Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Rostocker FC hofft auf seine Außenseiterchance

Rostock Rostocker FC hofft auf seine Außenseiterchance

Fußball-Verbandsligist startet morgen gegen Topfavorit Greifswalder FC

Voriger Artikel
Ex-Profi macht Torhüter fit
Nächster Artikel
Förderkader testet erfolgreich

Ich werde genau hinschauen, welche Spieler sich für die neue Saison anbieten wollen.Felix Dojahn (30) Cheftrainer Rostocker FC

Rostock. Debüt beim Rostocker FC: Felix Dojahn wird morgen (Anstoß: 13.00 Uhr) seinen Pflichtspiel-Einstand als Cheftrainer des Fußball-Verbandsligisten im Heimspiel gegen den Greifswalder FC geben. Der 30-Jährige löste Anfang Januar Ex-Coach Jan Kistenmacher, der aus beruflichen Gründen sein Amt nach dreieinhalb Jahren niedergelegt hatte.

 

OZ-Bild

Vor seinem ersten Auftritt an der Seitenlinie verspürt Dojahn keine große Aufregung. „Eine kleine Anspannung ist da, aber es überwiegt die Vorfreude, dass es endlich richtig losgeht“, beschreibt der ehemalige Kicker des FC Hansa Rostock II und von Erzgebirge Aue.

Gleich zum Jahresauftakt gastiert mit den Greifswaldern (37 Punkte) der Liga-Spitzenreiter am Damerower Weg. Der GFC sorgte in der Winterpause mit der Verpflichtung von Angreifer Velimir Jovanovic für Aufsehen.

Der Stürmer sammelte bei Energie Cottbus (8 Spiele in der 2. Bundesliga) und bei Carl-Zeiss Jena (13 Spiele in der 3. Liga) Erfahrungen im Profi-Bereich. „Mit dem Transfer hat der GFC seine Aufstiegsambitionen unterstrichen“, sagt Dojahn und ergänzt: „Für mich ist der Greifswalder FC seit Saisonbeginn der Top-Favorit auf den Titel.“

Sein Team hingegen ist von der Tabellenspitze weit entfernt. Mit 20 Punkten belegt der Rostocker FC den sechsten Rang. Deswegen möchte der neue Coach des Traditionsklubs die restliche Saison als Vorbereitung auf die kommende Spielzeit nutzen. Dass sich einige seiner Akteure bis Sommer zurücklehnen könnten, glaubt der gebürtige Rostocker indes nicht. „Ich werde genau hinschauen, welche Spieler sich für die neue Saison anbieten wollen“, kündigt Dojahn an.

Ganz ohne Trainer-Erfahrung ist der ehemalige Außenbahnakteur allerdings nicht. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres hatte er die zweite Mannschaft des RFC drei Spiele in der Landesklasse IV betreut. Ab Ende Februar wird Christian Niendorf die Aufgabe wieder übernehmen. „Wir verstehen uns gut und werden eng zusammenarbeiten“, sagt Dojahn.

Aus dem Reserve-Team hat er mit William Brandes und Tom Schmidt zwei Spieler in den Verbandsliga-Kader hochgezogen. Auch Norman Tzschoppe (Rostocker FC III) gehört fortan zu ersten Mannschaft.

Externe Winterneuzugänge holte der RFC mit den Offensivkickern Denny Kambs (Gnoiener SV) und Alexander Rahmig (FC Anker Wismar).

Unterdessen fiel die Partie des abstiegsbedrohten Ligarivalen SV Pastow beim Tabellen-Elften Neubrandenburg den winterlichen Bedingungen zum Opfer. Die Entscheidung zur Spielabsage wurde gestern Nachmittag getroffen. Sämtliche Plätze in der Vier-Tore-Stadt sind mit Schnee und Eis bedeckt. Heiner Bittorf, Trainer der Rand-Rostocker, nahm’s gelassen. „Wir hätten gerne gespielt, aber akzeptieren die Entscheidung“, so der 27-Jährige. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Gegen Neubrandenburg steigt der FC Förderkader René Schneider in zwei Wochen wieder in den Spielbetrieb ein. Die Rostocker befinden sich noch in der Vorbereitung. Am Sonntag testet die Elf von Trainer Stephan Malorny daheim um 14 Uhr gegen Landesliga-Spitzenreiter Bölkower SV.

Liveticker zum Spiel des Rostocker FC gegen den Greifswalder FC morgen ab 13.00 Uhr unter:

oz-sportbuzzer.de

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Die Landesliga-Fußballer des PSV Ribnitz-Damgarten suchen weiterhin nach ihrer Form.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.