Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Rostock Piranhas verpatzen den Auftakt in die Saison

Rostock Rostock Piranhas verpatzen den Auftakt in die Saison

Eishockey-Oberligist startet mit zwei Niederlagen / Kritik von Trainer Latta

Voriger Artikel
Aufsteiger verpasst ersten Saisonsieg
Nächster Artikel
FC Förderkader muss erste Niederlage hinnehmen

Valerij Guts (links) von den Rostock Piranhas versucht, sich gegen seine Gegenspieler durchzusetzen. Am Ende verlor er mit seinem Team im ersten Saison-Heimspiel gegen die favorisierten Hannover Indians.

Quelle: Foto: René Warning

Rostock. Diesen Auftakt haben sich Spieler und Verantwortliche des Rostocker Eishockey-Clubs (REC) sicher anders vorgestellt. Die Piranhas sind in der Oberliga Nord mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Gestern gab es gegen die Hannover Indians vor 1007 Zuschauern in der Eishalle Schillingallee eine 1:3 (0:2, 0:1, 1:0)-Niederlage. Bereits am Freitag handelte sich der REC eine 1:4-Schlappe bei den Saale Bulls aus Halle ein.

 

OZ-Bild

Es gab Situationen, in denen die Führungskräfte gefragt sind.Kenneth Latta Trainer Rostock Piranhas

REC-Trainer Kenneth Latta haderte mit der Leistung seines Teams, kritisierte die Führungsspieler scharf. „Sie übernehmen zu wenig Verantwortung. Es gab Situationen, in denen die Führungskräfte gefragt sind. Da muss mehr von den Spielern kommen“, forderte der Kanadier. Namen nannte er nicht. Möglicherweise wird es aber in der kommenden Woche zu personellen Veränderungen kommen.

Die Rostocker mussten in beiden Partien noch auf Neuzugang Andrej Teljukin verzichten. Der 41-jährige Top-Verteidiger hatte in der Vorsaison, als er noch in Limburg aktiv war, eine persönliche Matchstrafe von mehreren Spielen erhalten, die auch für die neue Saison Gültigkeit hat. Das machte sich auch auf dem Eis bemerkbar. Das erste Drittel gegen die Indians begann wie ein Alptraum für die Hausherren.

Mit ihrem ersten Angriff trafen die Gäste nach nur neun Sekunden ins Tor der Piranhas. Hannovers Andreas Morczinietz brachte den Puck im Gehäuse von Niko Stark unter. Zwar konnten sich die Raubfische von dem Schock schnell erholen, doch zwingenden Chancen blieben zunächst aus. Die Hannoveraner machten es nach 13 Minuten besser. In einer Überzahl-Situation nahm sich Tobias Schwab ein Herz und zog aus der Distanz ab. Unter Mithilfe von Rostocks Keeper Stark trudelte der Puck zur 2:0-Führung ins Tor der Piranhas. Die größte Möglichkeit zum Anschluss-Treffer hatte zwei Minuten später Michal Bezouska, doch unmittelbar vor dem Tor der Gäste konnte er den Puck unter Bedrängnis nicht verwandeln.

Im zweiten Spielabschnitt investierten die Piranhas mehr. Doch es fehlte weiter die Zielstrebigkeit. Die Indians verteidigten geschickt und zeigten sich offensiv erneut eiskalt. Lukas Valasek traf nach 31 Minuten bereits zum vorentscheidenden 3:0. Auch dieses Mal kam der Schuss aus der Distanz.

Zwar versuchten die Piranhas in den letzten 20 Minuten nochmal alles, um das Spiel doch noch zu ihren Gunsten zu gestalten. Doch der Anschlusstreffer von Constantin Koopmann war zu wenig für eine Aufholjagd. Denn zu allem Überfluss verschoss Kapitän Tomas Kurka fünf Minuten vor Spielende einen Penalty.

Vom Spielverlauf knapper verlief hingegen die Pleite der Rostocker am Freitag in Halle bei den Saale Bulls. Bis kurz vor dem Ende führten die Hausherren nur 2:1. Die Rostocker riskierten in der Schlussphase alles, nahmen für den Torhüter einen sechsten Feldspieler aufs Eis. Doch die Hallenser nutzten diese Gelegenheit und trafen ins leere Tor, erhöhten dann noch auf 4:1. Das Rostocker Tor erzielte Valerij Guts.

Am kommenden Wochenende sind die Piranhas erneut doppelt gefordert. Zunächst reisen sie am Freitag nach Hamburg zu den Crocodiles. Bereits in der Vorbereitung trafen die beiden Teams aufeinander. Die Hamburger um Ex-NHL-Spieler Christoph Schubert (315 Spiele in der höchsten amerikanischen Eishockey-Liga) gewannen beide Spiele (5:3, 6:2). Zwei Tage später empfangen die Ostseestädter dann die Moskitos um 19.00 Uhr in der Eishalle Schillingallee.

Statistik

REC: Stark – Seifert, Blank, Dörner, Ehmann, Kröber, Fetschele, Kohlstrunk – Lemmer, Kurka, Bezouska, Ratajczyk, Piehler, Guts, Heyter, Spister, Brockelt, Koopmann.

Tore: 0:1 Morczinietz (1.), 0:2 Schwab (13.), 0:3 Valasek (31.), 1:3 Koopmann (43.).

Besonderes Vorkommnis: Tomas Kurka (REC) verschießt Penalty (55.).

Strafminuten: REC 13 + 20 Minuten Matchstrafe (Kevin Piehler) / Hannover: 12 + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Uusivirta Lasse). Zuschauer: 1007.

René Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vereinloser Superstar
Jaromir Jagr (l) will von einem Karriereende nichts wissen.

Er hat alles gewonnen, ist zweitbester Scorer der NHL-Geschichte. Doch Jaromir Jagr hat bislang noch kein neues Team in Nordamerika gefunden. Womöglich kehrt der Eishockey-Superstar nun zum zweiten Mal in die Nationalmannschaft zurück.

mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.