Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Seawolves verpatzen Generalprobe

Rostock Seawolves verpatzen Generalprobe

Basketballer bleiben beim eigenen Turnier sieglos und belegen nur den letzten Platz. Hamburg gewinnt in der Ospa-Arena.

Rostock. Beim 6. Internationalen Hotel-Ibis-Cup, der am Wochenende vor rund 600 Zuschauern an zwei Tagen in der Ospa-Arena in Rostock-Reutershagen ausgetragen wurde, haben die Rostock Seawolves lediglich den vierten Platz belegt. Die besonders in der Offensive enttäuschenden Gastgeber blieben dabei ohne Erfolg. Verdienter Turniersieger wurden die Hamburg Towers.

 

OZ-Bild

Neuzugang Jarvis Davis (l.) – hier beim Sprungwurf – kam am Wochenende auf 19 Punkte und war bester Seawolves-Schütze.

Quelle: Ronny Susa

„Die Ergebnisse sind für uns sekundär“, beruhigte Seawolves- Coach Sebastian Wild, fand aber auch kritische Worte. „Die Spielweise und die Art und Weise, wie wir die 40 Minuten jeweils bestritten haben, stellen wir uns anders vor.“ Aber genau deshalb, so der 37-Jährige weiter, gebe es die Saisonvorbereitung. „Wir müssen uns über die Saison hin weiterentwickeln. Dafür sind Spiele gegen solch starke Teams enorm wichtig für uns“, betont Wild.

Im Halbfinale unterlagen die Seawolves (3. Liga) am Sonnabend den Hamburg Towers aus der höherklassigen 2. Basketball-Bundesliga ProA mit 52:78 (24:26). Nach einer ausgeglichenen und defensivgeprägten ersten Halbzeit kontrollierten die Gäste aus der Elbmetropole das Spielgeschehen. Die Rostocker kamen phasenweise kaum über die Mittellinie, leisteten sich viele einfache Ballverluste. Sie wirkten teilweise richtig überfordert mit den schnellen Hamburgern, die verdient ins Endspiel einzogen.

Im Spiel um Platz drei mussten sich die Seawolves dann gestern dem dänischen Erstligaklub Team Fog Naestved mit 53:67 (27:45) geschlagen geben. Bereits im ersten Viertel (13:26) gerieten die Hausherren auf die Verliererstraße. Danach steigerten sich die Ostseestädter zwar, konnten den Rückstand allerdings nicht verkürzen. Lediglich das letzte Viertel (14:9) entschieden die Wölfe für sich.

„Es geht jetzt darum, die gewonnenen Impulse mitzunehmen und in bestmöglicher Verfassung in zwei Wochen aufzutreten“, sagt Sebastian Wild mit Blick auf den Saisonauftakt der Seawolves am 25.

September (17.00 Uhr, Rostocker Stadthalle). Dann starten die Rostocker mit dem Heimspiel gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB in die neue Spielzeit 2016/17, in der sie richtig angreifen und um den Zweitliga-Aufstieg mitspielen wollen. Dafür bedarf es jedoch einer deutlichen Leistungssteigerung.

Im Endspiel des 6. Hotel-Ibis- Cup behaupteten sich unterdessen die Hamburger und bezwangen Donar Groningen aus den Niederlanden mit 74:68.

Bereits am kommenden Sonntag sind alle Fans des US-Sports in das Rostocker Leichtathletikstadion eingeladen. Dann präsentieren sich die US-Sports-Teams der Hansestadt Rostock – Baseballer, Footballer, Eishockeycracks und Basketballer – mit vielen Mitmachaktionen. Der zweite US-Sports -Day findet von 15.00 bis 18.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Statistik

1. Halbfinale: Donar Groningen – Team Fog Naestved 80:56

2. Halbfinale: Rostock Seawolves – Hamburg Towers 52:78

Rostock Seawolves: David Rivers 9, Mario Moody 7, André Murillo 7, Sven Hellmann 6, Franz Winkler 6, Jarvis Davis 5, Luka Buntic 4, Daniel Lopez Dittert 4, Tobias Lange 2, Ivo Slavchev 2, Zbigniew Owczarek

Spiel um den dritten Platz: Rostock Seawolves – Team Fog Naestved 53:67

Rostock Seawolves: Davis 14, Buntic 10, Rivers 9, Lopez Dittert 8, Murillo 4, Moody 3, Hellmann 2, Slavchev 2, Lange 1, Owczarek, Winkler

Finale: Donar Groningen – Hamburg Towers 68:74

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover/Rostock
Ausdauer war schon am Start gefragt: Weil die Teams einzeln vorgestellt und ins Wasser gelassen wurden, musste TriZack Rostock lange warten, ehe es in den Maschsee ging. Am Ende belegten die Triathleten im letzten Saisonrennen den 15. Platz.

Trotz des verpatzten letzten Rennens in Hannover mit Platz 15 beendet TriZack Rostock starke Wettkampf-Serie in der 2. Bundesliga auf achtem Platz / Team soll verstärkt werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock