Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Sieg: Förderkader überrumpelt Pampow nach der Pause

Sieg: Förderkader überrumpelt Pampow nach der Pause

Rostock. Fußball-Verbandsligist FC Förderkader René Schneider (10./jetzt 26 Punkte) drehte gegen Pampow (3./37) einen Rückstand. Der SV Pastow (13./19) war in Boizenburg (14./15) erfolgreich.

Rostock. Fußball-Verbandsligist FC Förderkader René Schneider (10./jetzt 26 Punkte) drehte gegen Pampow (3./37) einen Rückstand. Der SV Pastow (13./19) war in Boizenburg (14./15) erfolgreich. Der Rostocker FC (5./37) unterlag beim Spitzenreiter.

FC Förderkader — MSV Pampow 2:1 (0:1). Im ersten Startelf-Einsatz nach seinem Kreuzbandriss schoss Philipp Berndt den FC Förderkader zum Sieg. Sein abgefälschter Fernschuss nach einer kurz ausgeführten Ecke schlug unhaltbar zum 2:1 (56.) im MSV-Gehäuse ein. Eine Minute zuvor erzielte Teamkollege Nico Billep sehenswert per Freistoß den Ausgleich. „Das war bundesligareif“, jubelte Förderkader-Trainer Stephan Malorny. Er lobte den Auftritt seiner Schützlinge: „Das war ein Top-Spiel. Wir haben sehr tief verteidigt, das hat super funktioniert.“

Einziger Wermutstropfen: Malorny wurde wegen Reklamierens in der Schlussphase vom Schiedsrichter aus der Coaching-Zone verwiesen.

FC Förderkader: Mülling — Hopfmann, Radanke, Körting, Jankowski — Billep, Weder — Buchman (72. Pagels), Rother, Berndt (89. Sawitzki) — Kalweit (80. Schröpfer).

Tore: 0:1 Dudiev (5.), 1:1 Billep (55.), 2:1 Berndt (56.). Schiedsrichter: Dietmar Tackmann (Schwerin). Zuschauer: keine Angabe.

SG Aufbau Boizenburg — SV Pastow 0:2 (0:1). Die Gäste spielten ab der zehnten Minute in Überzahl. Boizenburgs Marcus Harder sah nach einer Notbremse im Strafraum früh die Rote Karte. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Pastow-Kapitän Felix Patzenhauer.

„Wir waren dann dem zweiten Tor näher, als der Gegner dem Ausgleich“, schilderte Pastow-Trainer Andreas Seering, der in 70. Minute Youngster Jan Rudlaff einwechselte. Der 18-Jährige rechtfertigte seinen Einsatz als Joker mit dem Tor zum 2:0-Endstand (86.). „Er fehlte verletzungsbedingt wochenlang. Deswegen freut es mich riesig, dass er getroffen hat“, sagte Seering. Sein Gegenüber, Aufbau-Coach Christoph Hachtmann, trat nach der Partie zurück.

SV Pastow: Zimmermann — Stroteich, Lex, Lindemann, Hickstein — Patzenhauer, Grahl — Schulz, Hapke (72. Küter), Mansour (70. Rudlaff) — Schmitt (85. Johl).

Tore: 0:1 Patzenhauer (11./Foulelfmeter), 0:2 Rudlaff (86.).

Rote Karte: Harder (10./Boizenburg). Schiedsrichter: Dominic Koch (Wismar). Zuschauer: 174.

Greifswalder FC — Rostocker FC 1:0 (0:0). „In der ersten Hälfte habe ich bei uns den Mut vermisst, Greifswald spielte stark und hätte führen können. Der zweite Abschnitt ging klar an uns, doch leider hat‘s nicht für einen Punktgewinn gereicht“, meinte RFC-Trainer Jan Kistenmacher, der in der Nachspielzeit wegen Reklamierens auf die Tribüne geschickt wurde.

Rostocker FC: Bochert — Mosch, Ben-Cadi (89. Riechert), Schindel, Dojahn — Pett, Bockholt (63. Haase) — Siegmund (90. Botici), Dos Santos, Kalkavan — Maletzke.

Tor: 1:0 Lösel (57.).

Schiedsrichter: Diana Räder-Krause (Spantekow). Zuschauer: 342.

Von Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Magdeburg/Barth
Jan Bast, René Groß, Sven Neuendorf und Tobias Persen (von links) brachten den Finaleinzug für die Mannschaft des SV Motor Barth unter Dach und Fach.

Barther Kraftdreikämpfer machen Finaleinzug perfekt / Entscheidung fällt am 28. Mai vor heimischem Publikum

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock