Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
TSV Rostock Süd kassiert erste Niederlage

Rostock TSV Rostock Süd kassiert erste Niederlage

Tischtennis-Asse verlieren Topspiel gegen TTG Ahrensburg/Großhansdorf mit 6:9 / Auswärtssieg bei FT Eiche Kiel

Rostock. Die Tischtennis-Asse des TSV Rostock Süd haben am Sonnabend das Top-Spiel der Oberliga Nord-Ost gegen ihren ärgsten Rivalen im Titelkampf, die TTG Ahrensburg/Großhansdorf, daheim mit 6:9 verloren. Aufgrund der ersten Heimpleite seit dem 6. Dezember 2015, damals ebenfalls gegen Ahrensburg (7:9), mussten die Ostseestädter auch die Tabellenführung an die Gäste abgeben. Am Sonntag gewannen beide Teams ihre Spiele – die Rostocker beim FT Eiche Kiel (9:4) und die Ahrensburger beim SC Parchim (9:0) – und haben nun jeweils 18:2 Punkte auf dem Konto.

Fast 80 Zuschauer in der Sporthalle Erich-Schlesinger-Straße sahen am Sonnabend ein Duell auf Augenhöhe mit einigen Wendungen, tollen Ballwechseln, spannenden Spielverläufen und fast viereinhalbstündiger Spielzeit. Zum ersten Mal in dieser Saison gewann Rostock Süd nur eines der Auftaktdoppel (Tomasz Rakowski/Sven Stürmer 3:0 gg. Kleffel/Cassens). Eine weitere gern vermiedene „Premiere“ widerfuhr Daniel Jokiel und Chris Rehberg, die nach neun Doppelerfolgen in Serie erstmals ihren Gegnern gratulieren mussten (0:3 gg. Weyhe/Witter). Die Rostocker Antwort kam aber prompt (Rakowski 3:1 gg. Schildhauer und Stürmer 3:2 gg. Kleffel).

Besonders Stürmer bewies Moral, Cleverness und Fairplay. „Nach dem ersten Satz (11:9/d. Red.) zerlegte mein Gegner mich förmlich“, anerkennte er. Aber Stürmer probierte es weiter und fand die richtigen Mittel, nahm Kleffels starke Vorhand fortan aus dem Spiel, schlug kürzer auf. Im finalen fünften Satz zeigte Stürmer die beste Seite des Tischtennissports, als er einen Kantenball gegen sich entschied, obwohl diesen „wohl nur ich gesehen habe.“ Das ist Fairplay!

Chris Rehberg verlor trotz 2:0-Satzführung und Matchbällen im dritten Satz mit 2:3 gegen Till Cassens – „eine schmerzhafte Niederlage, die leider passieren kann“, nahm ihn TSV-Kapitän Matthias Wähner in Schutz. Trotzdem tat diese Niederlage weh, siegte parallel Til Puhlmann doch gegen den regionalligaerfahrenen Sven Brockmüller unerwartet mit 3:1. Statt der möglichen 6:3-Führung stand’s nur 5:4 für die Rostocker. Und Ahrensburg zog an, ging wieder in Führung, da Rakowski und Stürmer unisono 0:3 verloren. Wähner glich dann letztmalig aus (3:1 gg. Weyhe), ehe der neue Tabellenführer in den letzten drei Spielen die besseren Bälle in den entscheidenden Phasen spielte.

Am Sonntag trat Rostock Süd gut erholt und geschlossen stark auf. Beim 9:4-Auswärtssieg, dem ersten „seit einer gefühlten Ewigkeit“ (Wähner), stachen Stürmer und Jokiel, der mit einem 3:2-Erfolg über Christian Petzsche auch den Siegpunkt beisteuerte, mit je 2,5 Punkten heraus.Ulrich Creuznacher

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

43-jähriger Coach beendet sein Engagement beim Verbandsligisten aus beruflichen Gründen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock