Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Warnemünder A-Junioren triumphieren in Spanien

Calella/Rostock Warnemünder A-Junioren triumphieren in Spanien

Als der verdiente 18:10-Erfolg im Halbfinale gegen die Norweger von St. Hallvard Haka feststand, rieben sich die mitgereisten Eltern und Betreuer verwundert die Augen.

Voriger Artikel
Held der Woche: Talent zeigt große Einsatzbereitschaft
Nächster Artikel
Meisterschaft im Stadthafen: Stehende Paddler erobern Rostock

Gelungener Ausflug: Die siegreichen Warnemünder A-Junioren Johannes Spitzner, Florian Voigt, Tommy Wietz, Samuel Wolfgramm, Richard Voß (hinten v. l. n. r.), Alexander Holst, Tom Ole Bach, Arne Reiser, Philipp Brüdigam, Rami Strohmeyer (vorne v. l. n. r.). Es fehlen: Max Bollmeyer, Henrik Mai, John Schmeling und Moritz Penne.

Quelle: Verein

Calella/Rostock. Als der verdiente 18:10-Erfolg im Halbfinale gegen die Norweger von St. Hallvard Haka feststand, rieben sich die mitgereisten Eltern und Betreuer verwundert die Augen. „Das war das beste Spiel des Turniers, haben auch die sympathischen Norweger gesagt“, frohlockte Trainer Thomas Wienke vom SV Warnemünde. Seine A-Junioren-Handballer spielten beim 33. Ciutat de Calella in Spanien ein starkes Turnier und krönten sich durch den 13:11-Finalsieg am vergangenen Montag gegen H. Sant Andreu Barca (Spanien) zum umjubelten Sieger.

„Damit haben wir nicht gerechnet. Den Grundstein für unsern Erfolg haben wir mit der überragenden Abwehr gelegt. Aus dieser überrannten wir in den Anfangsminuten unsere Gegner und profitierten vom rausgeworfenen Vorsprung“, analysierte der 38-jährige Wienke, der die U 19 mit Co-Trainer Robert Seemann betreut.

Weil ein Team nicht antrat, bestritten die Rostocker nur zwei Vorrunden-Spiele, die sie souverän gewannen — 32:18 gegen Handbol Rubi (Spanien) und 22:12 gegen Andreu Barca. Im Überkreuzvergleich im Halbfinale ging es gegen die Norweger, die Zweiter in der anderen Staffel wurden. Beide Seiten kannten sich aus den Vorjahren, als sie noch in der B-Jugend gegeneinander gespielt hatten. „Damals haben wir noch verloren“, erinnerte sich Wienke.

„Das war ein starkes Turnier von uns. Es hat Spaß gemacht“, freute sich Rückraumspieler Johannes Spitzner. Für den 18-jährigen Schüler war der Ausflug in die spanische Kleinstadt Calella an der katalanischen Costa del Maresme (etwa 60 Kilometer von Barcelona entfernt) ein Höhepunkt. „Die Stimmung war super. Die spanischen Fans waren gegen uns, aber unsere mitgereisten Anhänger und Freunde, die wir uns dort gemacht hatten, haben lautstark dagegengehalten“, beschreibt Spitzner.

Neben den männlichen A-Junioren des SV Warnemünde starteten auch je ein Frauen- (1.) und ein Männerteam (3.), die weibliche U 19 (1.) und die männliche B-Jugend (4.). „Ein tolles Abschneiden für unseren Verein“, resümierte Karola Wiegratz, Trainerin der Mädchen zufrieden. Auf der rund 25- stündigen Rückreise per Bus erreichte die Warnemünder am Mittwoch eine weitere positive Nachricht. Die Wienke-Sieben soll vorzeitig Landesmeister 2016 sein, weil das ausgefallene Spiel gegen die SG Vorpommern, zu dem die Gäste nicht antraten, nicht wiederholt wird. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

Von tb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Jörn Rydin (l.) von den Nasenbären Oldies scheitert in dieser Szene an Torwart Hans Windelband vom Hobbyteam des Vereins.

Rostocker Inline-Skaterhockey-Team unterliegt beim Heimturnier dem späteren Sieger aus Lüneburg / Hoffnungsträger Worch überzeugt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.