Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
WSC-Talente zeigen beim Heimwettkampf neue Sprünge

Rostock WSC-Talente zeigen beim Heimwettkampf neue Sprünge

Die achtjährigen Rostocker Ole Rösler und Matti Fischer stürzen sich furchtlos ins Wasser und landen in den Top 5

Rostock. Ole Rösler und Matti Fischer liegen kerzengerade und mit geschlossenen Augen auf dem Boden in der Neptunschwimmhalle. Plötzlich reißen sie ihre Arme und Beine in die Höhe, führen tanzartige Bewegungen durch und wiederholen diese Abläufe. Die beiden achtjährigen Athleten des Wasserspringerclubs (WSC) Rostock proben die Abfolgen ihrer Sprünge, die sie am Sonnabend beim 11. Eurawassercup zeigen, der insgesamt drei Tage andauerte.

 

OZ-Bild

Matti Fischer bei seinem Sprung vom „Einer“. Fotos (2): Horst Schreiber

Quelle:
OZ-Bild

Ich wollte zu den besten fünf gehören, deshalb bin ich zufrieden.“Nachwuchsspringer Ole Rösler (8)

Quelle:
OZ-Bild

Matti Fischer bei seinem Sprung vom „Einer“. Fotos (2): Horst Schreiber

Quelle:
OZ-Bild

Ich wollte zu den besten fünf gehören, deshalb bin ich zufrieden.“Nachwuchsspringer Ole Rösler (8)

Quelle:

Die Talente müssen dreimal vom Ein-, zweimal vom Drei- und einmal vom Fünf-Meter-Brett springen. Ein Vierteljahr lang haben Ole und Matti neue Sprünge einstudiert, nun wollen sie das Erlernte im Wettbewerb vorführen. „Es geht darum, die Trainingsleistungen unter Wettkampfbedingungen abzurufen und die Serien gut ins Wasser zu bringen“, fordert Trainerin Anja Neuhäußer.

Matti steht angespannt als Erster auf dem „Einer“, holt Schwung und überzeugt die Punktrichter mit seinem Kopfsprung vorwärts gehechtet. Trainingspartner Ole holt sich mit einem hervorragenden Kopfsprung rückwärts gehockt die Führung nach dem ersten Durchgang. Doch die Konkurrenz ist stark. Elf weitere Nachwuchssportler aus den Wassersprung-Stützpunkten Berlin, Dresden, Leipzig und Halle kämpfen gegen die beiden Rostocker um den Sieg. Vor dem letzten Durchgang vom Fünf- Meter-Turm ist Matti Dritter, Ole Fünfter. Angst, aus dieser Höhe zu springen, hat keiner der beiden.

„Es könnte ruhig noch höher sein“, prahlt Ole. Der kleinere der beiden Drittklässler verbessert sich mit seinem finalen Sprung auf Rang vier. Matti verteidigt seine überraschend gute Platzierung.

Sieger wird Alexander Orlowski (SV Halle) vor dem Berliner Max Otto.

Als der Hallensprecher die Ergebnisse ausruft, ist Matti völlig aus dem Häuschen. „Geil! Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, grinst der Lockenkopf und fällt seiner Schwester, die neben ihm auf der Tribüne sitzt, um den Hals. Auch Ole ist erleichtert: „Ich wollte zu den besten fünf gehören, deshalb bin ich zufrieden.“

Anja Neuhäußer lobte ihre Schützlinge: „Für Matti freue ich mich riesig, er ist optimal gesprungen. Ole hätte auch um eine Medaille springen können, doch die Endphasen seiner Sprünge waren nicht perfekt.“

Neben Matti und Ole waren weitere WSC-Talente erfolgreich. Lara Sophie Brünner (Jahrgang 2008) und Espen Prenzyna (05) holten Gold, Jette Müller (03/04) Silber und Mette Morche (06) Bronze.

hrs

• Mehr zum WSC Rostock unter: www.wsc-rostock.de

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Heute starten in der Sporthalle im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Warnemünde die Bundestitelkämpfe der B-Jugend / Im OZ-Interview spricht Lars Abrutat (36), einer der Organisatoren, über Favoriten, die Lokalmatadore und die Bedeutung des Events

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock