Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Regionalliga: Frauen-Team fehlt noch ein Sieg zur Meisterschaft

Lokalsport Regionalliga: Frauen-Team fehlt noch ein Sieg zur Meisterschaft

Rostock Die Volleyballerinnen des SV Warnemünde (1., 41 Punkte) sind nur noch einen Sieg von der Meisterschaft in der Regionalliga Nord entfernt.

Voriger Artikel
Piranhas sehnen Saisonende herbei
Nächster Artikel
Großsegler „Mir“ und „Kruzenshtern“ kommen zur Hanse Sail

Christin Adam (r.) jubelt über einen gewonnenen Punkt. Sie gehörte zu den besten Warnemünderinnen.

Quelle: Ronny Susa

Rostock Die Volleyballerinnen des SV Warnemünde (1., 41 Punkte) sind nur noch einen Sieg von der Meisterschaft in der Regionalliga Nord entfernt. Am Sonnabend feierte der SVW gegen den Kieler TV II vor heimischer Kulisse in der Ospa-Arena den 14. Sieg im 15. Spiel. Endstand: 3:1 (25:17, 25:18, 23:25, 25:18).

Warnemünde spielte von Beginn an druckvoll und dominierte die ersten beiden Sätze. Auch im dritten Durchgang führten die Gastgeberinnen zunächst, bevor Kiel zurück ins Spiel fand. Als der Rückstand vier Punkte betrug (9:13), kam Christin Adam zum Aufschlag. Durch eine Serie druckvoller Angaben drehte Warnemünde das Ergebnis und ging mit 17:13 in Front. Die 22-jährige Mittelblockerin gehörte zu den besten Spielerinnen bei den Ostseestädterinnen.

In der Folgezeit fühlte sich der SVW-Sechser zu sicher und unterschätzte den Gegner. Kiel kam Punkt um Punkt heran und hatte beim Stand von 24:20 vier Satzbälle. Drei davon wehrte das Team von Warnemünde-Trainer Mathäus Kuna ab, doch den vierten verwandelten die Kielerinnen.

„Diese Nachlässigkeit hat uns einen Extrasatz beschert. Das tat uns nicht weh. Dennoch dürfen wir keinen Gegner unterschätzen“, ärgerte sich Kuna nach der Partie. Im vierten Durchgang steigerten sich die Hausherren wieder und gewannen deutlich.

„Wir schauen weiterhin nur auf uns und wollen im nächsten Spiel die Meisterschaft perfekt machen“, blickt Kuna voraus. Gegner ist dann am 12. März auswärts der JSV Grimmen.

SV Warnemünde: Kraeft, Adam, Kords, Martens, Müchler, Schumann, Wüstenhagen, Müller, Bock, Stassewski, Borowski, Kaschützke.

 



rsu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.