Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stark! Dreisprungtalent Häusler wird Deutsche Meisterin

Mönchengladbach/Rostock Stark! Dreisprungtalent Häusler wird Deutsche Meisterin

Rostockerin springt 12,56 Meter weit und gewinnt Gold in der Altersklasse U 18 / Lauf-Asse Marie Burchard (18) und Malte Propp (16) holen Silber und Bronze

Mönchengladbach/Rostock. Mara Häusler bescherte den Kampfrichtern an der Dreisprunganlage im Grenzlandstadion in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) am Freitag ordentlich Arbeit.

 

OZ-Bild

Deutsche Meisterin: Mara Häusler – hier beim Springertreffen in Garbsen – siegte in Mönchengladbach.

Quelle: Dirk Fußwinkel/www.footcorner.de/oz-Archiv

Danke an meinen Trainer Peter Schörling und alle anderen, die mich auf diesem Weg begleitet haben.“Dreisprung-Talent Mara Häusler (17) nach ihrem Sieg bei der deutschen Jugend-Meisterschaft

Immer bevor die 17-jährige Dreispringerin des 1. LAV Rostock anlief, musste das Brett getauscht werden: vom Neun- zum Elf-Meter-Absprung. Die Rostockerin wählte als einzige Starterin in der U-18-Konkurrenz bei den deutschen Jugend-Meisterschaften das Elf-Meter-Brett. Mit Erfolg. Sie untermauerte die optische Überlegenheit auch mit den größten Weiten im Feld. Vor dem finalen Versuch war ihr der Titel mit 12,42 Metern nicht mehr zu nehmen. Doch das war Häusler nicht genug, die CJD-Schülerin legte starke 12,56 Meter als Krönung nach.

„Das Ergebnis ist okay, viel besser als bei der U-18-EM“, sagte Häusler. In Tiflis (Georgien) war sie 12,48 Meter weit gesprungen und Fünfte geworden. Ihr Hausrekord steht bei 12,71 Metern. „Die deutsche Meisterschaft war mein letzter Wettkampf in dieser Saison, die 13 Meter sind dann 2017 fällig“, meint der ehrgeizige Schützling von Trainer Peter Schörling vom 1. LAV Rostock.

Am Sonntag verabschiedete sich Häusler in die verdienten Sommerferien. „Mit dieser superstarken Saison kann ich superzufrieden und stolz in die Ferien gehen“, schrieb sie auf ihrer Facebookseite.

„Fünfter Platz bei der U-18-Europameisterschaft und nun auch noch Deutsche Jugendmeisterin im Dreisprung. Es ist kaum zu fassen. Danke an meinen Trainer Peter Schörling und alle anderen, die mich auf diesem Weg begleitet haben“, so Häusler, für die es der zweite nationale Titel in ihrer Karriere war. Vor zwei Jahren siegte sie bereits bei den erstmals ausgetragenen U-16- Meisterschaften in Köln.

2015 sprang sie in der U 18 zu Bronze.

Neben Häusler glänzten bei den dreitägigen deutschen Jugendmeisterschaften der U 18 und U 20 zwei weitere Ostseestädter. Mittelstrecklerin Marie Burchard vom TC Fiko Rostock erkämpfte am Sonntag mit starkem Schlussspurt hinter der in einer anderen Liga laufenden Anna Reh über 1500 Meter in 4:33,02 Minuten die Silbermedaille in der Altersklasse U 20. Ihr Vereinskamerad Malte Propp (16) lief am Freitag in der U 18 im 3000-Meter- Rennen in 8:48,98 überraschend zu Bronze. Der Rostocker verpasste beim Sieg von Mohamed Mohumed (Willich) Silber lediglich um 15 Hundertstel Sekunden.

Für Fiko-Trainer Klaus-Peter Weippert eine tolle Leistung. „Malte hatte sich bei den norddeutschen Meisterschaften eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Wir mussten im Training umstellen und konnten bis zum Schluss kaum schnelle Einheiten absolvieren. Insofern ist die Bronzemedaille eine ganz starke Leistung!“, lobte der 61-Jährige zufrieden.

Zwei Tage später hatte Weippert dann erneut Grund zum Jubeln. Hinter der favorisierten Alina Reh (SSV Ulm 1846) lief Marie Burchard im 1500-Meter-Wettbewerb auf den zweiten Platz. Die Vorjahresdritte war in sehr guter Form angereist und taktisch hervorragend eingestellt. „Ich kann es selbst noch kaum glauben, bin einfach überglücklich und erleichtert! Danke für das viele Daumendrücken und die lieben Glückwünsche!“, jubelte die 18-Jährige gestern.

Am kommenden Wochenende reisen die beiden Fiko-Athleten zum Saisonabschluss zum Läufertreffen nach Neustadt (Schleswig- Holstein). Weippert: „Das Meeting ist traditionell gut besetzt. Wir werden versuchen, dort noch mal die Bestzeiten zu drücken, da Meisterschaftsrennen ihre eigenen Gesetzte haben und diese Möglichkeit oft nicht bieten. Danach gehen wir dann alle in die wohlverdiente Sommerpause.“

Nicht alle Blütenträume reiften hingegen bei der deutschen Meisterschaft für Nora Beinlich (U 20) vom 1. LAV Rostock. Nach gutem Vorlauf über 400 Meter Hürden in 61,01 Sekunden langte ihre Zeit von 61,41 Sekunden im Finale bei strömendem Regen nur zum undankbaren vierten Platz.

Zufrieden war hingegen Klubkamerad Alexander Schwadtke mit dem sechsten Platz im 400-Meter- Hürdenlauf der U 18. Kein Wunder: Der Rostocker erzielte eine neue persönliche Bestleistung von 55,24 Sekunden.

Insgesamt holten die Athleten aus Mecklenburg-Vorpommern fünf Goldmedaillen, sechsmal Silber und drei bronzene Plaketten.

Dagmar Thoms, Matthias Weippert und Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rostock