Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Mehrheit stimmt für Kunstrasenplatz in Lüsewitz

SANITZ Mehrheit stimmt für Kunstrasenplatz in Lüsewitz

Vereinsvertreter stellen Konzept vor / Gemeindevertretung muss noch ja sagen / Erweiterung der Regionalen Schule soll aus Eigenmitteln und Krediten bezahlt werden

Sanitz. Die Chancen, dass Union 03 Sanitz auf der Sportanlage im Ortsteil Groß Lüsewitz einen Kunstrasenplatz bekommen kann, sind gestiegen. Haupt- und Finanzausschuss haben in ihrer gemeinsamen Sitzung am Dienstag beschlossen, der Sanitzer Gemeindevertretung zu empfehlen, dem Vorhaben zuzustimmen.

 

OZ-Bild

Wir sind im Ausschuss auf offene Ohren ge- stoßen und freuen uns über die Zustimmung der Mitglieder.“Sebastian Schütt, Vereinschef Union 03

Quelle:

Um das Projekt vorzustellen, waren auch Vertreter des Vereins zu der Sitzung eingeladen worden. „Wir sind da auf offene Ohren gestoßen“, sagt Sebastian Schütt, Vereinsvorsitzender. Man habe ausreichend Gelegenheit gehabt, alles ausführlich zu erläutern. „Wir haben uns auch gefreut, dass die Ausschussmitglieder unserem Plan zugestimmt haben“, so Schütt weiter. Gleichwohl sah der Vereinschef noch einen weiten Weg vor sich, bis der Kunstrasenplatz kommt. Notwendig ist er für Union 03, weil der Spiel- und Trainingsbetrieb zunimmt, der Rasenplatz aber oft nicht bespielt werden kann, weil sich der Bewuchs erholen muss. Teilweise weichen die Spieler von Union 03 aus, um auf anderen Kunstrasenplätzen zu spielen. Das allerdings muss bezahlt werden.

„Geht die Gemeindevertretung mit diesem Antrag mit, geht es in die Investitionsplanung“, sagte gestern Joachim Hünecke, Bürgermeister in Sanitz. Er habe dann den Auftrag, „die Kohle ranzuschaffen“.

Denn Fördermittel will die Gemeinde für das Vorhaben schon bekommen. Bürgermeister Hünecke schätzte die Gesamtkosten für den Neubau auf etwa 600000 Euro. Mit den Vorbereitungen soll möglichst schon2017 begonnen werden, „dafür wollen wir schon einmal 20000 ausgeben“, sagte der Bürgermeister. Ungelegen kommt dem Verwaltungschef das Anliegen von Sanitz 03 nicht. „Wir haben dieses Projekt auch in unser kommunales Entwicklungsprogramm geschrieben“, sagte er. Am 20. September wird die Gemeindevertretung ihr Votum zum Kunstrasenplatz abgeben.

Die Ausschussmitglieder befassten sich außerdem mit einem anderen Großprojekt: dem Bau der neuen Grundschule. „Hier geht es jetzt darum, dass wir die Fläche nachweisen müssen“, erläutert der Bürgermeister. „Ein Teil des Grundstücks gehört der Gemeinde Sanitz, der andere dem Landkreis Rostock.“ Der Landkreis habe die Notwendigkeit des Neubaus erkannt „und ist bereit, uns die Fläche zu verkaufen“, sagt Hünecke.

Auch im Zusammenhang mit der Erweiterung der Regionalen Schule und dem Bau eines Speiseraumes erarbeitete der Hauptausschuss Empfehlungen für die Gemeindevertretung. „Weil wir diese Investition schnell brauchen, haben sich die beiden Ausschüsse dafür ausgesprochen, den Gesamtaufwand von 3,5 Millionen Euro selbst zu finanzieren“, sagte Hünecke. 500 000 Euro sollen aus der eigenen Kasse kommen, drei Millionen aus Krediten, Fördermitteln und Sonderbedarfzuweisungen. So könne man die Schule schon in den Jahren 2018/19 erweitern. „Und die Kosten von 400000 Euro für eine Zwischenlösung entfallen auch“, sagte Hünecke.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast

20 Staffel-Teams erstmals dabei / Ückeritzer Schüler halten bis ins Ziel durch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock