Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt lässt zwölf Bäume für Straßenbau fällen

Stadt lässt zwölf Bäume für Straßenbau fällen

Nach Ende der Sanierung sollen die Gehölze ersetzt werden / Erster Bauabschnitt beginnt Mitte 2016

Voriger Artikel
Überfallopfer meldet sich bei Polizei
Nächster Artikel
Vier Verletzte bei Auto-Überschlag

Das Fällen der Bäume in der Maßmannstraße ist fast beendet. Mitte des Jahres beginnen die Bauarbeiten.

Quelle: Lina Wüstenberg

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Zehn von zwölf Bäumen sind bereits weg: Die zum Jahresanfang begonnen Fällungen in Maßmann- und Ulmenstraße sind bald abgeschlossen. Grund für die Aktion: „Die beiden Straßen und der Ulmenmarkt sollen umgestaltet werden“, sagt Stadtsprecherin Kerstin Kanaa.

Fahrbahn und Nebenanlagen, wie Stellplätze und Gehwege, sollen hier erneuert werden. Die Bauarbeiten erstrecken sich dabei über das gesamte Raumprofil der Straßen — von Vorgarten bis Vorgarten. Weil große Teile der Fahrbahn und Nebenanlagen hier in den Wurzelbereichen der betroffenen Bäume lägen, sei deren Standsicherheit gefährdet, so Kanaa. Sie spricht von erheblichen Eingriffen in den Wurzelraum der vorhandener Gehölze. „Vielfach gefährden vorhandene Bäume die Verkehrssicherheit für Fußgänger und mobilitätseingeschränkte Personen“, sagt Kanaa. In der Maßmannstraße stünden zudem drei Bäume auf einem Grünstreifen, der einer Bushaltestelle weichen soll. Eine neue Campuslinie für Studenten soll hier später entlangführen.

„Durch eine baubegleitende ökologische Bauüberwachung wird für eine Minimierung der zu erwartenden Baumschädigungen gesorgt“, sagt die Sprecherin. Aus artenschutzfachlichen Gründen begleite ein Gutachter das Vorhaben. „Der Ersatz von gefällten Bäumen wird durch Nach- und Neupflanzungen gewährleistet“, so Kanaa.

Der erste Abschnitt des Bauvorhabens beginnt Mitte 2016 und soll Ende 2017 abgeschlossen sein. Die Maßnahme erstreckt sich von der Gewettstraße bis zur Waldemarstraße.

Von Lina Wüstenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Bei einem Gesprächs- und Diskussionsabend rund um das Thema „Asyl ist Menschenrecht“ waren es nicht die Flüchtlinge selbst, die im Mittelpunkt standen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sicherheitsforum: Mit Tipps und Tricks zum guten Gefühl

Rund 40 Besucher beim Forum / Bester Tipp: Anwesenheit simulieren