes Richter, der bereits verwarnt war, wegen eines Fouls die Gelb-Rote Karte. Trotz der Unterzahl schaffte es der RFC ins Entscheidungsschießen.

Dort konnte Torhüter Benjamin Heskamp keinen der vier Greifswalder Strafstöße abwehren. Dagegen verschossen seine Teamkameraden Tom Bockholt (an den Querbalken) und Christian Rosenkranz ihre Versuche. „Das ist ärgerlich. Wir wären gerne eine Runde weitergekommen“, haderte Heskamp.

Trotz des Ausscheidens war RFC-Klubchef Nils Greese positiv gestimmt. Er blickt zuversichtlich auf die drei ausstehenden Spiele in der Verbandsliga bis zur Winterpause. „Auf die Leistung lässt sich aufbauen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass in ihr viel Moral steckt“, lobte der 45-Jährige. Auch Torhüter Heskamp geht optimistisch in die nächsten Aufgaben. „Wir werden versuchen, alle Spiele bis zum Winter zu gewinnen.“

Bemerkenswert: Zu den etwa 100 Zuschauern der Partie, die wegen des Wintereinbruchs um eine Woche verschoben worden war, gehörte auch Stephan Malorny. Der Trainer vom Ligakontrahenten FC

Förderkader René Schneider schaute sich den Rostocker FC ganz genau an. Kein Wunder: Die beiden Platznachbarn spielen am kommenden Sonnabend gegeneinander.

Unterdessen steigt die Auslosung für das Landespokal-Viertelfinale, unter anderem mit dem FC Hansa, am 28. Dezember beim 1. Hallenfutsal-Masters des Landesfußballverbandes in Schwerin.

Info: Eine Bildergalerie zum Spiel gibt es unter: oz-sportbuzzer.de

Statistik

RFC: Heskamp – Mosch (120. Patzenhauer), Rosenkranz, Schindel, Ben-Cadi – Bockholt – Rokita, Richter, Kalkavan (106. Alsharabi), Karg – Maletzke.

Tore: 1:0 Ben-Cadi (18.), 1:1 Kröger (54./Foulelfmeter), 1:2 Rohde (71.), 2:2 Rokita (82.).

Elfmeterschießen: 2:3 Kröger, Bockholt schießt an die Latte, 2:4 Gellentin, 3:4 Maletzke, 3:5 Rohde, Rosenkranz schießt vorbei, 3:6 Hartwig.

Gelb-Rot: Richter (110., RFC/wiederholtes Foulspiel). Schiedsrichter: Marco Semrau (Neustadt-Glewe). Zuschauer: 99.

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Große Chance für den Rostocker FC. Der Fußball-Verbandsligist trifft morgen (13.00 Uhr) im Fußball-Landespokal-Achtelfinale auf Ligakonkurrent Greifswalder FC und ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.