Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Studium und Leistungssport: Keine leichte Kombi

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Studium und Leistungssport: Keine leichte Kombi

Lehramtsstudentin Julia Leiding gewinnt bei Studentischer Meisterschaft / Weltmeistertitel gibt neue Kraft / Sportlerin will Uni künftig entspannter angehen lassen

Voriger Artikel
Empor-Junioren schlagen sich trotz 24:33-Niederlage achtbar
Nächster Artikel
Neue Bestzeit: Tom Gröschel gut gerüstet für 11. Crosstock

Stolz präsentiert Lehramtsstudentin Julia Leiding (22) ihre Goldmedaille. Noch nie zuvor hat sie einen Weltmeistertitel gewonnen.

Quelle: Pauline Rabe

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Der Traum von Olympia ist geplatzt. Doch nun hat Julia Leiding neue Motivation: Die Lehramtsstudentin hat ihren ersten Weltmeistertitel gewonnen.

Vor knapp zwei Wochen nahm die Sportlerin an der 14. Studentischen Weltmeisterschaft im Rudern teil – und das mit großem Erfolg. Der Weg dorthin war jedoch nicht immer leicht. Die Vereinbarung von Studium und Sport stellt sie vor einige Schwierigkeiten.

Leidings Ruder-Karriere startete 2009 mit dem Beitritt in den Rostocker Ruderclub. „Vorher war Schwimmen meine Leidenschaft“, erzählt die 22-Jährige. Doch darauf hatte Leiding irgendwann keine Lust mehr. Sie wechselte den Sport und kam sofort erstaunlich gut klar. „Seitdem rudere ich.“

Mindestens zwei Mal am Tag trainiert die angehende Grundschullehrerin. Wie lässt sich solch ein Trainingspensum mit dem Studium vereinbaren? „Es ist anspruchsvoll. Ich bin recht blauäugig an diese Doppelbelastung herangegangen“, erzählt Leiding. In der Schule sei ihr stets alles zugeflogen. „ Ich dachte, in der Uni sei dies ähnlich.“ Ein Irrtum: Schnell musste die 22-Jährige feststellen, dass sie kaum Zeit für ihre lernintensiven Fächer hatte. „Hinzu kommt, dass ich durch Wettkämpfe häufiger in Veranstaltungen fehle.“ Eine Kooperation zwischen der Universität und dem Olympiastützpunkt in Rostock ermögliche es Leiding und anderen Leistungssportlern jedoch, häufiger als die erlaubten zwei Mal zu fehlen. „Bis zu fünf Mal ist okay.“ Dies erleichtere einiges.

Generell zeige ein Großteil der Dozenten Verständnis für die sportliche Aktivität und versuche, diese soweit es geht zu unterstützen. „Toll wäre es nur, wenn es noch einen direkten Ansprechpartner an der Uni für solche Angelegenheiten geben würde“, sagt die 22-Jährige.

Die beste Unterstützung seien jedoch ohnehin ihre Eltern. Vergangenes Wintersemester beantragte Leiding ein Urlaubssemester. Es ging für sie ins olympische Trainingslager. „Zu dieser Zeit war ich sehr viel unterwegs und über Wochen hinweg angespannt. Da fehlte mir meine Familie sehr.“ Als der Traum von Olympia in Köln platzte, waren Leidings Eltern ihre wichtigste Stütze. „Ich bin sehr ehrgeizig. Dementsprechend frustriert war ich nach dem Ausscheiden.“

Ebenso enttäuscht war die Studentin, als sie im August bei den U23-Weltmeisterschaften in Rotterdam im Frauendoppelzweier nur den fünften Platz holte. „Wir hatten uns einfach mehr erhofft.“ In die Studenten-Weltmeisterschaft in Polen startete Leiding deshalb ohne Erwartungen. „Ich wollte einfach neue Dinge ausprobieren, wie auf den ersten 1000 Metern schnell zu fahren.“ Und das klappte. „Schon nach 300 Metern merkte ich, dass ich vorne lag. Das war ein sehr schönes Gefühl.“

Der Sieg gibt Leiding Hoffnung für die nächste Saison im Frühjahr. „Ich trainiere weiterhin hart.“ In Zukunft will sie dafür die Uni entspannter angehen. „Ich schaffe mein Studium sowieso nicht mehr in Regelstudienzeit.“ In zwei Monaten stehe erst einmal ihr Auszug aus dem Elternhaus an. „Mit 22 wird es Zeit“, so die Studentin. Vor Kurzem habe Leiding sich außerdem einen neuen Doppelzweier angeschafft. Eine wichtige Rolle dabei spielten Leidings Verein und ihr Sponsor, die Ostseesparkasse. „Ohne finanzielle Hilfe wäre Vieles in meiner bisherigen Laufbahn nicht möglich gewesen.“

14. Studentische Weltmeisterschaft in Polen

7Jahre ist es her, seit Julia Leiding mit dem Rudern angefangen hat. Den Anreiz gaben ihre Eltern.

2 Mal täglich trainiert die Lehramtsstudentin. Nicht immer ist es leicht, Sport und Uni zu verbinden.

Im September fand die World University Championship 2016 im Rudern statt. Austragungsort war der Maltasee in Poznan.

470Studenten aus 25 Ländern nahmen teil. Leiding startete im Frauen-Einer für die Uni Rostock.

07:33 Minuten benötigte die Rostockerin für die 2000 Meter Distanz. Damit holte sie den Weltmeistertitel.

Pauline Rabe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahlbeck

Die Traditionsmannschaft des 1. FC Magdeburg spielt gegen ein Ahlbecker Oldie-Team und gewinnt 3:2

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.