Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
RHC-Juniorteam träumt von der Bundesliga

Rostock RHC-Juniorteam träumt von der Bundesliga

A-Jugend gewinnt Qualifikations-Vorausscheid gegen Neubrandenburg / Talente sind die große Hoffnung fürs Frauen-Team, das auch das letzte Drittliga-Saisonspiel verliert

Voriger Artikel
Kaputter Kunstrasen belastet Vereine
Nächster Artikel
Eggert verpasst erneuten Medaillengewinn

Die A-Juniorinnen des Rostocker HC bejubeln den Rückspiel-Sieg im Landesausscheid gegen Fortuna Neubrandenburg. Bereits das Hinspiel hatten sie gewonnen und qualifizierten sich damit für die Relegation zur Nachwuchs-Bundesliga. Fotos (2): Johannes Weber

Rostock. Eine Minute vor Spielende stehen alle Einwechslerinnen des Rostocker HC und klatschen in die Hände. Auch die knapp 200 Zuschauer in der Fiete-Reder-Halle hält es ist nicht mehr auf ihren Plätzen. Sie feiern die Handball-Mädchen des RHC-Juniorteams mit stehenden Ovationen. Nur Rostocks Trainerin Ute Lemmel lässt sich vom ganzen Trubel nicht anstecken, ist bis zur Schlusssirene fokussiert. Als die kurze Zeit später ertönt, liegen sich Spielerinnen sowie Trainer- und Betreuerteam in den Armen. Geschafft! Das RHC-Juniorteam hat dank eines 31:16 (13:6)-Erfolgs über Fortuna Neubrandenburg die Qualifikation zur A-Jugend-Bundesliga erreicht.

OZ-Bild

A-Jugend gewinnt Qualifikations-Vorausscheid gegen Neubrandenburg / Talente sind die große Hoffnung fürs Frauen-Team, das auch das letzte Drittliga-Saisonspiel verliert

Zur Bildergalerie

LOKALSPORT

☎ 0381-365 191

E-Mail:

lokalsport.rostock@ostsee-zeitung.de

„Das war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft“, sagte Lemmel zufrieden. Die 56-Jährige hatte im Vorfeld vor den Neubrandenburgerinnen gewarnt. Ihr Team ließ nichts anbrennen. „Wir haben den Gegner schon im Hinspiel (32:21/d. Red.) beherrscht. Auch diesmal haben die Mädels ihre Sache sehr gut gemacht“, betonte Lemmel.

Lautstark unterstützt vom Publikum nutzten die Jung-Dolphins ihren Heimvorteil in Marienehe. Schnell erarbeiteten sich die Gastgeberinnen eine 7:0-Führung. Den Sieben-Tore-Vorsprung hielt der RHC bis zur Pause (13:6). „Wir haben in der Defensive sicher gestanden und vorne unseren Chancen gut genutzt“, analysierte die dreifache Torschützin Nora Leonhardt.

Sie und ihre Mitspielerinnen hatten Neubrandenburg auch im zweiten Durchgang unter Kontrolle. Die Lemmel-Schützlinge bauten ihre Führung sogar auf 15 Tore aus. Die Abwehr überzeugte auf ganzer Linie. Großen Anteil am Erfolg hatte auch Rostocks Torhüterin Serina Harloff, die viele Angriffsversuche der Gäste entschärfte. Die zahlreichen Ballgewinne nutzte der RHC zu Tempogegenstößen, die oft erfolgreich abgeschlossen wurden.

„Wir haben uns in beiden Spielen als geschlossene Mannschaft präsentiert und viele Dinge richtig gemacht“, sagte Leonhardt. Die 17-Jährige glaubt fest daran, die Bundesliga-Quali zu packen: „Wenn wir als Team weiterhin so agieren und bis zum Schluss kämpfen, stehen unseren Chancen gut.“

Auch Trainerin Lemmel träumt von der höchsten nationalen Spielklasse. „Die Bundesliga-Teilnahme wäre das i-Tüpfelchen, denn wir fahren seit Jahren ein auf die Nachwuchsförderung ausgelegtes Konzept.

Es ist sehr wichtig, den jungeren Spielerinnen die Möglichkeit zu geben, sich deutschlandweit mit den besten Gegnerinnen zu messen“, verdeutlicht die ehemalige Nachwuchs-Nationaltrainerin. „Einige unserer Mädels stehen im Fokus des Deutschen Handball- Bundes. In der Bundesliga würden ihre Leistungen eher wahrgenommen werden als in der dritten oder vierten Liga“, ergänzt Lemmel. Gespielt wird die Bundesliga in Turnierform. Drei bis vier Mannschaften treffen sich bis zu sechs Mal im Jahr und spielen an einem Wochenende im Modus „Jeder gegen jeden“ gegeneinander. Ihre regulären Punktspiele bestreitet die U 19 des Rostocker HC auch 2016/17 in der Oberliga Ostsee-Spree.

