Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Piranhas wahren Chance auf Platz zwei

Rostock Piranhas wahren Chance auf Platz zwei

Gegen Timmendorf gewinnt der Eishockey-Oberligist 4:3

Rostock. Das war wichtig für die Rostock Piranhas: Mit 4:3 (0:1, 1:1, 2:1, 1:0) bezwang der Eishockey-Oberligist gestern im Ostseederby den EHC Timmendorfer Strand und bewahrte damit die Chance auf das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes, der zur Teilnahme an den Pre-Play-offs berechtigt. Die Ostseestädter, die am Freitag noch 2:5 gegen die Hannover Scorpions verloren hatten, verkürzten den Rückstand auf die Black Dragons Erfurt auf drei Zähler. Gestern hatten die Thüringer hatten spielfrei.

REC-Präsident Mike Specht war mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden. „Wir sind geschlossen als Team aufgetreten und haben viel Herz in die Partie gelegt“, sagte der Unternehmer, dessen Team drei Mal hinten lag, aber jeweils ausgleichen konnte. Kevin Piehler hatte dann in der Verlängerung die große Chance auf den vorzeitigen Siegtreffer, doch der Stürmer vergab einen Penalty, sodass es kurz darauf für beide Teams ins Entscheidungsschießen ging. Dort hatte der REC dann die besseren Karten.

„Nun werden wir erstmal regenerieren und alle Kräfte für das kommenden Wochenende mobilisieren“, kündigt Unternehmer Specht an. Dann stehen für die Piranhas die entscheidenden Spiele in der Qualifikationsrunde auf dem Programm. Die Rostocker reisen am Freitag (19.30 Uhr) nach Berlin zum Vierten ECC Preussen, ehe die Bundeshauptstädter zwei Tage später (19.00 Uhr) zum Showdown in die Eishalle Schillingallee kommen.René Warning

REC: Stark - Dörner, Kohlstrunk, Franz, Ullmann, Kröber - Bezouska, Lemmer, Striepeke, Sternkopf, Schug, Koopmann, Szabo, Berezovskyy, Piehler, Kunce, Michalek, Stratmann.

Tore: 1:0 Müller (6.), 1:1 Bezouska (34.), 2:1 Jakob Schejbal (35.). 2:2 Szabo (42.), 3:2 May (45.), 3:3 Bezouska (54.).

Strafminuten: REC: 22, Timmendorf 22. Zuschauer: 1047.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Parallelen zu 1930er Jahre?
US-Präsident Donald Trump äußert sich vor Journalisten.

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

mehr
Mehr aus Sport Rostock