Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Sprühregen

Navigation:
Rostock Griffins setzen auf amerikanische Football-Talente

Rostock Rostock Griffins setzen auf amerikanische Football-Talente

Mit drei Neuzugängen aus Übersee peilen die Greifen in der neue Regionalliga-Saison den Zweitliga-Aufstieg an / Morgen steigt das erste Testspiel gegen die Berlin Bullets

Voriger Artikel
Eon-Citylauf am 22. Mai erstmals mit Einlaufband
Nächster Artikel
„Benefit“ übertrifft Erwartungen

Neu bei den Griffins: die US-Boys Brendan Cresap (l.), Herbert Whitehurst (3. v.l.) und Cortez Barber (r.) mit Manager Jens Putzier.

Quelle: René Warning

Rostock. „Alles gut?“ — Mit einem strahlenden Lächeln und amerikanischem Akzent sprudeln die ersten beiden deutschen Worte aus dem Mund von Cortez Barber. Obwohl der Footballspieler aus den USA erst vor einer Woche in Deutschland gelandet ist, erkannte er sofort gewisse Unterschiede zu seiner Heimat: „Ihr trinkt hier Wasser mit Kohlensäure? Und für den Ketchup bei McDonald‘s muss man zahlen?“ Vom Oktoberfest hatte er gehört, mit dem Rest deutscher Eigenarten muss sich der Sportler nun auseinandersetzen.

Cortez ist einer der drei US-amerikanischen Talente, die dem American-Football-Verein Rostock Griffins zum Aufstieg in die 2. Liga verhelfen sollen. Neben dem 24-Jährigen haben sie Brendan Cresap (23) als neuer Quarterback und Herbert Whitehurst (22) als Verteidigungsspieler verpflichtet. Ihre Verträge laufen bis zum Saisonende im September 2016. Aufgewachsen ist Cortez im US-Bundesstaat Kentucky. „Tatsächlich ist meine Reise nach Deutschland die erste Gelegenheit, Kentucky zu verlassen“, verrät der Mann mit den Rastalocken. Dort hat er im vergangenen Dezember am Lindsey Wilson College seinen Abschluss in Kommunikation gemacht. Mit der College-Mannschaft „Blue Raiders“ war er in der Uni-Liga vertreten. 2014 gewannen sie den Meistertitel. Anders als in Deutschland, wurde dort mehrmals am Tag trainiert. Cortez führte im vergangenen Jahr die Statistik seiner Mannschaft bei den Passfängen, erzielten Yards und Touchdowns an. Er wurde mehrfach für seine sportlichen Leistungen ausgezeichnet. Mit seinen 1,78 Meter und einer athletischen Figur bewegt er sich flink über den Footballplatz.

„Als Wide Receiver muss ich sehr schnell rennen, um den geworfenen Ball des Quarterbacks zu fangen“, erklärt der Offense-Spieler, der in der sechsten Klasse mit dem Footballspielen angefangen hat.

„Ich war spät dran, viele meiner Kumpels spielen schon seit der zweiten Klasse“, berichtet er. Der 24-Jährige kommt aus einer sportbegeisterten Familie. Seine zwei jüngeren Brüder sind ebenfalls dem Ballsport verfallen.

Cortez überlegte schon geraume Zeit, wie es nach dem College für ihn weitergehen sollte. Über das Internetportal „Europlayers“ — auf dem Spieler ihr Profil für Vereine veröffentlichen — erhielt er schnell ein Angebot der Griffins.

„In der Vorauswahl haben wir für jede Position vier bis fünf Jungs im Blick. Cortez haben wir als Erstes gesehen und kontaktiert. Beim Gespräch über Skype und nach mehreren Telefonaten haben wir uns vergewissert, dass er motiviert ist und menschlich zu uns passt. Das war ein gutes Timing, da wir gleich seinen Mitbewohner Brendan als Quarterback für uns gewinnen konnten“, erzählt Jens Putzier, Manager der Griffins. „Wir ermöglichen den Amis, weiterhin auf einem hohen Level zu spielen und organisieren Flug, Unterkunft und Fitnessstudio, damit sie quasi keine Kosten vor Ort haben“.

Seit 2009 nutzt der Rostocker Verein „Europlayers“, um Footballer zu scouten. „Ohne amerikanische Spieler geht‘s noch nicht“, sagt Putzier. Die Amis werden aber nicht nur als Spieler eingekauft, sie agieren auch als Trainer für die Jugendteams. „Weil sie unseren Nachwuchs ausbilden, werden wir irgendwann keine Amerikaner mehr brauchen. Unser Ziel ist es, irgendwann nur mit Rostockern zu spielen“, sagt Putzier.

„Ich bin froh, das Angebot der Griffins bekommen zu haben“, sagt Cortez über sein Abenteuer. „Was könnte besser sein, als weiterhin seinen Lieblingssport zu treiben und dabei finanziell unterstützt zu werden“. In Deutschland zu sein bedeutet für ihn auch, das erste Mal seit dem College Freizeit zu genießen. Trainiert wird hier „nur“ dreimal wöchentlich auf dem Warnemünder Sportplatz.

„Nach dem ersten Training sind wir an den Strand gegangen. Es ist ein komisches Gefühl, so nah am Meer zu wohnen. In Kentucky haben wir fast nur Flachland und ein paar Flüsse“, sagt Cortez. An trainingsfreien Tagen können er und seine Mitbewohner im „Fitness First“-Studio in der Innenstadt die Eisen biegen. In ihrer Drei- Mann-WG in Groß Klein bleibt für Amerikaner zudem Zeit, mit Freunden und der Familie zu skypen und etwas Deutsch zu lernen.

Morgen (15.00 Uhr, Sportpark Warnemünde) werden die Rostocker Neulinge im Testspiel gegen die Berlin Bullets erstmals die Farben der Griffins tragen.

Griffins-Cheerlader suchen Verstärkung

In der neuen Saison sind die Ziele der Rostock Griffins klar gesteckt. Die Footballer peilen den Zweitliga-Aufstieg an. Auch bei den Cheerleaderinnen der „Rostock Griffiness“ soll ein neues Zeitalter beginnen. Sie wollen künftig den Danceteams der NFL (Profiliga in den USA) in nichts nachstehen. Eine vergleichbare Tanz-Formation, so Griffins-Präsident Oliver Döhring, gibt es in Deutschland bislang nur beim Basketballklub Alba Berlin. „Es gibt kaum eine Stadt in Deutschland, die hübschere Mädels hat als Rostock. Wir sind überzeugt davon, dass das, was die ‘Alba Dancers‘

in Berlin tänzerisch auf die Beine gestellt haben, auch hier möglich ist“, betont Döhring. Er sucht Rostockerinnen zwischen 16 und 30 Jahren, die gerne tanzen und Lust darauf haben, „eine coole Dance Formation auf die Beine zu stellen“. Interessentinnen können am Sonntag um 11.00 Uhr ins Fitness First ins KTC (Kröpeliner Str. 54) kommen.

• Weitere Info: www.griffiness.de

Von Julia Graßmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marlow

Mit 3:0 gewinnt die BSG ScanHaus im Spitzenspiel der Kreisoberliga gegen die SG Wöpkendorf

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.