Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorjahressieger verteidigt Titel beim Dünenläufer 2017

Graal-Müritz Vorjahressieger verteidigt Titel beim Dünenläufer 2017

Der Schweriner Birger Bösel siegt im Graal-Müritzer Rhododendronpark

Voriger Artikel
Piranhas feiern ersten Sieg
Nächster Artikel
Jetzt live: Auslosung für das Landespokal-Achtelfinale

Die Sieger der Fünfmal-fünf-Kilometer-Staffel: das Tanzorchester Immervoll aus Neustrelitz. FOTOS (3): MARTEN VORWERK

Graal-Müritz. Mit hochgerissenen Armen und einem Lächeln im Gesicht läuft Birger Bösel beim zweiten Dünenläufer – dem Wald-, Wind- und Ostseelauf in und rund um Graal-Müritz – der Ziellinie im Rhododendronpark entgegen. Er verfehlt seinen im Vorjahr aufgestellten Bestwert von 2:59:21 Stunden zwar knapp, überquert nach 3:00:23 Stunden und 41,49 Kilometern über Asphalt, Wald- und Sandböden allerdings trotzdem als Erster die Ziellinie im Hauptlauf der Veranstaltung und lässt Ronald Speer (3:05:34) wie schon im Oktober 2016 hinter sich.

OZ-Bild

Der Schweriner Birger Bösel siegt im Graal-Müritzer Rhododendronpark

Zur Bildergalerie

Erschöpft, aber glücklich und stolz über seine Leistung meinte Bösel: „Toll, dass ich wieder gewinnen konnte. Es lief ziemlich gut. Nur auf den letzten Kilometern sind die Muskeln aufgrund des nassen Wetters und des weichen Bodens etwas hart geworden. Vielleicht habe ich auch deswegen etwas länger gebraucht als im vergangenen Jahr.“

Der 42-Jährige war einer von zwölf Teilnehmern, die die längste Strecke zwischen Markgrafenheide und Dierhagen bewältigten. Bösel wusste von Beginn an, dass er alles geben musste. „Roland Speer hatte sich am Morgen noch kurzfristig für den Lauf angemeldet. Spätestens da war mir klar, dass ich Vollgas geben muss“, sagte der Schweriner schmunzelnd. Bösel trainiert sechsmal pro Woche.

Bemerkenswert: Erst vor zwei Wochen war er den Berlin-Marathon gelaufen, hatte sich danach allerdings rechtzeitig regeneriert.

Neben dem Lauf über die gut 41 Kilometer wurden bei der zweiten Auflage des Dünenläufers drei weitere Distanzen angeboten – der Erlebnislauf über neun Kilometer, ein 24-Kilometer-Rennen und die Fünfmal-fünf-Kilometer-Staffel. Insgesamt gingen mehr als 300 Sportlerinnen und Sportler an den Start und sorgten damit für einen neuen Teilnehmerrekord.

Veranstalter Roman Ferken von der Tourismus- und Kur (TuK) GmbH Graal-Müritz war zufrieden mit der Resonanz auf dieses Event. „Wir haben viel Werbung für den Lauf gemacht. Ein Drittel der Aktiven reiste von außerhalb des Landes an. Sogar ein Finne hat sich kurzfristig noch angemeldet. Schön, dass unser Wettkampf auch überregional gut ankommt“, sagte Ferken.

Schnellste Frau über die Langdistanz war Sonja Schmitt (Berlin) mit einer Zeit von 4:38:32 Stunden. Das Rennen über 24 Kilometer entschied Carsten Tautorat vom Team City-Sport Rostock in 1:34:13 Stunden für sich. Im Erlebnislauf der Frauen über neun Kilometer belegte Birgit Starck (44:52) vom TC Fiko Rostock den zweiten Platz. Sie musste sich nur Sandra Fleuter aus Dallgow (Brandenburg) geschlagen geben. Den Staffellauf entschied das Team Tanzorchester Immervoll aus Neustrelitz (2:06:37) souverän für sich.

Zur Idee des Dünerläufers war es im vergangenen Jahr gekommen. Die Graal-Müritzer wollten neben dem jährlich stattfindenden Schneckenlauf ein weiteres Event organisieren. Roman Ferken: „Wir wollen unseren Ort bekannter machen und unsere schöne Natur präsentieren.“ Für den TuK-Geschäftsführer beginnen demnächst schon die Vorbereitungen für die dritte Auflage im Jahr 2018. „Wir werden schauen, was noch verbesserungswürdig ist und die Planung beginnen“, sagte der 48-Jährige.

Alle Ergebnisse unter: www.duenenlaeufer.de

Marten Vorwerk und Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Graal-Müritz

Freude am Laufen in schöner Natur mit vielen Gleichgesinnten – das ist der Grundgedanke, der hinter dem „Dünenläufer“ steckt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.