Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
RFC will Heimerfolg im Derby gegen Förderkader

Rostock RFC will Heimerfolg im Derby gegen Förderkader

Trainer Kistenmacher appelliert an die Einstellung seiner Spieler / Kollege Malorny wittert Siegchancen / Pastow heute gefordert

Voriger Artikel
Schlagfertiges Trio beim OZ-Sporttalk
Nächster Artikel
Empor verliert auswärts mit 26:29

Rostock. Viel näher könnten sich der Rostocker FC (RFC) und der FC Förderkader René Schneider nicht sein – zumindest räumlich. Nur wenige Meter trainieren beide Mannschaft voneinander entfernt. Nur ein Maschendrahtzaun trennt die Vereinsareale voneinander ab. Aber auch tabellerarisch sind sich beide Teams vor dem fünften Aufeinandertreffen morgen um 13.00 Uhr in einem Pflichtspiel überraschend nahe.

 

OZ-Bild

Begegnen sich morgen: RFC-Kicker Tony-Glen Siegmund (r.) und Marcel Jankowski. FOTO: JOHANNES WEBER

Quelle:

Während der Förderkader mit erst zwei Saisonsiegen mit elf Punkten auf Platz zehn rangiert, hinkt der Konkurrent mit nur sechs Punkten mehr und Platz sechs seinen eigenen Erwartungen hinterher.

Dennoch gibt sich RFC-Coach JanKistenmacher siegessicher. „Wenn unsere Einstellung stimmt, sind wir der Favorit. Wir wollen die starke Leistung gegen Greifswald (1:4 n.E./d. Red.) bestätigen. Dafür dürfen wir den Gegner aber nicht unterschätzen“, sagt der A-Lizenz-Inhaber. Im Vorjahr hatte sein Team das Heimspiel sang- und klanglos 0:5 verloren. „Das spielt aber keine Rolle mehr. Jetzt steht eine andere Mannschaft auf dem Platz“, betont der 43-Jährige.

Sein Gegenüber Stephan Malorny sieht es ähnlich. „Die Aufgabe ist weitaus schwieriger als noch im Vorjahr. Der RFC hat sich in den letzten Wochen stabilisiert und eine gute Balance zwischen spielerischer Qualität nach vorne sowie der Kompaktheit im Defensivspiel gefunden“, urteilt der Herrentrainer, der allerdings eine positive Bilanz gegen den Platznachbarn in der Liga aufweisen kann.

Neben einer Niederlage und einem Unentschieden gewann der Förderkader zwei Duelle. „Unabhängig davon sind wir fest entschlossen, das Spiel zu gewinnen. Wir wollen mindestens zwei Siege aus den vier Spielen bis zur Halbserie holen. Damit wollen wir am besten sofort beginnen“, betont Malorny.

Die Chance dazu sieht der Trainer-Fuchs vor allem in der Situation des Gegners. Malorny: „Sie sind zum Siegen verdammt, wenn sie oben dranblieben wollen.“ Mit einer Niederlage will sich Jan Kistenmacher auch nicht beschäftigen. „Ich gehe positiv in das Match. Meine Blutgruppe ist es ja auch“, scherzt der RFC-Coach.

Bereits heute Abend (19.30 Uhr) kämpft der dritte Rostocker Verbandsligist um Punkte. Dabei muss der abstiegsbedrohte SV Pastow (12., 8) beim Güstrower SC antreten. Bei einer Niederlage droht den Rand-Rostockern der Sturz auf einen Abstiegsplatz, sollten Neubrandenburg (in Ueckermünde) und Boizenburg (in Friedland) ihre Auswärtsspiele gewinnen.rwa Eine Bildergalerie zu den vorherigen Derbys gibt es unter:

oz-sportbuzzer.de

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan

. Im Kreispokalwettbewerb des Fußballverbandes Warnow um den Stadtwerke Rostock Cup zieht der SV Parkentin in die nächste Runde ein. Die TSG Neubukow schlug sich wacker, schied dennoch aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.