Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
MV-Liga: Warnemünde träumt vom Aufstieg

Rostock MV-Liga: Warnemünde träumt vom Aufstieg

Handballer aus Ostseebad liebäugeln mit Oberliga-Rückkehr / Empor II beginnt mit Interimscoach Lothar Goldschmidt

Voriger Artikel
„Haben die Talsohle durchschritten“
Nächster Artikel
Nach Trainingsunfall: Porath darf die Klinik verlassen

Hier noch gemeinsam für den Rostocker HC aktiv, jetzt coachen sie beide in der MV-Liga: Heike Puls und Lothar Goldschmidt.

Quelle: T. Bastian/oz-Archiv

Rostock. Nach der langen Sommerpause starten die Handballer in der MV-Liga am Wochenende in die Saison. Mit dem HC Empor Rostock II, dem SV Warnemünde und dem Schwaaner SV sind drei Herren-Teams der Region in der höchsten Landesspielklasse vertreten.

Empor ist der Titelverteidiger, steht jedoch vor einer schwierigen Spielzeit. Ex-Coach Robert Teichert hat die Zweitliga-Truppe des Vereins übernommen. Die Verantwortlichen des Traditionsklubs suchen nach einem langfristigen Nachfolger für ihn. Eigentlich sollte das Ex-Spieler Jens Dethloff werden. Der sagte aber aus gesundheitlichen Gründen ab. „Das hat uns unerwartet getroffen. Da kannst du nichts machen. Die Gesundheit geht vor. Wir wünschen Jenner alles Gute!“, betont HCE-Geschäftsführer Sven Thormann.

Kurzfristig übernahm Lothar Goldschmidt die Betreuung des Teams – interimsweise. „Die Lösung ist bis Oktober vorgesehen“, sagt der 50- Jährige, der gleichzeitig MV-Landestrainer ist. Goldschmidt will keine Platzierung als Ziel ausgeben. „Nach der Absage von Jens haben sich einige Spieler für andere Teams entschieden. Wir müssen zusehen, eine schlagkräftige Truppe zu formen“, sagt Goldschmidt. „Der gesamte Kader wird sich erst in den nächsten Wochen ergeben.“

Empor erwartet morgen (13.00 Uhr) in der Fiete-Reder-Halle die SG Matzlow-Garwitz.

Mit einem Auswärtsspiel startet der SV Warnemünde in die Saison. Der Vorjahresvierte ist morgen (18.00 Uhr) beim HSV Grimmen gefordert. „Das wird kein Selbstläufer. Wir hoffen auf einen positiven Auftakt“, meint Trainer Matthias Schmidt.

Der SVW verstärkte sich im Sommer überwiegend mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs. Torhüter Tom Niebuhr (HSV Grimmen) ist der einzige externe Zugang. Dagegen haben Jan Sune Krey, Ken Leppin (beide beruflich bedingt), Matthes Hollmann (Auszeit) und Dustin Stark (Karriereende) die Warnemünder verlassen.

„Wir wollen den vierten Platz aus dem Vorjahr mindestens bestätigen“, kündigt Schmidt an, der nach dem Abstieg 2015 auch mit einer Rückkehr in die Oberliga liebäugelt: „Sollten wir gut in die Saison reinkommen und würde am Ende der Landesmeistertitel rausspringen, wären der Verein und ich nicht abgeneigt.“

Ganz andere Ziele hat der SchwaanerSV. Die Bekestädter sind in der Vorsaison nur knapp dem Abstieg entgangen. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Wir hoffen, von großem Verletzungspech wie in der vergangenen Spielzeit verschont zu bleiben“, sagt Trainer Detlef Lankowski.

Mit Torhüter Paul Sternberg (Dänemark), Thomas Dahlmann (Torgelow) und Christian Ulrich (Bremen) hat Schwaan drei Abgänge zu verzeichnen. Sascha Stolze (Bernberg), Mick Zöllick (eigener Nachwuchs) und Juan Gruszka (früher Empor) sind neu dabei.

Morgen (16.00 Uhr) geht’s für den SSV vor heimischer Kulisse gegen Oberliga-Absteiger SG Uni Greifswald/Loitz. „Für mich ein Favorit auf den Landesmeistertitel“, betont Lankowski.

MV-Liga, Männer, 1. Spieltag

HC Empor II – Matzlow-Garwitz Sa., 13.00

Schwaaner SV – Greifswald/Loitz Sa., 16.00

Güstrower HV – SVM Schwerin II Sa., 17.00

Stavenhagener SV – TSG Wismar Sa., 18.00

HSV Grimmen – SV Warnemünde Sa., 18.00

Stralsunder HV II – Ribnitzer HV So., 16.00

Spielfrei: SV Einheit Demmin

In der MV-Liga der Frauen peilt der SV Pädagogik Rostock die oberen Tabellenränge an. Die Ostseestädterinnen wurden in der Vorsaison Zweite. „Die Spielzeit war für uns sehr gut verlaufen. Diesmal wollen wir gerne zwischen Platz eins und fünf landen“, gibt Pädagogik-Trainerin Heike Puls die Zielstellung vor.

Die Mannschaft ist im Gros zusammengeblieben. Nur Caroline Zierus hat es beruflich nach Hamburg verschlagen. „An der Tabellenspitze erwarte ich eine ausgeglichene Spielzeit. Mehrere Teams haben das Zeug, Meister zu werden“, prophezeit Puls. Pädagogik hat am Wochenende spielfrei. Am nächsten Sonntag erwartet dann Titelverteidiger Stralsunder HV die Rostockerinnen.

Mit neuem Trainer starten die Damen des SV Warnemünde in die Saison. Stefan Strack hat Frank Giese abgelöst. Die Sieben aus dem Ostseebad ist morgen um 16.00 Uhr zum Auftakt in Grimmen gefordert. MV-Liga, Frauen, 1. Spieltag

Stavenhagener SV – TSG Wismar II Sa., 16.00

HSV Grimmen – SV Warnemünde Sa., 16.00

Stralsunder HV – TSV Bützow So., 14.00

GW Schwerin II – SV Crivitz So., 14.00

Spielfrei: SV Pädagogik Rostock, SSV Einheit Teterow, Mecklenburger SV

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Till Mallach (r.) wird hier am Torwurf gehindert. Später verletzte sich der Rostocker Rückraumspieler und fällt zumindest zwei Wochen lang aufgrund seiner gebrochenen Nase aus.

Handball-Nachwuchs schwächt sich beim 24:32 gegen Bad Schwartau mit unnötigen Zeit- strafen selbst und verliert Spielfaden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.