Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Nasenbären peilen Play-offs an

Rostock Nasenbären peilen Play-offs an

Inlinehockey-Cracks starten mit Niederlage in die Regionalliga Ost

Rostock. Die Rostocker Nasenbären haben den Saisonstart in der Inline-Skaterhockey-Regionalliga Ost verpatzt. Sie unterlagen am vergangenen Sonntag bei Stratus Hohenschönhausen (Berlin) mit 8:9 (3:4, 2:3, 3:2).

Klubchef und Kapitän Christian Ciupka ärgerte sich. „Da war mehr drin. Aber angesichts unserer fehlenden Vorbereitungszeit haben wir ganz gut zusammengespielt.“ Den eigenen Ostseepokal 2017 am Sonnabend wollen die Nasenbären nutzen, um sich besser einzuspielen und für das erste Heim- Punktspiel am 23. April (17 Uhr) gegen die Red Devils Berlin gerüstet zu sein.

In diesem Jahr bestreiten die Nasenbären ihre zwölfte Saison. Seit dem 1. April hat die Mannschaft vier Trainingseinheiten absolviert. Vorher hatte ihnen keine Trainingshalle zur Verfügung gestanden. Deshalb streben die Ostseestädter auch nach einer eigenen Spiel- und Trainingsstätte, die ab August in Rostock-Marienehe entstehen könnte. Sie soll aus Eigenmitteln und Fördergeldern finanziert werden.

Der Rostocker Kader hat sich zur Vorsaison kaum verändert. Allerdings muss Spielertrainer Ciupka (36) auf einen Topspieler verzichten. Stürmer Michael Bezouska (29), bekannt von den Rostock Piranhas, wird aufgrund einer Operation an der Bizepssehne vermutlich die ganze Spielzeit ausfallen. Erfreulich dagegen: Mit Martin Russnak ist ein Nasenbären-Urgestein ins Team zurückgekehrt. Der 35-jährige Routinier trug sich in Berlin gleich in die Torschützenliste ein. Doch sein Treffer war zu wenig. Die Gäste konnten nur das letzte Drittel für sich entschieden, wurden für ihre Aufholjagd nicht belohnt.

Insgesamt bestreiten die Nasenbären zehn Vorrundenspiele, bevor die Play-offs beginnen. Außerdem richten sie am 25. Mai den neu eingeführten Pokalwettbewerb aus, der in Turnierform ausgetragen wird.

„Unser Ziel ist es, die Play- offs zu erreichen“, meint Ciupka. Dazu müssen die Rostocker mindestens Tabellenvierter unter sechs Mannschaften werden. „Außerdem wollen wir unseren Zuschauern spannende Spiele bieten.“ Alle Heimspiele werden im Wiro-Sport- Center im Bertha-von-Suttner-Ring in Toitenwinkel durchgeführt.

Nasenbären: Sonnenberg – Ciupka 3 Tore, Eichelbaum, Schultze, Schneider 1, Tackmann, Heller, Laatz 2, S. Richter, Gruhlke, Russnak 1

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Große Freude herrschte gestern bei den Fans der Rostock Piranhas in der Eishalle Schillingallee.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock