Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
PSV Rostock trauert und gewinnt trotzdem

Rostock PSV Rostock trauert und gewinnt trotzdem

Mutter von Stürmer Denny Schäfer verstorben / Der 27-Jährige läuft dennoch gegen Dummerstorf auf und trifft zweimal beim 6:2

Voriger Artikel
Hansa nach Elfmeterschießen im Landespokal-Halbfinale
Nächster Artikel
EBC Rostock begeistert 95 Kinder im Ostercamp

Rostock. Die Landesklasse-Fußballer des PSV Rostock haben am Sonnabend ihre Negativserie beendet. Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen und zwei Niederlagen hintereinander besiegte die Elf von Trainer Mark Bresemann den FSV Dummerstorf auf dem heimischen Rasenplatz am Damerower Weg verdient mit 6:2 (5:2). Damit kehrten die Rostocker nicht nur in die Erfolgsspur zurück – sie übernahmen mit nunmehr 35 Punkten auch wieder die Tabellenführung vom FSV Kritzmow.

 

OZ-Bild

Stürmer Denny Schäfer (r., in einer früheren Partie) traf gegen Dummerstorf zweimal.

Quelle: Foto: Johannes Weber

Doch ausgelassen jubeln konnten die Ostseestädter nicht. Einen Tag zuvor war Edelfan Kathrin Schäfer nach langer schwerer Krankheit einem Krebsleiden erlegen. Die Mutter von PSV-Stürmer Denny Schäfer wurde 52 Jahre alt.

„Schweren Herzens mussten wir erfahren, dass mit Kathrin ein geliebtes und geschätztes Mitglied der großen PSV-Familie von uns gegangen ist“, schrieb PSV-Mittelfeldspieler Martin Panter am Freitag auf der Facebookseite des Vereins. „Kathrin unterstützte uns lautstark an ihren guten, aber auch den nicht so guten Tagen. Mit ihrer liebevollen und fröhlichen Art hat sie uns nach Siegen gratuliert und nach Niederlagen aufgemuntert.“

Coach Bresemann und die ganze Mannschaft des PSV wünschten Denny Schäfer, der trotz des Ablebens seiner Mutter für sein ersatzgeschwächtes Team gegen die Dummerstorfer auflief, und allen Familienangehörigen viel Kraft für die kommende Zeit. „Kathrin, du wirst fehlen. Wir wünschen dir im Himmel die allerbeste Sicht auf alle Spiele deines PSV Rostock“, schrieben sie.

„Denny hat sich sofort bereiterklärt, zu spielen und den Wunsch geäußert, dass wir für seine Mutter gewinnen. Das hat die Mannschaft eindrucksvoll getan“, lobte Bresemann seine Truppe und betonte:

„Das war eine super Mannschaftsleistung!“

Die Gastgeber machten von Beginn an Druck und sorgten dank einer „impulsiven Offensivleistung“, beschrieb Kapitän Panter, für eine frühe und komfortable Führung. Mittelfeldspieler Markus Bergmann erzielte per Direktschuss das 1:0. Der 28-jährige Panter und Daniel Neubrand erhöhten noch innerhalb der ersten zehn Spielminuten auf 3:0.

Acht Minuten vor der Pause war auch Denny Schäfer erfolgreich. Der 27-Jährige traf mit seinem siebten Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 5:0. Dass die Gäste danach eine kurze Phase der Unkonzentriertheit des PSV ausnutzten, um zwei Tore zu erzielen, spielte am Ende eine Nebenrolle. Spätestens als erneut Schäfer Mitte des zweiten Durchgangs zum 6:2-Endstand getroffen hatte, gaben sich die Dummerstorfer geschlagen. Der PSV Rostock feierte damit den ersten Sieg im Jahr 2017.

„Denny und die Mannschaft haben ein tolles Signal gesendet. Wir werden den Jungen in den kommenden Wochen unterstützen und ihm jederzeit zur Seite stehen“, verspricht Mark Bresemann. Der 39-jährige Trainer hofft, dass sein Team in den kommenden Wochen an die gegen Dummerstorf gezeigte Leistung anknüpfen und den Klassenverbleib so schnell wie möglich perfekt machen kann. Dann könnten die Rostocker weiter nach oben schauen und den Landesliga-Aufstieg anvisieren. Kathrin Schäfer würde das ganz sicher freuen.

PSV Rostock: Riebe – Krakowsky, Placzek, Neubrand, Schröder – Michallik, Bergmann, Panter, Schwarze (67. Mensah) – Sehlandt, Schäfer.

Dummerstorf: Stemmwedel – Deffge, Rütz, Jentsch (71. Sabirov) – Siebert, Werner, Lenz, Strohschein (89. Neumann) – Sill (84. Schult), Lindemann.

Tore: 1:0 Bergmann (2.), 2:0 Panter (6.), 3:0 Neubrand (10.), 4:0 Panter (17.), 5:0 Schäfer (37.), 5:1 Strohschein (41.), 5:2 Albrecht (43.), 6:2 Schäfer (64.).

Schiedsrichter: Robert Holst (Schwerin). Zuschauer: 25.

Mehr zur Fußball-Landesklasse unter: oz-sportbuzzer.de

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kühlungsborn

Die Herrenmannschaft vom Kühlungsborner Volleyballverein nimmt doch nicht an der Relegationsrunde um Meisterschaftstitel und Aufstiegsplätze der Landesklassen teil.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.