Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtgeschichte zum Nachlesen

Hansaviertel Stadtgeschichte zum Nachlesen

Vier Gedenktafeln wurden gestern an historischen Gebäuden der Universitätsklinik angebracht

Hansaviertel. Wer mit offenen Augen durch Rostock geht, wird sie vielerorts schon bemerkt haben: historische Gedenktafeln. Seit 2003 hat der Verein für Rostocker Geschichte an 100 Gebäuden der Hansestadt Tafeln anbringen lassen, die einen Einblick in die Geschichte der Bauwerke geben. Gestern wurden vier neue Informationstafeln, für die die Ostseesparkasse (Ospa) 1000 Euro spendete, an den historischen Gebäuden der Universitätsmedizin präsentiert.

 

OZ-Bild

Gestern wurden die neuen Tafeln präsentiert.

Quelle: Foto: L. Kenzler

„Mit den Tafeln erhöhen wir nicht nur unsere Außenwirksamkeit, wir stellen auch wichtige Informationen zu bedeutenden Gebäuden der Stadt bereit“, erklärt Vorstandsvorsitzender Professor Ernst Münch.

Alle Tafeln sind transparent und mit den Rostocker Farben blau, weiß und rot versehen. „Der Text zu den Gebäuden ist sowohl auf Deutsch und ins Englische übersetzt worden“, so Münch. Gestern wurden die neuen Tafeln an den Gebäuden der Chirurgie, der Inneren Medizin, der Kinderklinik und der Zahnmedizin angebracht.

„Leider wurden bereits Tafeln zerstört oder verschmutzt. Deshalb bitten wir jeden, aufmerksam zu sein und Beschädigungen an den Verein zu melden“, so Professor Münch. Bei den Erneuerungen will auch das Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen behilflich sein. „Eine Datenbank zur Erfassung ist bereits angelegt“, erzählt Bauhistoriker und Restaurator Jörg Schröder, der am Projekt mitarbeitet.

Unterstützung leistet auch die Ospa. „Als regional verbundenes Unternehmen fördern wir gern kulturelle Projekte. Der Verein leistet wertvolle Arbeit für die Rostocker Stadtgeschichte, weshalb wir 1000 Euro gespendet haben“, sagt Swantje Fritz, stellvertretende Filialleiterin in der Schillingallee.

Unter den Mitgliedern und Begeisterten ist auch Hans-Heinrich Schimler. „Rostock ist reich an historischer Tradition, die sichtbar gemacht werden muss“, sagt er.

lmk

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen
Eine Luftaufnahme der Aliierten zeigt die Halbinsel Tarnewitz mit dem Flugplatz, in dem Dorf lebte die Familie fast zehn Jahre.

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Werft setzt auf Spitzentechnik

Neptun-Werft behauptet sich mit innovativen Antrieben / Aida ist Pionier-Kunde