Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Warnemünder kommen immer besser in Schwung

Rostock Warnemünder kommen immer besser in Schwung

MV-Ligist feiert beim 25:23 seinen vierten Sieg. Mannschaft macht einen Umbruch durch

Rostock. Beinahe ansatzlos drückt sich Johannes Spitzner kraftvoll mit beiden Füßen vom Parkett ab und springt in die Höhe. Dann reißt der 19-Jährige seinen nach hinten gestreckten rechten Arm nach vorne und schleudert den Ball ins gegnerische Tor. Was für ein Geschoss! Andreas Lürken im gegnerischen Kasten ist machtlos. Spitzner trifft zum 20:17 (43.) für die MV-Liga-Handballer des SV Warnemünde und stoppt damit vorerst die Aufholjagd des Ribnitzer HV.

Sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank haben alle bei guten Aktionen mitgefeiert und bei misslungenen Aktionen den Nebenmann wieder aufgebaut.Johannes Spitzner

In der Schlussphase der Partie müssen die Warnemünder trotzdem noch zittern, denn fünf Minuten vor Schluss kommt der bisherigen Tabellenzweite aus Ribnitz- Damgarten zum 23:23. Doch sofort im Gegenzug trifft der kurz zuvor eingewechselte Christoph Rasch gegen seinen Ex-Klub zum 24:23 (56.). Eine Minute vor Schluss macht Samuel Wolfgramm alles klar für die Ostseestädter, trifft zum 25:23 (16:10)-Endstand.

Warnemünde feierte am Sonnabend in der Sporthalle Gerüstbauerring im Rostocker Stadtteil Groß Klein seinen vierten Sieg hintereinander. Trainer Matthias Schmidt konstatierte entsprechend zufrieden: „Das Ergebnis zeigt, dass wir Moral und Siegeswillen haben. Wir haben bis zum Schluss als Mannschaft agiert und wollten unbedingt den Erfolg.“ Sein Team habe eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, lobte der 39- Jährige. Im zweiten Abschnitt hätte Warnemünde vorne jedoch ohne klare Linie gespielt und Ribnitz wieder unnötig ins Spiel gebracht, befand der ehrgeizige Coach.

Schmidt war als Spieler lange Zeit eine feste Größe im Warnemünder Rückraum. Als Trainer peilt er mit dem Klub einen Medaillenrang in der höchsten Landesspielklasse an. Mindestens. Doch nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn stand seine Mannschaft im Tabellenkeller.

Co-Trainer Klaus-Dieter Wiegratz erklärt, warum es anfangs nicht wie erwünscht lief. „Wir sind im Umbruch. Viele erfahrene Spieler haben im Sommer aufgehört. Dafür sind hoffnungsvolle Talente nachgerückt. Allerdings brauchen diese Jungs noch Zeit, um sich an die härtere Gangart im Männerbereich zu gewöhnen“, sagt der 54-Jährige, der auch die Oldies von Empor Rostock betreut.

Spielmacher Samuel Wolfgramm (19) und Rückraumschütze Johannes Spitzner sind zwei der jungen Wilden beim SVW. Beide setzten gegen Ribnitz wichtige Akzente. „Endlich kann ich mal wieder mit meiner Leistung zufrieden sein“, freute sich Spitzner, der vier Tore erzielte. „Zuletzt hatte ich nicht gut gespielt. Um Spielpraxis zu sammeln und wieder ein bisschen Selbstvertrauen zu bekommen, bin ich vor unserem Spiel noch bei der zweiten Mannschaft mitgefahren.“ Mit dem Warnemünder Verbandsliga-Team hatte Spitzner am frühen Nachmittag 28:24 in Loitz gewonnen.

Spitzner glaubt, die Faktoren für den Aufschwung seiner Mannschaft zu kennen. „Sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank haben alle bei guten Aktionen mitgefeiert und bei misslungenen Aktionen den Nebenmann wieder aufgebaut“, sagt der Schüler mit Blick auf die gute Stimmung in der neu formierten Truppe, die immer besser zusammenfindet.

Rückhalt geben dem jungen Team besonders die Routiniers Maik Hintze (37) im Tor und Oliver Wende (34) im Mittelblock sowie am Kreis. Beide haben schon viel gesehen, spielten einst für Empor in der 2.

Bundesliga. Sie sollen die Talente führen.

Am kommenden Wochenende hat der SV Warnemünde, der auf den siebten Tabellenrang vorrückte, spielfrei. Weiter geht’s am 26. November gegen den Stavenhagener SV.

SV Warnemünde: Hintze, Niebuhr – Wüstemann 6, Wolfgramm 2, Polkehn 3, Mielke 4, Wende 3/1, Holtz 2, Spitzner 4, Rasch 1. Siebenmeter: SVW 1/1, RHV 3/2. Strafminuten: SVW 4, RHV 2. Zuschauer: 120.

MV-Liga, Männer

Güstrower HV – HC Empor Rostock II 26:29

SV Warnemünde – Ribnitzer HV 25:23

Stralsunder HV II – Schwaaner SV 37:23

Greifswald/Loitz – Matzlow-Garwitz 39:22

SV Einheit Demmin – TSG Wismar 22:22

HSV Grimmen – Stavenhagener SV 35:21

1. Greifswald/Loitz 6 191:148 12:0
2. Stralsunder HV II 6 159:130 10:2
3. Ribnitzer HV 7 199:180 10:4
4. TSG Wismar 7 177:175 9:5
5. Stavenhagener SV 6 121:135 8:4
6. HSV Grimmen 92 7 207:192 8:6
7. SV Warnemünde 7 184:193 8:6
8. Einheit Demmin 7 182:181 7:7
9. Güstrower HV 8 184:168 6:10
10. Empor Rostock II 6 146:152 3:9
11. Matzlow-Garwitz 9 205:253 3:15
12. SVM Schwerin II 6 146:157 2:10
13. Schwaaner SV 6 137:174 2:10

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

MV-Ligist setzt beim SV Warnemünde auf lautstarke Unterstützung / Klub bietet Plätze im Fan-Bus an

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock