Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Trainer trotz Pleiten zufrieden

Rostock Trainer trotz Pleiten zufrieden

Handball-MV-Liga: Warnemünde und Pädagogik verlieren

Rostock. Enttäuschender Saisonabschluss für die Handballerinnen vom SV Pädagogik Rostock und SV Warnemünde. Beide Teams haben ihre jeweils letzte Partie in der MV-Liga-Saison 2016/17 verloren.

SV Grün-Weiß Schwerin II – SV Pädagogik Rostock 26:20 (13:12). Nach guter Leistung in der ersten Halbzeit konnten die Gäste das hohe Niveau im zweiten Durchgang nicht halten. Da leisteten sich die Rostockerinnen zu viele individuelle Fehler. Pädagogik-Trainerin Heike Puls war dennoch zufrieden: „In den vergangenen Jahren haben wir in Schwerin viel schwächer gespielt und deutlicher verloren“, erinnerte sie.

Der SV Pädagogik beendet die Spielzeit nach der achten Niederlage im 20. Spiel mit 24:16 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. „Damit haben wir unser Ziel erreicht, unter die ersten fünf Teams zu kommen“, konstatierte Puls. Dieser Tabellenplatz, so die 44-Jährige, entspreche auch den gezeigten Leistungen ihrer Mannschaft, die im Vorjahr noch Zweiter geworden war.

In der kommenden Saison könnte es für Pädagogik noch schwieriger werden. Über Ziele zu reden, dafür sei es zu früh, meinte Puls. Sie müsse abwarten, „wie sich die Mannschaft dann zusammensetzt“. Klar ist: Mit Julia Schümann (beruflich), Ines von der Heyden (gesundheitliche Gründe) und Nele Poltermann (Studium) stehen drei Abgänge fest.

Stralsunder HV – SV Warnemünde 18:16 (7:9). Nur einen Rang hinter Pädagogik Rostock reihen sich die Damen des SV Warnemünde (6., 23:17 Punkte) in der Abschlusstabelle ein. Sie kassierten bei Landesmeister Stralsunder HV trotz Halbzeitführung eine knappe Niederlage.

SVW-Coach Stefan Strack lobte: „Wir waren im ersten Durchgang die bessere Mannschaft und haben verdient geführt. Das war richtig gut“, betonte er. „Im zweiten Abschnitt fehlte uns die Durchschlagskraft.“ Lediglich sieben Treffer erzielten die Warnemünderinnen nach der Pause. Zu wenig.

Der sechste Platz geht für Strack „in Ordnung“. Er habe eine junge Mannschaft, die in dieser Saison wichtige Erfahrung gesammelt und noch viel Potenzial nach oben hat. „Wenn wir die guten Leistungen konstanter gezeigt hätten, wären mehr Punkte dringewesen“, meint Strack. Für die kommende Saison hofft er, dass sein Team zusammenbleibt. Und dann ist vielleicht ein Medaillenrang drin.

Marten Vorwerk

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Handballerinnen bestreiten letztes Saisonspiel

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock