Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Rostocker FC schlägt Platznachbar FC Förderkader

Rostock Rostocker FC schlägt Platznachbar FC Förderkader

Fußball-Verbandsliga: Traditionsklub besiegt Emporkömmling mit 3:0 / SV Pastow unterliegt in Güstrow

Voriger Artikel
Seawolves kassieren heftige Pleite
Nächster Artikel
SV Pädagogik zurück in der Erfolgsspur

Pierre Malorny (l., vom FC Förderkader) im Laufduell mit Christian Schindel (RFC). Der Traditionsklub gewann das Derby deutlich. FOTO: JOHANNES WEBER

Rostock. Fußball-Verbandsligist Rostocker FC ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat am 13. Spieltag das Derby gegen den FC Förderkader René Schneider für sich entschieden.

Der SV Pastow verlor in Güstrow.

Rostocker FC – FC Förderkader René Schneider 3:0 (1:0). Mit zufriedenen Mienen gingen die Gastgeber vom Platz. Der Rostocker FC hatte allen Grund zur Freude. Der Traditionsklub agierte im Duell gegen Platznachbar und Emporkömmling FC Förderkader (seit 2009 im Männerspielbetrieb) taktisch clever. Kein Wunder also, dass RFC- Coach Jan Kistenmacher mit dem Auftritt seiner Schützlinge einverstanden war. „Wir waren dominant und haben sehr geduldig gespielt“, lobte der 43-Jährige.

Das sehenswerte Tor von Christian Rosenkranz in der Anfangsphase spielte dem Tabellensechsten in die Karten, meinte Förderkader-Trainer Stephan Malorny. „Der Treffer war genau das, was der RFC gebraucht hat, um im Vorteil zu sein. Danach hat unser Gegner sehr kompakt verteidigt und das taktisch gut gemacht“, lobte der 58-Jährige.

Dennoch hatte der Förderkader die große Chance zum 1:1. Doch nach dem Freistoß von Lars Rother klatschte der Ball nur an die Latte.

Besser machten es die Hausherren nach dem Seitenwechsel. Karim Ben-Cadi traf nach einer Freistoßflanke per Kopfball.

„Anders als im vergangenen Jahr (als der RFC gegen den Förderkader 0:5 verlor/d. Red.) waren wir diesmal sehr konzentriert und sind nicht zu viel Risiko eingegangen“, analysierte Kistenmacher.

Sein Gegenüber, Stephan Malorny, warf den Blick voraus. „Wir haben hohen Aufwand betrieben, wurden dafür aber leider nicht belohnt. Für uns war das Derby ein Bonusspiel. Die nächste Partie gegen Ueckermünde (der Tabellenletzte/d. Red.) ist wichtiger.“

Der Förderkader bleibt trotz der Niederlage Tabellenzehnter, der Rostocker FC hält durch den Sieg und die sechste Partie hintereinander ohne Niederlage den Kontakt zu den oberen Tabellenrängen, ist nun Sechster.

Rostocker FC: Döscher – Mosch, Rosenkranz, Schindel, Ben-Cadi – Bockholt – Karg (75. Patzenhauer), Richter (85. Großmann), Pett, Siegmund (74. Rokita) – Maletzke.

FC Förderkader: Mülling – Schröder (81. Schröpfer), Winkler, Körting, Jankowski – P. Malorny, Weder, Rother – Baaske (66. Billep), Meier (81. Pagels), Gottschalk.

Tore: 1:0 Rosenkranz (14.), 2:0 Ben-Cadi (59.), 3:0 Maletzke (90. +2). Schiedsrichter: Florian Bauer (Rostock). Zuschauer: 126.

Güstrower SC – SV Pastow 6:1 (3:1). Beim Favoriten war für die Gäste nichts zu holen. Für Pastow-Trainer Heiner Bittorf ging die Niederlage in der Höhe in Ordnung. „Uns sind in der zweiten Hälfte die Kräfte ausgegangen“, sagte der 27-Jährige. Die Rand-Rostocker (14.) sind jedoch weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz. Johannes Weber

SV Pastow: Zimmermann – T. Weinkauf, Afghanyar, Grahl, Felske – Dohse, Riechert – Majohr (55. Papenthin), Mansour, Knaak – Rudlaff.

Tore: 0:1 Mansour (4.), 1:1, 2:1, 3:1, 4:1, 5:1 Keil (5., 43., 52., 67., 77.), 6:1 Mihajlovic (88.). Schiedsrichter: Hannes Kusch (Wismar). Zuschauer: 132.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

. Neue Erfahrung in der laufenden Saison: Die MV-Liga-Handballer des Ribnitzer HV (RHV) mussten zuletzt erstmals zwei Niederlagen in Folge einstecken. Das reicht, sagen Spieler und Verantwortliche.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.