Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rostock Seawolves verpassen Heimsieg vor Rekordkulisse

Rostock Rostock Seawolves verpassen Heimsieg vor Rekordkulisse

Die Basketballer der 2. Bundesliga ProB verloren den Heimauftakt gegen die Artland Dragons 80:81. 3761 Zuschauern sorgen für einen nie dagewesenen Lärmpegel.

Voriger Artikel
Spätes Gegentor sorgt für Pokal-Aus der SG Warnow Papendorf
Nächster Artikel
Piranhas feiern ersten Sieg

Vor der Rekordkulisse von 3761 Zuschauern müssen sich die Rostocker nach einem spannenden Schlussviertel mit 80:81 geschlagen geben.

Quelle: René Warning

Rostock. Was für ein dramatischer Heimauftakt für die Rostock Seawolves in der 2. Basketball-Bundesliga ProB: In einem hart umkämpften Spiel mussten sich die Seewölfe den Artland Dragons aus Quakenbrück (Niedersachen) am Sonntagnachmittag mit 80:81 (36:45) geschlagen geben. Vor einer Rekordkulisse von 3761 Zuschauern in der modernisierten Stadthalle standen die Ostseestädter kurz vor dem Sieg. Am Ende reichte es nicht zum zweiten Saisonerfolg in der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

DCX-Bild

Die Basketballer der 2. Bundesliga ProB verloren den Heimauftakt gegen die Artland Dragons 80:81. 3761 Zuschauern sorgen für einen nie dagewesenen Lärmpegel.

Zur Bildergalerie

Seawolves-Trainer Ralf Rehberger war enttäuscht über die knappe Niederlage. „Wir haben einen starken Kontrahenten in der ersten Halbzeit zu lange den Ball bewegen lassen. Das haben die Artländer gut genutzt. 45 Punkte gegen uns vor der Pause für ein Team, das Defensiv seine Stärken hat, ist zu viel“, monierte der 49-Jährige.

Nach schwachem Start (7:19, 6. Minute) kamen die zunächst nervösen Seawolves immer besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand bis zur ersten Viertelpause auf 20:23. Doch im Anschluss zeigten die Gäste aus dem Artland die abgeklärtere Spielanlage, bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus.

Nach der Halbzeit schien es lange so, als ob die Gäste-Drachen unnahbar wäre. Doch in der Schlussphase der Partie wendete sich das Blatt. In der letzten Spielminute gingen die Rostocker sogar mit 80:79 in Führung und hatten trotz der darauffolgenden Korberfolges des Aufstiegsaspiranten aus Quakenbrück noch die Chance auf den Sieg. Doch der entscheidende Angriff verpuffte.

Das nächste Heimspiel der Seawolves ist am 28. Oktober gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB. Zuvor müssen die Rostock gegen Wedel (Sonntag, 15.10.) und den Cuxhaven Baskets (21.10.) ran.

Rene Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.