Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Verbandsligist SV Pastow rutscht in den Tabellenkeller

Verbandsligist SV Pastow rutscht in den Tabellenkeller

2:3-Niederlage gegen Hagenow / Förderkader unterliegt Spitzenreiter / Sieg für den RFC

Voriger Artikel
FSV Nordost bekommt Kunstrasen und Kabinen
Nächster Artikel
EBC-Talente verpassen Traumstart

Scott-Martin Dohse (r., hier im Kampf um den Ball) unterlag mit dem SV Pastow gegen Aufsteiger Hagenow.

Quelle: Johannes Weber

Rostock. Für die Rostocker Klubs in der Fußball-Verbandsliga gab’s am achten Spieltag nur ein Erfolgserlebnis. Während der FC Förderkader René Schneider vor heimischer Kulisse gegen Spitzenreiter Greifswalder FC verlor, unterlag der SV Pastow aufgrund einer schwachen ersten Hälfte Aufsteiger Hagenower SV. Der Rostocker FC war dagegen in Ueckermünde erfolgreich.

SV Pastow – Hagenower SV 2:3 (0:2). Pastow-Trainer Heiner Bittorf war nach dem Spiel sichtlich bedient. „Wir haben in der ersten Hälfte so ziemlich alles vermissen lassen“, kritisierte der 27-Jährige. Seine Mannschaft wurde vom Aufsteiger aus Hagenow vor der Pause zweimal eiskalt erwischt. Die Gäste, die ansonsten wenig für die Offensive taten, trafen nach einer Ecke und einem Konter.

„Da war keine Leidenschaft von uns auf dem Platz zu sehen. Nach Ballverlusten haben wir ganz schlecht ausgesehen“, ging Bittorf mit seinem Team hart ins Gericht.

Die Pastower zeigten nach dem Seitenwechsel eine Reaktion, erarbeiteten sich mehrere Torchancen. Lenhard Knaak per Kopfball und Johannes Grahl mit einem Fernschuss stellten für die Gastgeber zweimal den Anschluss her. In den Schlussminuten drängte der Vorstadt-Klub auf den Ausgleich, doch die Hausherren waren mehrfach einen Schritt zu spät.

„Es ist für mich unerklärlich, warum wir immer in Rückstand geraten müssen, um dann erst aufzuwachen. Das nervt und kostet Punkte“, haderte Bittorf, der mit den Rand-Rostockern auf einen Abstiegsplatz abrutschte.

FC Förderkader René Schneider – Greifswalder FC 2:4 (1:2). Schon nach fünf Minuten lagen die Hausherren durch einen katastrophalen Schnitzer von Tom Winkler gegen den Tabellenführer aus der Boddenstadt zurück. GFC-Kicker Maxim Banaskiewicz fing einen Querpass des Verteidigers ab und hatte im Anschluss keine Mühe, den Ball an Förderkader-Keeper Thilo Mülling vorbei ins Tor zu bugsieren. Nach dem 2:0 des GFC durch John Berger im Anschluss an eine Ecke verkürzte Stefan Kalweit für den Gastgeber mit einem sehenswerten Heber zum 1:2.

Nach dem Seitenwechsel hatte Lars Rother (52.) die große Chance auf den Ausgleichstreffer für die Rostocker. Doch frei vor dem Tor stehend verzog der Angreifer, der in der ersten Hälfte noch als Innenverteidiger agierte, klar. Wenige Augenblicke später machte Greifswald mit einem Doppelschlag den Sieg perfekt.

„Wir haben eine couragierte Leistung gezeigt. Dennoch gewinnt Greifswald verdient, weil wir defensiv schreckliche Fehler gemacht haben. Trotzdem haben wir weiter gekämpft und nie aufgesteckt“, resümierte Förderkader- Trainer Stephan Malorny.

Trotz des durchwachsenen Saisonstarts mit nur einem Sieg aus acht Spielen steht der 58-Jährige nicht zur Disposition. „Stephan hat in all den Jahren bei uns gezeigt, dass er ein Team entwickeln kann.

Er leistet gute Arbeit, und wir freuen uns auf eine lange Zusammenarbeit“, betont der Vorstandsvorsitzende Horst Greinert.

FSV Einheit Ueckermünde – Rostocker FC 1:2 (0:1). Zweimal hintereinander verlor der Traditionsklub zuletzt 1:4 in der Liga (gegen Güstrow und Görmin), doch der Sieg im Pokal gegen Stralsund aus der Vorwoche scheint den Rostockern das Selbstvertrauen zurückgebracht zu haben.

RFC-Trainer Jan Kistenmacher lobte: „Wir mussten auf zehn Spieler verzichten und sind dennoch dominant aufgetreten.“ Er hoffe, so der 43-Jährige, dass die Kranken und Verletzten schnell wieder zurück sein werden.

Statistik

FC Förderkader: Mülling – Hopfmann (69. Schröder), Winkler, Rother, Jankowski – Weder, Pagels (79. Schröpfer), Billep – Dahnke, Kalweit, Selig (46. Körting).

Tore: 0:1 Banaskiewicz (5.), 0:2 Berger (32.), 1:2 Kalweit (39.), 1:3 Rohde (55.), 1:4 Banaskiewicz (56.), 2:4 Billep (90.). Schiedsrichter: Michael Holste (Göhren). Zuschauer: 68.

SV Pastow: Zimmermann – Stroteich, Afghanyar, Lindemann, Wiek (46. Papenthin) – Grahl – Majohr (57. Mansour), T. Weinkauf, Riechert, Knaak – Dohse (68. Rudlaff).

Tore: 0:1 Klose (33.), 0:2 Zschaubitz (40.), 1:2 Knaak (55.), 1:3 Zschaubitz (71.), 2:3 Grahl (88.). Schiedsrichter: Rico Zander (Bad Doberan).

Zuschauer: 55.

Rostocker FC: Heskamp – Mosch, Rosenkranz, Schindel, Botici – Bockholt, Patzenhauer (90.+2 Döscher) – Alizzo, Dos Santos, Siegmund – Maletzke (90. Großmann).

Tore: 0:1 Siegmund (17.), 0:2 Dos Santos (53.), 1:2 Celeban (63.). Schiedsrichter: Thomas Gindler (Göhren-Lebbin). Zuschauer: 120.

René Warning und Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Die Barther Bogenschützen unter der Leitung von Georg Bauerschmidt (5. von links) bereiten sich derzeit auf ihr eigenes Turnier vor.

Bei der Bürger-Schützen-Kompanie zu Barth können die Sportler seit einiger Zeit ihrem Hobby nachgehen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.