Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
SV Pastow überrascht Titelanwärter Torgelow

Broderstorf SV Pastow überrascht Titelanwärter Torgelow

Verbandsligist erkämpft gegen den Fünften ein Remis / Auch RFC und Förderkader teilen die Punkte.

Voriger Artikel
Erste Finals bei Springertag
Nächster Artikel
Empor Rostock reicht Lizenzunterlagen ein

Broderstorf. Für eine Überraschung hat am Sonnabend Fußball-Verbandsligist SV Pastow gesorgt. Während der Rostocker FC sich mit dem Remis gegen Kellerkind Hagenower SV nicht anfreunden konnte, wertete Platznachbar FC Förderkader René Schneider das Unentschieden in Neubrandenburg als Punktgewinn.

 

OZ-Bild

Doppeltorschütze Lenhard Knaak (l.) hat hier die Chance auf das 3:0, schießt jedoch vorbei.

Quelle: Foto: Johannes Weber

SV Pastow – Torgelower FC Greif 2:2 (2:1). Die Rand-Rostocker haben den Titelanwärter geärgert. Der eine Punkt könnte für Pastow im Kampf um den Klassenerhalt noch wichtig werden.

Trainer Heiner Bittorf war trotz verspielter 2:0-Führung sehr zufrieden. „Die Mannschaft hat ein Zeichen gesetzt. Wir haben gegen eine Top-Mannschaft eine starke erste Hälfte gespielt“, sagte der 27-Jährige.

Unbeeindruckt davon, dass bei Gegner Torgelow ehemalige Oberliga-Spieler wie Daniel Nawotke oder Kevin Riechert kicken, gingen die Hausherren sehr engagiert zu Werke. Nach seinen beiden Toren hatte Pastows Stürmer Lenhard Knaak sogar den dritten Treffer auf dem Fuß. Er schob den Ball knapp am Gästekasten vorbei. „Wenn er die Chance macht, ist das Spiel durch“, war sich Bittorf sicher.

Quasi mit dem Pausenpfiff fiel der Anschlusstreffer für Torgelow. Ein ungünstiger Zeitpunkt für Pastow wie Bittorf anmerkte. „Da haben wir uns einen blöden Fehler erlaubt. Da musste unsere junge Truppe Lehrgeld zahlen“, befand der Coach.

Im zweiten Abschnitt gingen den Hausherren mit fortschreitender Spieldauer die Kräfte aus. Die Greifen schnürten den Außenseiter in der eigenen Hälfte ein. Pastows Gegenwehr wurde dennoch erst in der 87. Minute mit einem direkten Freistoßtor zum 2:2-Endstand gebrochen. Trotz des späten Gegentores lobte Bittorf den Auftritt seines Teams. „Ein Riesenkompliment an die Jungs. Das Team hat sich gegen einen starken Gegner super gewehrt“, freute er sich.

In der Tabelle rückten die Rand-Rostocker auf Rang elf vor, haben zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Am kommenden Wochenende hat Pastow spielfrei.

Rostocker FC – Hagenower SV 3:3 (3:1). Gastgeber-Trainer Felix Dojahn ärgerte sich mächtig. Sein Team verspielte gegen den Aufsteiger eine 3:1-Führung in den Schlussminuten. „Wir hatten den Gegner vollkommen im Griff, brachten ihn jedoch ohne Not zurück in die Partie“, analysierte der 31-Jährige.

Der Knackpunkt im Spiel des RFC war die verletzungsbedingte Auswechslung von Mittelfeldmann Felix Patzenhauer (64.). Für ihn kam Stürmer Enrico Karg in die Begegnung. „Durch die Auswechslung von „Patze“ (Spitzname von Patzenhauer, d. Red.) ging bei uns die Ordnung verloren. Wir haben danach zu fahrig agiert“, meinte Dojahn. Sein Team bleibt durch das Remis gegen das Kellerkind aus Westmecklenburg auf dem sechsten Tabellenrang mit 24 Punkten. Die vor der Saison von den Rostockern anvisierten Spitzenplätze liegen jedoch in weiter Ferne.

Erfreulich: Winterzugang Alexander Rahmig (kam von Oberligist Anker Wismar) markierte beim Unentschieden gegen den Aufsteiger seinen ersten Pflichtspiel-Treffer im RFC-Trikot.

1. FC Neubrandenburg – FC Förderkader René Schneider 0:0. Die Gäste aus Rostock holten in ihrem ersten Pflichtspiel des Jahres einen Punkt und bleiben Tabellenachter (19 Punkte).

Das Remis beim Oberliga- Absteiger war leistungsgerecht. Förderkader-Trainer Stephan Malorny konnte mit dem 0:0 leben. „Wir sind ohne Gegentor gestartet, das ist positiv. Die erste Hälfte gestaltete sich ausgeglichen, im zweiten Durchgang waren wir besser“, so der 58-Jährige.

Bildergalerie zum Spiel Pastow gegen Torgelow unter:

oz-sportbuzzer.de

STATISTIK

SV Pastow: Zimmermann –

Stroteich, Liedtke, Lindemann, Wiek – Grahl – Papenthin (90. Kölzow), Knaak (90. Hübner), Niebuhr

(85. Majohr), Rudlaff – Dohse.

Tore: 1:0, 2:0 Knaak (13., 27.), 2:1

Nawotke (45.), 2:2 Stövesand (87.).

Schiedsrichter: Rico Zander

(Bad Doberan). Zuschauer: 71.

Rostocker FC: Heskamp – Richter, Rosenkranz, Schindel, Botici – Patzenhauer (64. Karg), Bockholt – Rahmig, Pett, Tzschoppe (64. Maletzke) – Alizzo (82. Brandes).

Tore: 0:1 Grewe (5.), 1:1 Rahmig (10.), 2:1 Bockholt (40.), 3:1 Rosenkranz (43.), 3:2 Geese (80.), 3:3 Friedrich (85.).

Schiedsrichter: Florian Strübing

(Röbel/Müritz). Zuschauer: 80.

FC Förderkader: Lange – Schröder, Marten, Rother, Jankowski – Pagels, P. Malorny (66. Körting), Weder – Meier (70. Schröpfer), Kalweit

(77. Tarra), Gottschalk.

Tore: keine.

Gelb-Rot: Harsch (89., wiederholtes Foulspiel/FCN).

Schiedsrichter: Thomas Gindler (Göhren-Lebbin). Zuschauer: 85.

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Parallelen zu 1930er Jahre?
US-Präsident Donald Trump äußert sich vor Journalisten.

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.