Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wassersprung-Talente glänzen in Dresden

Dresden/Rostock Wassersprung-Talente glänzen in Dresden

Herausragend: Emily Steinhagen mit viermal Gold

Dresden/Rostock. Viele glückliche Gesichter gab es am Wochenende bei den Wasserspringern des WSC Rostock. Beim Sichtungswettkampf des Deutschen Schwimm- Verbandes (DSV) für die Talente der Jahrgänge 2005/06 in Dresden trumpften die Ostseestädter von Freitag bis Sonntag auf.

 

OZ-Bild

Emily Steinhagen

Quelle:

„Das sehr gute Abschneiden unserer Mannschaft ist auf eine gute Sichtungsarbeit am Bundesnachwuchsstützpunkt Rostock zurückzuführen. Wir waren ein tolles Team vor Ort. Alle haben während der Wettkämpfe lautstark angefeuert und mitgefiebert“, konstatierte Landestrainerin Anja Neuhäußer (36) zufrieden.

Herausragend war Emily Steinhagen. Die Zehnjährige gewann als erfolgreichste Teilnehmerin aller Jahrgänge viermal Gold. Sie siegte sowohl vom Ein- sowie Dreimeterbrett als auch im Landwettkampf und in der Kombination, deren Ergebnis sich aus den Platzziffern der vorherigen Einzelwettbewerbe ergab.

„Wir haben im weiblichen Jahrgang 2006 eine hervorragende Teamleistung geliefert. Das sehr gute Ergebnis von Emily unterstrich Mette Morche mit zwei Silbermedaillen sowie einmal Bronze und vervollständigte Felicitas Bonk mit drei fünften Plätzen bei 21 Starterinnen“, freute sich die Rostocker Trainerin Simone Pietsch, die für den Jahrgang verantwortlich ist.

Espen Prenzyna (Jahrgang 2005) stand Steinhagen kaum nach. Er gewann drei von vier Wettbewerben (1 m, Land, Kombination). „Espen zeigte im wichtigsten Wettkampf der Saison eine überzeugende Leistung“, war sein Trainer Falk Hoffmann (63) vom WSC Rostock begeistert. Bemerkenswert: Ole Rösler (Jahrgang 2007) erreichte als jüngster Teilnehmer einen guten fünften Platz im Technik-Wettbewerb vom Dreimeterbrett. „Ole brachte sich gut in den Wettkampf der Großen ein, überzeugte mit sauberer Technik“, lobte Anja Neuhäußer ihren Schützling. Röslers Rückstand zu den Medaillenrängen betrug am Ende lediglich drei Punkte.

Neben den Aktiven aus Rostock waren die besten Talente aus Leipzig, Halle, Berlin, Dresden, Trier und Mainz dabei. Überprüft wurden an Land Akrobatik, Bodenturnen, Gymnastik sowie Athletik, vom Dreimeterbrett die Technik von sechs vorgegebenen Sprüngen und vom „Einer“ gab es einen „normalen“ Wettkampf mit vorgeschriebener Serie von sechs Sprüngen.

• Mehr Info und Bilder unter: http://www.wsc-rostock.de/

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rostock