Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Strandfußballer zeigen ihr Können

Warnemünde Strandfußballer zeigen ihr Können

Die Turnierserie des Landesfußball- verbandes MV macht in Warnemünde Halt. „Logger in Jogger“ siegt bei den Herren, Hohen Neuendorf bei den Frauen.

Voriger Artikel
Rad-Idol Jens Voigt: „Die Tour war immer Lust, nie Last“
Nächster Artikel
Daniel-Nivel-Cup: Hansa-Torwart hält drei von vier Neunmetern

Warnemündes Sebastian Stein (l.) versucht einen Schuss von Hannes Grundmann abzublocken. Fotos(2): Johannes Weber

Warnemünde. Dem Gewitter gerade noch entkommen sind am Sonnabend die Strandfußballer in Warnemünde. Während der letzten Partie bei der Kurzurlaub.de-Trophy zog ein Unwetter auf. „Mit der Siegerehrung entlud sich das Gewitter“, beschrieb Michael Bartels, der Beachsoccer-Verantwortliche des Landesfußballverbandes (LFV). „Wir konnten dennoch alle Spiele planmäßig austragen“, fügte er hinzu.

Die Nase vorn beim zweiten von vier Wettbewerben der LFV-Turnierserie hatten diesmal die „Logger in Jogger All-Stars. Das Team war gespickt mit ehemaligen Bentwischer Spielern wie Stefan Geers (FC

Mecklenburg Schwerin) oder Enrico Karg (bald Rostocker FC) und ließ den sechs weiteren Mannschaften keine Chance. Der Turniersieger sammelte 16 von 18 möglichen Punkten. Dahinter reihten sich die Rostocker Robben (12) auf Platz zwei ein. „Wir haben interessante Spiele mit einigen spektakulären Treffern gesehen“, meinte Bartels.

Der 53-Jährige sah auch, wie der SV Warnemünde bei seinem Heimspiel auf dem dritten Rang landete. Igor Kozak, der zur neuen Spielzeit zu den "Reds" wechseln wird, wirkte ebenfalls mit. Der Defensivkicker stellte schnell fest, dass er lieber auf Rasen kickt: „Es ist ungewöhnlich für mich Fußball im Sand zu spielen, dennoch macht es viel Spaß.“ Sein Teamkollege Thorsten Krüger wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Treffsicherster Torschütze war Björn Boy (Logger in Jogger) mit acht Toren.

Um Landesmeister zu werden, sammeln die Mannschaften Punkte für die Gesamtwertung. Gleichzeitig können sich die Teams für den Regionalausscheid qualifizieren, der am 30./31. Juli in Zinnowitz ausgetragen wird. Der Sieger dieses Wettstreits darf Mitte August am DFB-Beachsoccer-Cup teilnehmen, wo die Deutsche Meisterschaft ausgespielt wird.

Einen Tag nach den Herren durften die Frauen ihr Können im Beachsoccer zeigen. Den Turniersieg sicherte sich Blau-Weiß Hohen Neuendorf (9 Punkte) vor den zweitplatzierten BeachKick Ladies Berlin (6) und dem Rostocker FC (3). „Berlin hatte zwar die bessere Spielanlage, doch Hohen Neuendorf hat sich mit viel Kampfeswillen den Sieg verdient“, berurteilte Bartels. Weiter geht´s mit der Turnierserie bereits am 2./3. Juli in Neustadt-Glewe.

Ebenfalls um Punkte kämpften die Teams am Wochenende in der German Beachsoccer League, der Strandfußball-Bundesliga. In München präsentierten sich die Rostocker Robben beim dritten Spieltag in starker Verfassung. Die Ostseestädter gewannen alle ihre drei Partien gegen die Bavaria Beach Bazis (11:7), BST Chemnitz (8:6) und den Hamburger SV (8:4). Überragender Akteur bei den Hanseaten war Sven Körner mit 14 Toren. „Wir haben einen Riesenschritt Richtung Play-Off-Spiele gemacht“, freute sich Hannes Knüppel, der mit den Robben auf Tabellenplatz zwei vorrückte.

Der 1. FC Versandkostenfrei rangiert nach dem Spieltag in München weiterhin im Tabellenmittelfeld. Während die Rostocker mit 11:2 gegen Sandball Leipzig siegten, gab es gegen Wuppertal (3:10) und Spitzenreiter Ibbenbüren (2:6) zwei Niederlagen.

• Mehr zum Strandfußball unter:

www.oz-sportbuzzer.de

Statistik

Endstand Herren: 1. Logger in Jogger (16 Punkte), 2. Rostocker Robben (12), 3. SV Warnemünde (10), 4. Knappenschmiede RG (8), 5. 1. FC Versandkostenfrei (6), 6. Hohensee (3), 7. Vorwärts Talentfrei (1).

Bester Torschütze: Björn Boy (Logger in Jogger/8 Tore). Bester Torhüter: Thorsten Krüger (SV Warnemünde).

Endstand Frauen: 1. Hohen Neuendorf (9 Punkte), 2. BeachKick Ladies Berlin (6), 3. RFC (3), 4. SV Hafen (0).

Bester Torschützin: Rebecca Gabriel (Berlin/10 Tore). Beste Torhüterin: Tracy Sawallich (RFC).

DREI FRAGEN AN...

1 Sie stehen auf dem Rasen für den PSV Rostock in der Landesklasse IV als Torhüter zwischen den Pfosten. Wie kam es, dass sie am Sonnabend für den 1. FC Versandkostenfrei mitgespielt haben? Ich hatte schon vor längerer Zeit eine Anfrage erhalten, ob nicht Lust hätte, mal in der Liga mitzuspielen. Damals passte der Termin leider nicht. An diesem Wochenende musste der 1. FC Versandkostenfrei gleich bei zwei Wettbewerben antreten und da hat man mich erneut gefragt. Diesmal hat das Datum zum Glück gepasst und so musste ich nicht lange nachdenken, um mitzumachen.

2 Haben Sie sich gesondert auf ihren ersten Einsatz vorbereitet? Direkt trainiert habe ich nicht. Ich verfolge jedoch regelmäßig die Meisterschaft. Zudem habe ich mir im Internet einige Videos zum Strandfußball angeguckt. Die Veranstaltung ist eine gelungene Abwechslung zum Liga-Alltag.

3 Wie sehen Sie den Stellenwert für den Strandfußball? Beachsoccer wächst immer weiter und erfreut sich steigender Beliebtheit. Das zeigt auch, dass Fußball-Bundesligisten wie Hertha BSC und der HSV die Trendsportart für sich entdeckt haben und Teams ins Rennen schicken. Ich glaube, dass weitere Erstligisten in den kommenden Jahren nachziehen werden. Die Vergangenheit hat bereits gezeigt, dass die Spieltage der German Beachsoccer League an der Ostseeküste Zuschauermagneten waren.

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.