In die Viertklassigkeit abgestiegen sind vor Wochen die ersten Frauen des RHC. Die Dolphins unterlagen gestern im letzten Saisonspiel beim TSV Nord Harrislee (Schleswig-Holstein) 21:29 (10:13) und müssen die 3. Liga nach nur einem Jahr wieder verlassen. Für die Gäste war es die elfte Pleite hintereinander. Die Rostockerinnen sind froh, dass die Saison vorbei ist. Mit einer verjüngten Mannschaft, in der die Aktiven des Juniorteams eine wichtige Rolle einnehmen, wollen sie ab September in der Ostsee-Spree-Liga neu angreifen.

Statistik

Rostocker HC Juniorteam: Harloff, Schernau — Bladt 3, Rotfuß 3, Krebs, Fränk 2, Johannisson 2, J. Schwarz 4, Rohde 9/3, Krüger, Müller, Strack 4, Pötzsch 1, Leonhardt 3.

Siebenmeter: RHC 3/3, Fortuna 2/2.

Strafminuten: RHC 6, Fortuna 2.

Spielfilm: 7:0, 7:1, 8:2, 10:2, 10:3, 12:6, 13:6 — 14:6, 14:8,15:9, 18:9, 20:10, 21:11, 23:11, 27:15, 29:15, 29:16, 31:16. Zuschauer: 150.

Rostocker HC Dolphins: A. Freitag, Berger — J. Schlegel 1, Duwe 7/2, Schallock, J. Schwarz 1, L. Goldschmidt 1, Pötzsch 4, C. Kordt 4, Leonhardt, V. Schlegel 3/1.

Siebenmeter: Nord Harrislee 3/3, Rostocker HC 3/2.

Strafminuten: Nord Harrislee 4, Rostocker HC 12.

Spielfilm: 4:0, 4:3, 9:5, 11:9, 13:11 — 17:12, 23:15, 25:20, 29:21.

DREI FRAGEN AN...

1 Welche Bedeutung hätte die erfolgreiche Bundesliga-Qualifikation des Juniorteams für den Verein, besonders nachdem die Dolphins abgestiegen sind? Der Abstieg der Dolphins ist bitter. Leider hatten wir viel Pech mit Verletzungen, konnten die langen Ausfälle von Maria Wurlitzer und Josephine Schulz und den kurzfristigen Abgang von Jana Deinert nicht kompensieren. Am Ende hat auch die Qualität gefehlt, das müssen wir eingestehen. Die Bundesliga-Qualifikation mit der A-Jugend ist für uns alle ein Traum, dem wir mit den Siegen gegen Neubrandenburg einen Schritt nähergekommen sind. Wir müssen und wollen auch in Zukunft auf unsere Jugend setzen. Daraus können wir am besten Spielerinnen für unser Frauenteam generieren. Wir haben nicht das Geld, um Aktive zu kaufen.

2 Wie schätzen Sie die Chancen ein, dass der Aufstieg gelingt? Erst mal müssen wir schauen, welche Gegner uns zugelost werden und wo das Hauptqualifikations-Turnier ausgetragen wird. Geplanter Spieltermin ist das letzte Maiwochenende. Wir haben uns als Verein um die Austragung beworben. Wenn unser Team an einem Strang zieht, dann ist alles möglich. Es macht Spaß den Mädels zuzusehen, sie sind eine sehr homogene Mannschaft, spielen sehr schnell, zeigen großen Willen und haben viel Ehrgeiz. Daher bin ich sehr optimistisch, dass wir den Aufstieg schaffen.

3 Würde die Bundesliga-Teilnahme es Ihnen erleichtern, die besten Talente in Rostock zu halten? Es ist unser Ziel, die Talente zu halten. Dazu gehört, dass wir passende Rahmenbedingungen schaffen und den Spielerinnen Ausbildungsplätze besorgen. Das werden wir mit unseren Partnern und Sponsoren in Angriff nehmen. Sollten wir die Qualifikation schaffen, werden wir uns noch intensiver um die Mädels kümmern. jw

Von Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Die Oberliga käme für unsere U 23 noch ein Jahr zu früh.“Empors Sportlicher Leiter Sven Thormann vor dem letzten Saisonspiel in der MV-Liga

U 23 bleibt in der MV-Liga / A-Jugend peilt erneute Bundesliga-Qualifikation an / Trainerbesetzung ist offen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.