Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Rostocker Triathleten mit Licht und Schatten

Nürnberg/Rostock Rostocker Triathleten mit Licht und Schatten

Sophie Fischer verpasst als Vierte der deutschen Meisterschaften die JWM-Qualifikation um eine Sekunde

Nürnberg/Rostock. Große Enttäuschung herrschte am Wochenende bei Triathlon- Talent Sophie Fischer vom TC Fiko Rostock. Bei den deutschen Junioren-Meisterschaften in Nürnberg (Bayern) wurde sie Vierte, verpasste den Bronzerang um wenige Sekunden und verfehlte auch die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaften im Oktober in Mexiko.

 

OZ-Bild

Sophie Fischer

Quelle:

„Der vierte Platz ist ohnehin undankbar. Diesmal ist er noch bitterer“, ärgerte sich Klaus-Peter Weippert. Der Fiko-Trainer musste seine junge Athletin, im Vorjahr schon Vierte, im Ziel aufmuntern.

„Enttäuschungen gehören im Sport dazu. Sophie wird wieder aufstehen“, sagte Weippert.

Der Wettkampf der Juniorinnen entwickelte sich von Beginn an zu einem spannenden Rennen. Nach dem Schwimmen bildete sich eine zehnköpfige Spitzengruppe beim Radfahren. Mit dabei: die 19-jährige Sophie Fischer. Die Rostocker Abiturientin kämpfte um den angestrebten Platz auf dem Podium, der das WM-Ticket bedeutet hätte, mit viel Herzblut. Fischer wechselte als Zehnte auf die abschließende fünf Kilometer lange Laufstrecke und begann eine Aufholjagd. Doch es reichte nicht ganz. In der Gesamtzeit von 1:02:37,7 Stunden verfehlte sie Bronze hauchdünn. Deutsche Meisterin der Junioren-Altersklasse wurde Lisa Tertsch (Potsdam) in 1:01:41,9 Stunden vor der Neubrandenburgerin Lena Meißner (1:02:10,5).

Dass Fischer gemeinsam mit Meißner und Charlotte Ahrens (6., Neubrandenburg) in der Bundesländer-Wertung Gold klar vor Baden-Württemberg und Niedersachsen gewann, tröstete sie wenig. Kein Wunder:

„Eine Einzelmedaille und die WM-Quali sind meine großen Ziele für 2016“, hatte die Rostockerin, die als Gaststarterin für den Krefelder Kanu Klub in der Triathlon-Bundesliga dabei ist, Anfang des Jahres betont.

Insgesamt entsendete Fiko Rostock vier Athleten nach Nürnberg, die im Vorfeld in die Landesauswahl Mecklenburg-Vorpommerns berufen wurden. In der weiblichen B-Jugend belegte Jana Millat beim Sieg von Franka Henseleit (Bayern) den 19. Platz. „Auch aufgrund der hart geführten Zweikämpfe im Wasser geriet Jana früh ins Hintertreffen und wechselte nach dem Radfahren als 36. auf die Laufstrecke.

Dort mobilisierte sie noch mal alle Kräfte und lief dank der zwölftschnellsten Laufzeit noch in die Top 20“, analysierte Klaus-Peter Weippert.

In der männlichen B-Jugend belegten die Rostocker Finn GroßeFreese und Eric Dittrich hintere Plätze. „Finn zeigte ein starkes Schwimmen, ließ danach aber nach. Sein 35. Platz ist nicht zufriedenstellend. Eric war durch eine Schulterverletzung gehandicapt, kämpfte sich dennoch auf den 40. Platz vor“, konstatierte Coach Weippert.

pm/tb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Die Straßensportler John Beu, Tobias Plewka, Konrad Maschke, Dennis Pelikan (Klubgründer) und Ralf Gauger (v. l.) zeigen am Strand von Warnemünde einen sogenannten L-Sit (dt. L-Sitz).

Kraft- und Ausdauersportler vom Verein „Straßensport“ luden vier Wochen lang Interessierte in Warnemünde ein und weckten Lust auf Bewegung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock