Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
RHC spielt mit neuer Leitfigur und verjüngter Mannschaft

RHC spielt mit neuer Leitfigur und verjüngter Mannschaft

Franziska Schön soll die Rostock Dolphins in anstehender Serie anführen und die vielen Talente unterstützen.

Voriger Artikel
„Haben die Talsohle durchschritten“
Nächster Artikel
Nach Trainingsunfall: Porath darf die Klinik verlassen

Justine Schwarz (am Ball, hier im Testspiel gegen Wismar) gastiert mit dem Rostocker HC zum Auftakt der Ostsee-Spree-Liga am Sonntag bei den Füchsen Berlin.

Quelle: Tommy Bastian

Rostock. Schneller als erhofft sind die Handballerinnen des Rostocker HC (RHC) wieder in der Oberliga Ostsee-Spree angekommen, in die der frühere Erstligist und Europapokalteilnehmer (noch als Empor Rostock) 2014 erstmals abgestürzt war. Ein Jahr nach dem Wiederaufstieg in die 3. Liga ging’s im Frühjahr gleich wieder runter. Am Sonntag (16.00 Uhr, Sporthalle Tegel, Hatzfeldtallee 27-33) beginnt die neue Saison für den RHC mit dem Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin II.

Heimspiele Rostocker HC

Hinserie:

24.09., 16.00 Fort. Neubrandenburg     08.10., 16.00 TSV Rudow

16.10., 16.00 SG OSF Berlin       06.11., 16.00 BFC Preussen

26.11., 16.00 HSG Neukölln

17.12., 16:00 SV Grün-Weiß Schwerin

Rückserie:

15.01., 16.00 Füchse Berlin II

29.01., 16.00 SG Hermsd.-Waidm.lust

05.03., 16.00 Pro Sport 24 (Berlin)

25.03., 16.00 HC 52 Angermünde

22.04., 16.00 VfV Spandau

Der Abstieg ist abgehakt, der Blick nach vorne gerichtet. Doch von der direkten Rückkehr eine Etage höher reden die Verantwortlichen nicht. „Der unmittelbare Wiederaufstieg ist nicht unser primäres Ziel“, meint Trainerin Ute Lemmel, die gemeinsam mit „Co“ Philipp Heidmann weiterhin die erste Mannschaft betreut, die auch Dolphins genannt wird. „Wir wollen junge Spielerinnen aus unserem Juniorteam an den Frauenbereich heranführen und sie an die härtere Gangart gewöhnen“, sagt Lemmel.

Zwei Spielerinnen, die mit gutem Beispiel vorangehen sollen, sind die Neuzugänge Sophie Götzke (27, zuletzt vereinslos) und Franziska Schön (30), die vom SV Warnemünde aus der MV-Liga kommt.

„Ute Lemmel hat mich angesprochen, ob ich Lust hätte, die Aufgabe als Führungsspielerin anzugehen. Das fand ich sehr interessant und reizvoll“, begründet Schön ihren Wechsel. Bis zur B-Jugend hatte sie für Empor gespielt. Die vergangenen 15 Jahre trug die „durchsetzungsstarke Kreisläuferin“ (Lemmel) das Warnemünde- Trikot. Nun sucht sie die Herausforderung eine Liga höher und freut sich auf den Saisonstart. „Die Stimmung ist gut, alle hauen sich voll rein. Ich bin optimistisch und denke, dass wir oben mitspielen können“, frohlockt Schön.

„Sophie und Franziska sollen zusammen mit den anderen Erfahrenen die junge Mannschaft lenken und leiten. Beide sind gestandene Spielerinnen“, betont Lemmel, die im Großen und Ganzen zufrieden mit der Vorbereitung ist. „Die jungen Mädels machen ordentlich Dampf. Die eine oder andere Spielerin wird den Sprung in die erste Sieben schnell schaffen“, lobt die 56-Jährige ohne Namen zu nennen.

Ersetzen muss Lemmel ihre bisherige Kapitänin Isabell Duwe (26), die sich vorerst auf ihr Zahnmedizin-Studium konzentrieren will. Auch Nachwuchs-Hoffnung Constanze Pötzsch (18) ist nicht mehr dabei.

Sie wechselte zum Liga- und Landesrivalen Grün- Weiß Schwerin, den Gegner im letzten Hinrunden- und Saisonspiel.

Die Dolphins werden fünf ihrer elf Heimspiele in der Fiete-Reder- Halle in Rostock-Marienehe und sechs Partien in der bisherigen Spielstätte, der Ospa-Arena, austragen. Erster Heimgegner ist am 24. September in der Fiete-Reder- Halle der zweite Lokalkontrahent Fortuna Neubrandenburg.

Doch vorher wollen die Ostseestädterinnen in Berlin bestehen. „Unsere Hauptwaffen müssen die erste und zweite Angriffs-Welle sein“, gibt Ute Lemmel als taktische Mittel vor. Im Rückraum, so die Trainerin, fehle ihrer Mannschaft Sprung- und Wurfkraft.

Aufgebot Rostocker HC:

Tor: A. Freitag, Berger, Peters

Feld: Schön, Rotfuß, Johanisson, Fränk, Schwarz, Rohde, Röse, Goldschmidt, C. Kordt, Jahnke, Bladt, V. Schlegel, Leonhardt, Götzke, Wahl, J. Freitag, Wurlitzer, Schallock

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Till Mallach (r.) wird hier am Torwurf gehindert. Später verletzte sich der Rostocker Rückraumspieler und fällt zumindest zwei Wochen lang aufgrund seiner gebrochenen Nase aus.

Handball-Nachwuchs schwächt sich beim 24:32 gegen Bad Schwartau mit unnötigen Zeit- strafen selbst und verliert Spielfaden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.