Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
SVW schrammt an erstem Punktgewinn vorbei

SVW schrammt an erstem Punktgewinn vorbei

Handballer verlieren bei Oberliga-Absteiger SG Greifswald/Loitz / HC Empor II sagt sein MV-Liga-Spiel ab

Rostock. Für die Handballer des SV Warnemünde und des Schwaaner SV gab es am 4. Spieltag in der MV-Liga nichts zu holen. Der HC Empor Rostock II sagte sein Spiel beim Stavenhagener SV kurzfristig ab. Interimscoach Lothar Goldschmidt begründet dies so: „Wir hatten zu viele Absagen und verletzte Spieler.“ Der 50-Jährige rechnet damit, dass die Punkte den Gastgebern zugesprochen werden. „Die Wahrscheinlichkeit ist groß, da wir noch eine vierte Mannschaft (in der Bezirksliga/d. Red.) im Spielbertrieb haben, aus der wir den Kader hätten auffüllen können“, erklärt Goldschmidt.

 

OZ-Bild

Rechnet mit einer Niederlage am Grünen Tisch: Empor-II-Trainer Lothar Goldschmidt

Quelle: Harder/OZ-Archiv

Zwei Erfolgserlebnisse gab es für die Rostocker Teams in der MV-Liga der Frauen.

MV-LIGA, HERREN

SG Uni Greifswald/Loitz – SV Warnemünde 34:29 (16:15). Beim Oberliga-Absteiger gaben die Warnemünder einen Punktgewinn in der Schlussphase aus der Hand. Die Gäste lagen Mitte der zweiten Hälfte 23:20 in Front. „Wir waren dem Gegner phasenweise spielerisch überlegen. Leider konnten wir einen Konter nicht zur VierTore-Führung abschließen. Der Treffer wäre ein wichtiges Signal gewesen“, meinte SVW-Coach Matthias Schmidt.

In der 50. Minute kassierte Florian Polkehn wegen groben Foulspiels die Rote Karte. „Danach hatten wir keine Puste mehr“, so Schmidt, dessen Team mit drei Niederlagen in die Saison gestartet ist.

Warnemünde: Hintze – Polkehn 5, Holtz, Grocholl 4, Spitzner, Rasch 2, Funke, Holst, Mielke, Wende 5, Wüstemann 9, Reiser 4, Wolfgramm, Wilczek.

Siebenmeter: keine Angaben. Strafminuten: SG 8, SVW 4 + Rot für Polkehn (50.) wegen groben Fouls.

Ribnitzer HV – Schwaaner SV 25:21 (12:12). Schwaan führte nach einer starken Anfangsphase mit 3:0. „Wir haben sehr konzentriert begonnen, aber zum Ende der ersten Hälfte unsere Chancen nicht mehr verwertet“, sagte SSV- Co-Trainer René Burghardt. Sein Team hatte in der Schlussphase der Partie nur noch wenig entgegenzusetzen und unterlag. „Dennoch können wir mit der gezeigten Leistung zufrieden sein“, resümierte Burghardt.

Schwaaner SV: Froriep – J. Gruszka 7, Polkow 2, Langberg, Frieser 4, Schulz 1, Kröger 2, Bender 4, Kratkey 1. Siebenmeter: RHV 6/3, SSV 2/0.

Strafminuten: RHV 6, SSV 10.

MV-LIGA, FRAUEN

SV Warnemünde – Mecklenburger SV 26:23 (17:12). Vierter Sieg im vierten Spiel! Die Damen des SV Warnemünde schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle, sind neuer Tabellenführer. „Wir haben kämpferisch überzeugt“, lobte SVW- Coach Stefan Strack sein Team.

Nach einer starken ersten Hälfte wurde es im zweiten Abschnitt noch mal eng. „Der MSV hat nach der Pause stark aufgespielt, kam Tor um Tor heran. Solche Erfahrungen haben wir diese Saison noch nicht oft gemacht“, sagte Strack und ergänzte: „Dennoch haben wir den unbedingten Siegeswillen gezeigt.“

Warnemünde: Knoop, Staudacher – Bunke 7/2, Dombrowski 2, Hennings, Jodmikat 1, Kunert 1, Maske, Pingel, Schwebke, Stäcker, Uphoff 12/3, Tack 3, Wutschke. Siebenmeter:

SVW 7/7, MSV 6/3. Strafminuten: SVW 8, MSV 10.

SV Pädagogik Rostock – Stavenhagener SV 35:16 (16:6). „Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr“, freute sich Pädagogik-Trainerin Heike Puls (43) über einen gelungenen Auftritt.

„Wir haben uns gut auf den Gegner eingestellt und mit viel Tempo agiert“, ergänzte sie.

Antje Herzberg, ehemalige Torhüterin des Rostocker HC, verhinderte auf Stavenhagener Seite mit mehreren Paraden einen höheren Erfolg der Gastgeberinnen.

SV Pädagogik: Suckow – J Schümann 4, K. Schümann , von der Heyden 4/3, Klützow 1, Jordan 2, Nickel 2, Nitsch 5/1, Awe 3, Wilcken 5/2, Asmus 1, Birnbaum 2, Waack 4, Fuhl 1. Siebenmeter: Pädagogik 9/6, SSV 2/1. Strafminuten: Pädagogik 2, SSV 10.

jw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rostock